Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit durch Virtualisierung

Die Grüne Welle rollt ungebrochen – und gefördert

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Umstellung leicht gemacht

Der Übergang zu mehr Grün kann vergleichsweise weich erfolgen.
Der Übergang zu mehr Grün kann vergleichsweise weich erfolgen.
(Bild: Mopic/Fotolia.com)
Die Umsetzung einer grünen ITK-Struktur wird in Deutschland mit dem Umweltinnovationsprogramm staatlich gefördert. Viele Entscheider sind sich des eigenen Energieverbrauchs aber gar nicht bewusst oder zögern aus dem Vorbehalt heraus, womöglich einem kurzlebigen Trend aufzusitzen.

Im Rahmen des Enterprise Ressource Planning (ERP) und des Programms für Energieeffizienz erhalten Green-IT-Projekte Darlehen zu niedrigen Zinsen – mit dem „Sonderfond Energie-Effizienz“ werden sogar 80 Prozent der Kosten für einen zur Ermittlung des eigenen Bedarfs engagierten Energieberaters getragen, der die individuellen Einsparungspotentiale des Unternehmens auslotet und auf eine rasche Amortisierung erforderlicher Eigeninvestitionen hin überprüft.

Green IT - Kein leeres Trendwort!

Green IT begünstigt mit seinen ökologischen und organisatorischen Schwerpunkten auf mittelfristige Sicht also nicht nur den Geldbeutel, sondern ebenso die Reputation des Unternehmens.

Bei den Vorteilen, die Virtualisierung zu bieten hat, verwundert es nicht, dass sie auf Platz 1 der Top-IT-Themen steht – noch vor etwa Master Data Management, Software-Integration oder Data Quality Management. Vor allem Wirtschaftlichkeit steht mit Ausrufezeichen auf den Agenden der Unternehmer, und Virtualisierung sei, so das IT-Beratungsunternehmen Capgemini über die IT-Trends 2013, die einzige IT-Stellschraube, die in dieser Hinsicht noch nicht bis zum Anschlag festgedreht wurde.

Der Autor:

Björn Korneli schreibt für die Circular Informationssysteme GmbH (siehe: Kasten).

(ID:39138170)