Die Konsum-IT im hauseigenen Rechenzentrum

Die Composable Cloud von Lenovo mithilfe von Cloudistics

| Redakteur: Ulrike Ostler

Lenovo legt sich mit Cloudistics einen neuen Partner und damit ein weiteres Konzept für die On-Premise-Cloud zu.
Lenovo legt sich mit Cloudistics einen neuen Partner und damit ein weiteres Konzept für die On-Premise-Cloud zu. (Bild: Lenovo)

Hyperconverged Infrastructure (HCI) gibt es von Lenovo schon und die Hybrid Cloud per „Azure Stack“ auch. Doch mit der „Composable Cloud“ soll es noch einfacher werden, IT-Infrastrukturen als privaten Cloud-Service zu nutzen, unabhängig von einem Public-Cloud-Anbieter, individualisiert und im eigenen Rechenzentrum. Dafür haben sich Cloudistics und Lenovo zusammengetan.

Die Lenovo Data Center Group baut ihr „Think Agile“-Portfolio mit der Composable Cloud-Plattform aus. Diese soll sowohl die Flexibilität und Skalierbarkeit einer Public Cloud aufweisen als auch die Sicherheit einer Private Cloud. Zusammen mit Cloudistics wurde die Hardware-Software-Reihe „Think Agile CP“ entwickelt, quasi eine Cloud-in-a-Box“, aber hinter der Firewall des kundeneigenen Rechenzentrums. Den den adressierbaren Markt beziffert Lenovo auf weltweit 28 Milliarden Dollar (= Markt für Private- und Hybride-Cloud-Infrastruktur).

Nach Angaben des "Worldwide Quarterly Converged Systems Tracker" der International Data Corporation (IDC) stieg der weltweite Umsatz mit konvergenten Systemen im ersten Quartal 2018 um 19,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 3,2 Milliarden Dollar.
Nach Angaben des "Worldwide Quarterly Converged Systems Tracker" der International Data Corporation (IDC) stieg der weltweite Umsatz mit konvergenten Systemen im ersten Quartal 2018 um 19,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 3,2 Milliarden Dollar. (Bild: IDC)

Cloudistics bietet Cloud-Software-Plattformen, die es Unternehmen und Service Providern ermöglichen sollen, Cloud-Services bereitzustellen. Die von der Software definierte Technik vereint Netzwerk, Storage, Compute, Virtualisierung und Management und vereinfacht deren Handhabung. Die Anwender sollen die Kapazitäten quasi konsumieren.

Dafür ist die Cloudistics-Software mit offener und sicherer virtueller Vernetzung, elastischem All-Flash-Speicher, Anwendungsorchestrierung und SaaS-Management ausgestattet. Cloudistics ist quasi eine Blaupause für anwendungsoptimierte Enterprise Cloud-Infrastrukturen.

Cloud in a box

Najaf Husain, Chief Executive Officer von Cloudistics, erläutert: „Die Private Cloud-Computing-Plattform von Cloudistics verkürzt Bereitstellungszeiten für Anwendungen um 90 Prozent.“ Das aber schlage sich auch in einer schnelleren Realisierung von Umsätzen nieder. Die Partnerschaft mit Lenovo ermögliche es, eine Composable Cloud-Plattform auf den Markt zu bringen, die noch einfacher zu implementieren, zu betreiben, zu warten und zu unterstützen sei.

Torsten Bloth, Senior Manager Lenovo Solution Architect, ergänzt: „Die Zusammenarbeit mit Cloudistics erlaube einen noch höheren Grad an Abstraktion von den Hardware-Komponenten und vermeide zugleich ein Vendor-Lock-in der Public-Cloud-Anbieter. Think Agile CP rationalisiert Wartungsarbeiten und den Workflow für die Bereitstellung von Ressourcen durch Automatisierung des Datacenter-Infrastrukture-Stacks.

Flexibilität und Individualität

Denn die Think-Agile-CP- Serie ist bereits mit vollständig integrierter und softwaredefinierter Infrastruktur ausgestattet und bietet einen Marktplatz für Anwendungen sowie End-to-End-Automatisierung. Die Kunden können so eine Plug-and-Play-Skalierung der unabhängig voneinander konfigurierbaren Rechen- und Speicherkapazitäten nutzen.

Sie greifen dabei auf vorhandene Anwendungen zu oder erweitern das Angebot mit ihren eigenen. Zu den Funktionen, die die Think-Agile-CP-Reihe bereits aufweist, gehören Hochverfügbarkeit, Backup, Remote-Replikation, Verbrauchsmessung, Hilfe in Echtzeit und Support sowie mehrere Schichten von Sicherheitsfunktionen, die außerdem mandantenfähig sind.

Durch virtuelle private Rechenzentren, virtualisierte Firewalls, mikrosegmentierte Anwendungsinstanzen, immer aktiv Verschlüsselung und anpassbare Applikationsmarktplätze, IT kann sicherstellen, dass die Benutzer das Cloud-Erlebnis auch ohne Kompromisse bei Sicherheit und Compliance. Zugleich lasse sich so das Abrechnungsmodell, das die Kunden aus den Public Clouds kennen, auf die heimische Infrastruktur übertragen.

Die Zielgruppe

Zugleich lasse sich so das Abrechnungsmodell, das die Kunden aus den Public Clouds kennen, auf die heimische Infrastruktur übertragen. Bloth betont jedoch, dass das nicht heiße dieselbe Preisstruktur. Vielmehr gehörten zum Adressatenkreis dieser Technik, Ex-Public-Cloud-Kunden, denen das Computing in einer Public Cloud zu teuer geworden wäre.

„Die Plattform ist ideal für mittelständische und große Unternehmen oder Organisationen, die die Vorteile der Public Cloud nutzen wollen, jedoch ohne dafür Kontrolle, Datensicherheit, Anwendungsperformance und Servicebereitstellung zu opfern“, so Both. Das wären also Firmen mit 500 bis 5.000 Angestellte sowie Tier 2 und Tier 3 Managed Service Provider plus Cloud Service Provider.

Die Think Agile CP Serie ist über Lenovo und Cloudistics direkt sowie deren Vertriebspartner erhältlich. Installationen bei Kunden und Proof-of-Concepts starten ab August 2018 in Nordamerika und Europa: Im Laufe des Jahres erfolgt der Roll-Out in weiteren Ländern einschließlich China.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45404389 / Hardware)