Big Data erlaubt Smart Farming

Die Twitter-Kuh oder: M2M revolutioniert die Landwirtschaft

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Die Technologie dahinter

M2M liefert eine Menge Rohdaten für Big-Data-Analysen.
M2M liefert eine Menge Rohdaten für Big-Data-Analysen.
(Bild: http://de.slideshare.net/orangebusiness/orange-business-live-2013-m2-m-breakout)
Die Basis all dieser Anwendungen sind eine stabile und verfügbare Mobilfunkverbindung und M2M SIMs. Roaming ermöglicht es, die Dienste mehrerer Mobilfunkanbieter in Anspruch zu nehmen.

Sollte das GSM-Netz nicht ausreichen, so bietet sich der Einsatz der 868 Megahertz-Technik im Schmal- und Breitbandbereich an. Gut funktioniert M2M allerdings nur, wenn Netzwerkverbindung, Applikationen und deren Integration reibungslos funktionieren.

Um für jeden Anwendungsfall auch die richtige M2M Applikation entwickeln zu können, betreibt Orange ein eigenes Internationales M2M Center (ICM) in Brüssel. Hier werden M2M Projekte von Anfang an geplant, aufgesetzt, getestet und schließlich auch im laufenden Betrieb für die Kunden verwaltet. Die unterschiedlichsten Sensoren und Messvorrichtungen können mit reinen M2M Modulen über digitale, analoge oder serielle Schnittstellen verbunden werden.

Egal welcher Gerätetyp im Feld eingesetzt wird: Er muss hohen Ansprüchen in Richtung Stoß- und Wasserfestigkeit erfüllen. Häufig sind dies RFID Systeme, bestehend aus Transpondern und Lesegeräten.

Letztere bestehen aus einem Hochfrequenzteil, einem Kontrollmodul mit Schnittstellen und einer Antenne oder Spule. Der Transponder ist meist eingekapselt und bezieht seine Energie aus einem Kondensator. Er wird bei Tieren extern oder intern angebracht und kann mit einem Sensor ausgestattet sein.

Cool und technologisch wegweisend

Noch wird M2M in der Landwirtschaft von den relativ hohen Kosten für Sensoren und Chips gebremst. Doch die Szenarien reichen bereits weit. Thomas Frey, Executive Director und Senior Futurist beim DaVinci Institute, sieht die Welt der Konsumenten mit der der Produzenten so eng zusammenwachsen, dass automatisch und fast in Echtzeit den – ebenfalls durch Sensoren festgestellten – Bedürfnissen der Käufer entsprochen werden kann.

Das Konzept des Vertical Farming zeichnet ein Science Fiction-ähnliches Szenario mit hochproduktiven vertikalen Silos und Treibhäusern, die oberirdisch und unterirdisch vollautomatisch mit Robotertechnologie bedient werden.

Angefangen mit Präzisionslandwirtschaft und getrieben von einem steigenden Bedarf an Lebensmitteln wird der Agrarbereich dabei zum Technik-Vorreiter und das Berufsbild des Landwirts ändert sich radikal. Bereits heute sieht Frey Farming als den „coolsten Beruf der Welt“.

Der Autor Gert Pauwels ist auch in Twitter zu finden.: @PauwelsGert
Der Autor Gert Pauwels ist auch in Twitter zu finden.: @PauwelsGert
(Bild: Gert Pauwels)

Der Autor:

Gert Pauwels ist Marketing Director M2M Center bei Orange Business Services.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42215099)