eco://award 2018

Die Bewerbungsfrist für den 17. Eco-Award endet am 3. September

| Autor: Ulrike Ostler

Wer in diesem Jahr einen der sieben Eco-Awards ergattern möchte, muss sich jetzt bewerben. Die Preisverleihung ist am 28. November 2018
Wer in diesem Jahr einen der sieben Eco-Awards ergattern möchte, muss sich jetzt bewerben. Die Preisverleihung ist am 28. November 2018 (Bild: Eco)

Am 28. November 2018 ist es soweit: ECO - Verband der Internetwirtschaft e.V. verleiht in Köln die „ECO-Awards“. Noch bis zum 3. September 2018 können sich Bewerber melden, um in die Auswahl um einen der Preise aus den sieben Kategorien zu gelangen. DataCenter-Insider ist Medienpartner.

Gut; manchmal erscheint die Schlagzahl der Awards geradezu inflationär. Doch wenn in diesem Jahr in Köln die Preise verliehen werden, ist es das 17. Mal. Beim ECO müssen Sie eine Fachjury überzeugen, um sich in die Liste namhafter Gewinner einzureihen. Und immerhin ist der ECO mit über 1.000 Mitgliedern Europas größter Verband der Internetwirtschaft. Da könnte ein Preis potenzielle Partner und Kunden beeinrucken.

Die Kategorien lauten heuer:

  • ISP/Interconnection
  • Datacenter Infrastructure
  • Hosting
  • Security
  • Domains
  • Cloud
  • Sonderpreis. Innovation/Digitale Geschäfstmodelle

Wer sich rechtzeitig bewirbt, hat die Chance, dass die Bewerbung vorab geprüft wird und der Verband gegebenenfalls Tipps zur Optimierung gibt. Zu den einzelnen Kategorien gibt es auf der Website, die für die Awards eingerichtet ist, Bewertungskriterien; hier einmal ein Auszug aus der Beschreibung der Kategorie Datacenter Infrastructure, die insbesondere Lösungsanbieter und Betreiber von Internet-Infrastrukturen adressiert:

Datacenter Infrastructure

Es soll in dieser Katagorie um „neuartigen Konzepte und Tools“ gehen, die „den Rechenzentrumsbetrieb besonders energie- und ressourceneffizient, redundant und ausfallsicher, hochskalierbar, physikalisch sicher oder besonders performant“ machen. Die Angeboten, Produkten oder Dienstleistungen sollten den Kunden einen „einzigartigen Marktvorteil“ verschaffen und „durch ihre Innovationskraft“ bestechen.

„Bewerben können sich Unternehmen, deren Geschäftsmodell in der Bandbreite vom Micro- und Edge-Datacenter über HPC, Hosting & Housing bis hin zu Co-Location und Shell & Core angesiedelt ist. Aspekte der Award-Bewerbung können zum Beispiel die Bereiche Stromversorgung, Klimatisierung/Kühlung, Automatisierung (DCIM)/Prozess-Optimierung, Zugangssicherheit oder Netzwerkverkabelung umfassen. Rechenzentrumsbetreiber können sich auch gemeinsam mit einem Planungsbüro, einem Technologiepartner oder Kunden bewerben.“

Für die Bewertung der Jury sind neben den kategorieübergreifenden auch folgende Kriterien wichtig:

Nutzerfreundlichkeit

  • Wie gut wird das Produkt oder der Service für den Kunden erklärt?
  • Wie einfach ist die Lösung kaufbar/buchbar?
  • Wie schnell und wie gut wird dem Kunden bei Problemen geholfen?

Qualitätsaspekte

  • Wie stabil läuft das Produkt?
  • Über welche Gütesiegel/Zertifikate/Audits verfügt das Produkt oder der Service?

Gebühr und Kongress

Solcherlei Beschreibungen finden sich in jeder der sieben Kategorien. Die Teilnahme an dem Wettbewerb kostet für Nicht-Mitglieder des Verbandes: Die Gebühr beträgt 299 Euro netto. Erst nach Eingang der Teilnahmegebühr wird die Bewerbung für den ECO-Award berücksichtigt. Für Mitglieder des Verbands ist die Bewerbung kostenfrei. Sollte ein Bewerber Mitglied werden wollen, wird die Teilnahmegebühr bei Eintritt des Unternehmen bis zum 31.12.2018 gutgeschrieben.

Alle Preise werden im Rahmen des „eco://kongress“ verliehen. Dieser ist dazu gedacht, dass sich „Denker und Macher aus Industrie, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft über Themen wie Cloud Computing, Internet der Dinge, Blockchain und Künstliche Intelligenz austauschen können. In diesem Jahr mit dabei sind Manuel Gerres, Managing Director bei Deutsche Bahn Digital Ventures, Roland Werner, Head of Government Affairs & Policy, DACH bei Uber, Konrad Best, Vice President Digital bei Flughafen München GmbH, Jan Oetjen, Vorstand bei der United Internet AG sowie Jens Monsees, Vice President Digital Strategy bei BMW AG.

Schirmherrin der Awards und des zugehörigen Eco-Kongress ist Staatsministerin Dorothee Bär MdB, die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung.

Rabatte

Mitglieder des ECO e.V. erhalten einen Rabatt von 50 Prozent auf die Ticketpreise. Den Aktionscode erhalten Sie per E-Mail an events@eco.de.

Leser von DataCenter-Insider erhalten einen 10prozentigen Ticket-Rabatt. Die Preise reichen von 293,28 Euro bis 749 Euro, je nachdem, ob der Kongress alleine, die Award-Verleihung alleine oder eine Kombination gewählt wird. Sie schreiben einfach an die Redaktion DataCenter-Insider mit dem Betreff „eco://award 2018“

Hinweise in eigener Sache:

  • 1. Am 23. Oktober 2018 findet der DataCenter-Day der Vogel IT-Medien GmbH in Würzburg statt (ganz ohne Preisverleihung, aber mit viel Inhalt), mit DataCenter-Insider als Medienpartner.

Sie geben dafür jeweils eine Stimme, einen Klick, in jeder Kategorie ab:

  • Datacenter - ready to work
  • Hyperkonvergente Systeme
  • Multicloud-Plattformen
  • Rechenzentrumsverkabelung
  • RZ-Planer und Auditoren
  • USVs &PDUs
Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45427871 / Services)