Wohin entwickeln sich Open-Source-Datenbanken?

Die neue Position von MySQL 5.6

| Autor / Redakteur: Ludger Schmitz * / Florian Karlstetter

Die Entwicklung von Open-Source-Datenbanken, die neue Position von MySQL 5.6 und die zu erwartenden Auswirkungen auf das Marktgeschehen.
Die Entwicklung von Open-Source-Datenbanken, die neue Position von MySQL 5.6 und die zu erwartenden Auswirkungen auf das Marktgeschehen. (© ivan kmit - Fotolia.com)

Oracle hat mit der Version 5.6 der Open-Source-Datenbank MySQL einige Neuerungen präsentiert. Allerdings war auch die direkte Konkurrenz um MariaDB nicht untätig und hat hohe Ziele vor Augen, wie dieser Beitrag zeigt.

Für die Entwickler eines Produkts ist die Freigabe einer neuen Version immer ein großer Moment. Bei Oracle werden einige Leute tief durchgeatmet haben, als ihre Firma MySQL 5.6 Anfang Februar 2013 den Segen erteilte. Noch erleichterter werden viele Anwender sein, die auf dieses Release schon gewartet haben. Denn nun stehen ihnen einige Datenbank-Features zur Verfügung, die sie vor allem für anspruchsvollere Umgebungen vermisst haben: ein NoSQL-Memcache-Interface, Global Transaction ID, Binary Log Group Commit, Parallel Slave Threads, Microsekunden-Genauigkeit sowie Verbesserungen an der Engine InnoDB, an Subqueries etc.

Das Logo von MariaDB.
Das Logo von MariaDB. (Bild: MariaDB)

Doch nicht alle dieser Neuerungen sind Alleinstellungsmerkmale. Dies zeigt die Tabelle in der Bildergalerie. Noch ausführlicher sind die einzelnen Funktionen in einer "Optimizer Feature Comparison Matrix" von Michael Widenius beschrieben. Einiges davon gibt es schon in der Version 5.5 des MySQL-Abkömmlings MariaDB. So geht diese Entwicklung aus dem Hause Monty Program, gegründet vom MySQL-Mitinitiator Michael „Monty“ Widenius, in Sachen NoSQL einen anderen Weg, indem die NoSQL-Engine Cassandra direkt eingebunden wird. Darüber hinaus beherrscht MariaDB mit dynamischen und virtuellen Spalten (Columns) schon seit Version 5.5 Eigenschaften, die dem neuen Release von MySQL noch fehlen. Manche MySQL-Neuerungen allerdings hat die Alternative nicht zu bieten – noch nicht; denn MariaDB 10.0 steht schon am Start. Endgültig wird die MariaDB-Version 10.1 wieder „das genaue Gegenstück, ein vollständiger Ersatz von MySQL 5.6“ sein, versprach Monty Widenius dem Autor kürzlich in einem Gespräch.

An diesem Punkt fällt auf, dass Monty Program die bisher zu MySQL parallele Versionsnummerierung aufgibt. Dies soll nicht etwa zum Ausdruck bringen, dass MariaDB der Muttersoftware MySQL weit vorauseile. Vielmehr unterscheiden sich schon die Versionen 5.5 von MariaDB und MySQL durch „rund eine Million Programmierzeilen“, so Monty Widenus. „Wir werden auch für Version 10 mindestens zwei Dutzend Personenjahre aufwenden, um alten MySQL-Code zu renovieren, dadurch die Performance zu verbessern und die Datenbank für künftige Anforderungen flexibler aufzustellen.“ Gleichzeitig versichert er: „Es wird immer bei einer vollständigen Kompatibilität zu MySQL bleiben.“

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 38211630 / Strategien)