Der SDDC-Express-Weg

Die Weichen für zukunftsfähige Rechenzentren

| Autor / Redakteur: Peter Dümig* / Ulrike Ostler

Die Weichen für ein zukunftsfähiges Rechenzentrum müssen rechtzeitig getstellt werden: Peter Dümig von Dell spricht nicht vom Austausch der IT-Infrastruktur.
Die Weichen für ein zukunftsfähiges Rechenzentrum müssen rechtzeitig getstellt werden: Peter Dümig von Dell spricht nicht vom Austausch der IT-Infrastruktur. (Bild: @eyetronic/Fotolia.com)

Unternehmen benötigen eine leistungsstarke und zukunftsfähige Rechenzentrumsausstattung, um weiter zu wachsen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Sie muss auf künftige Rechenlasten vorbereitet, mit einer virtualisierten IT-Infrastruktur ausgestattet, Software-defined und Cloud-fähig sein.

Die IT-Infrastruktur in den Unternehmen ist eine permanente Baustelle – und heute stehen die Verantwortlichen vor größeren Herausforderungen als je zuvor. Dazu hat einerseits der rasante technologische Fortschritt etwa bei Big Data, dem Internet of Things und Industrie 4.0 beigetragen. Andererseits sind die Erwartungen der Kunden und der eigenen Mitarbeiter an die IT ständig gestiegen.

Technologietrends und anspruchsvolle Anwender schaffen neue Rahmenbedingungen für die Unternehmens-IT. Lag lange Zeit der Schwerpunkt auf der technologischen Funktionalität und einem möglichst reibungslosen Betrieb, ist heute die IT gefordert, die Geschäftsziele zu unterstützen und Innovationen in allen Unternehmensbereichen voranzutreiben. Langjährig bewährte IT-Infrastrukturen reichen dafür nicht mehr aus.

Der revolutionäre Weg, bei dem ausschließlich neueste Technologien zum Einsatz kommen, kann nur in seltenen Fällen beschritten werden. Der Weg zu einem zukunftsfähigen Unternehmen ist eher evolutionär. Unternehmen können sich dabei schrittweise von überholten, komplexen Server-, Speicher- und Netzwerklandschaften trennen und sie durch offene, modulare, skalierbare Lösungen ersetzen.

Aus Sicht von Dell umfasst das Future Ready Enterprise, dessen Kern ein Software-defined Datacenter bildet, sowohl die Legacy IT als auch die neue IT.
Aus Sicht von Dell umfasst das Future Ready Enterprise, dessen Kern ein Software-defined Datacenter bildet, sowohl die Legacy IT als auch die neue IT. (Bild: Dell)

Hyperkonvergente Systeme als wichtige Bausteine

Da die „Digitale Transformation“ – als Oberbegriff für Innovation und Zukunftsfähigkeit – das gesamte Unternehmen betrifft, ist das Rechenzentrum als zentrale Schaltstelle im Unternehmen der beste Ort für den Anfang. Einen wichtigen Ansatzpunkt bilden hyperkonvergente Systeme, bei denen zentrale Bausteine wie Server, Storage, Netzwerk sowie Applikationen und Datenbanken in einem einzelnen System zusammengefasst werden.

Damit existieren keine IT-Silos mehr, die auf unterschiedlichen Hardwarekomponenten laufen, sondern nur noch eine hyperkonvergente Lösung, beispielsweise Appliances der Dell XC-Serie, bei der die benötigten Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen automatisch zugewiesen werden.

Software-defined Networking

In vielen Unternehmen können die mit Legacy-Switches, -Hubs oder -Routern ausgestatteten Netzwerke den gestiegenen Anforderungen der Anwender aus den Fachabteilungen nicht mehr standhalten. Um zukunftsfähig zu sein, sollte die Netzwerkkonfiguration flexibel und agil sein, damit Änderungen schnell und im idealen Fall automatisiert umgesetzt werden können.

Mit Produkten, die auf offene Standards setzen, sind Unternehmen in der Lage, schneller und flexibler innovative Lösungen umzusetzen. Eine Lösung dafür bietet Software-defined Networking, charakterisiert durch eine Entkopplung von Hard- und Software.

Zu erwähnen sind in dem Zusammenhang auch modulare, offene, Linux-basierte Netzwerkbetriebssysteme, mit denen konsequent weitergedacht Unternehmen Server, Storage- und Netzwerkkomponenten als zusammengehörende Einheit steuern und verwalten wollen. Vorteile bringt dies auch für IT-Abteilungen, die einen DevOps-Ansatz verfolgen und eine konsistente und gemeinsame Entwicklung- und Betriebsumgebung für Server-, Storage- und Netzwerkelemente benötigen.

Peter Dümig: „Die IT-Infrastruktur in den Unternehmen ist eine permanente Baustelle.“
Peter Dümig: „Die IT-Infrastruktur in den Unternehmen ist eine permanente Baustelle.“ (Bild: Dell)

Software-definierte Komponenten liefern die Bausteine für innovative IT-Infrastrukturen. Durch eine Virtualisierung von Servern, Storage-Systemen und Netzwerken entsteht das benötigte technologische Fundament. Unternehmen stehen damit vielfältige Optionen offen, um beispielsweise auch Public- und Private Clouds zu kombinieren und in ihre zukunftsfähige IT-Strategie zu integrieren.

* Peter Dümig ist Senior Server Product Manager, Server Center of Competence - Germany bei Dell in Frankfurt.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44281742 / Konvergente Systeme)