Kommentar von Kieran Harty, Tintri Die Zukunft von Storage: mehr VDI, Private Clouds und Application-Aware Storage

Autor / Redakteur: Kieran Harty / Nico Litzel

Die Zukunft von Storage vorherzusagen, ist leicht: Es wird immer mehr gespeichert! Interessanter ist die Antwort auf die Frage, wie wir dieses massive Datenwachstum technologisch bewältigen werden.

Firmen zum Thema

Der Autor: Kieran Harty ist CTO und Mitbegründer von Tintri
Der Autor: Kieran Harty ist CTO und Mitbegründer von Tintri
(Bild: Tintri)

Von allen Komponenten eines modernen Rechenzentrums ist das Speichersystem inzwischen der kritischste Faktor. Speicher kann teuer und schwer zu verwalten sein und zur Fußfessel für das gesamte System werden. Im Ergebnis erbringen moderne Anwendungen, die Unternehmen eigentlich helfen sollen, ehrgeizige Ziele zu erreichen, eine schlechte Leistung. Die gute Nachricht: Neue Entwicklungen in der Speicherbranche werden Kunden helfen, zu geringeren Kosten einen größeren Nutzen zu erhalten. Die folgenden vier Trends werden den Markt der Zukunft mitgestalten.

Mehr Flash – aber bitte mit intelligenter Software

Es steht außer Zweifel, dass Flash noch lange ein wesentlicher Faktor am Speichermarkt sein wird. Die meisten Kunden werden die Vorteile der hohen Leistung dieser Technologie über hybride Speichersysteme nutzen. Der Schwerpunkt wird sich verschieben: von der Flash-Hardware hin zu Flash plus intelligenter Software. Denn nur so lässt sich eine nahtlose Integration mit der Virtualisierungs- und Anwendungsebene erreichen. Administratoren können sich so auf die Verwaltung von VMs und Anwendungsdaten statt nur auf den Speicher konzentrieren.

Mehr VDI – es gibt noch viel Potenzial

Auch wenn seit vielen Jahren über die virtuelle Desktopinfrastruktur – VDI – gesprochen wird, so wurden bisher nur rund zehn Prozent der Desktops virtualisiert. Der Grund hierfür sind Storage-Herausforderungen. Die Verfügbarkeit günstigeren Speichers wird zur Erhöhung dieser Zahl beitragen. Ganz vorn an der Virtualisierungsfront stehen Unternehmen aus der Finanzbranche und des Gesundheitswesens, aber auch Behörden und Bildungseinrichtungen werden mehr Desktops virtualisieren.

Mehr Private Clouds – privat, sicher und flexibler als Public Clouds

Während öffentliche Cloud-Angebote von Amazon, Google und Microsoft im Rampenlicht stehen, sind private Clouds im Verborgenen ebenfalls schnell gewachsen.

Für viele Unternehmen ist eine private Cloud der nächste Schritt in Richtung Virtualisierung. Sie bietet eine Umgebung, die Flexibilität, Selfservice und einfaches Reporting fördert. Anders als bei der Portierung in öffentliche Cloud-Umgebungen wie Amazon Web Services müssen Anwendungen nicht angepasst werden, um Fehler zu vermeiden. Außerdem ist eine beschleunigte Einführung privater Clouds in Produktions- und Entwicklungsumgebungen zu erwarten.

Mehr Servicequalität von Speicher und Netzwerk

Mit zunehmender Konsolidierung der physischen Infrastruktur und dem beschleunigten Übergang zu virtualisierten Umgebungen teilen sich immer mehr Anwendungen dieselben Server-, Speicher- und Netzwerkressourcen. Das kann jedoch zu schlechten oder unvorhersagbaren Service-Levels für einzelne Anwendungen führen.

Der Hypervisor stellt effiziente Mechanismen für die Servicequalität von Datenverarbeitungsvorgängen bereit. Um den Speicher und das Netzwerk ebenfalls auf diese Servicequalität zu trimmen, werden beide sehr häufig überprovisioniert. Das wird zu einem Problem für Kunden – sie machen sich zurecht Sorgen um diese Ressourcenverschwendung. Daher werden sich Unternehmenskunden und Serviceanbieter dieses Jahr intensiv auf Mechanismen für die Servicequalität von Speicher und Netzwerk konzentrieren.

Mehr Application-Awareness für effizientere Datenverarbeitung

Virtuelle Maschinen sind wesentlich leichter zu verwalten als physische Computer. Der Anteil virtualisierter Workloads wird daher allein im Jahr 2014 auf mehr als 70 Prozent steigen. Auch wenn sich bei Speicher und Netzwerk nicht die gleichen Verbesserungen ergeben haben wie bei der Datenverarbeitung, verändert sich die Situation hin zum besseren.

Die wesentlichen Faktoren für die IT werden die Verbesserung der Speichereffizienz, die Vereinfachung der Speicherverwaltung für virtualisierte Umgebungen und die stärkere Automatisierung der Datenverwaltung sein. Die anwendungszentrierte Speicherung wird zu einer wesentlichen Verringerung von Investitionsausgaben und Verwaltungskosten führen. Zugleich wird im Netzwerkbereich das softwaredefinierte Networking, kurz SDN, das ein ähnliches Konzept verfolgt wie anwendungszentrierter Storage, zur Steigerung der Effizienz und Reduktion der Komplexität führen.

Die Trends zu mehr Flash-Speicher, privaten Clouds, kostengünstiger Servicequalität und Application-aware Storage werden zusammen den Weg zu einem effizienteren Speichersystem ebnen – und dieses wird das Datenwachstum bewältigen.

(ID:42546957)