panta rhei - die IT im Fluss

DevOps - von der Theorie zur Praxis, sagen die Zahlen

| Autor / Redakteur: Justin Vaughan-Brown / Ulrike Ostler

Schneller Innovationen umsetzen

Es mag wie eine unmöglich lösbare Aufgabe klingen, aber intelligente IT-Organisationen können durch DevOps die Bereitstellung von Anwendungen optimieren und Innovationen vorantreiben.

Von 1300 Befragten haben etwa zwei Drittel DevOps bereits eingeführt oder entsprechende Pläne. In Europa hängen die Unternehmen noch hinterher.
Von 1300 Befragten haben etwa zwei Drittel DevOps bereits eingeführt oder entsprechende Pläne. In Europa hängen die Unternehmen noch hinterher. (Bild: CA Technologies/ Vanson Bourne)

DevOps ist eine Methode der Software-Entwicklung. Sie basiert auf der Idee, dass Entwickler und operative IT-Mitarbeiter miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten, um die Bereitstellung neuer Geschäftsservices zu beschleunigen. Eine aktuelle Studie, die von CA Technologies in Auftrag gegeben wurde, zeigt, dass nahezu alle IT-Entscheider (99 Prozent) in den USA die Notwendigkeit einer DevOps-Strategie sehen. Letztendlich sind es jedoch die Anwender – und nicht unbedingt die IT –, die die Nachfrage nach DevOps-Strategien hauptsächlich vorantreiben.

Eine Verbesserung der Endanwendererfahrung ist in den USA der wichtigste Grund, DevOps zu unterstützen (68 Prozent). Tatsächlich ist die Nachfrage der Nutzer so stark, dass andere Geschäfts- oder Technologiegründe, DevOps zu implementieren, außen vor gelassen werden. Die Komplexität von IT-Systemen aufzulösen oder Kosten zu reduzieren, stehen bei den IT-Experten in den USA erst am Ende der Prioritätenliste (7 beziehungsweise 2 Prozent).

Der Trend ist ein weltumspannender

Dieser Trend hin zu einer anwendergetriebenen IT-Transformation gilt global; 41 Prozent der weltweit Befragten bestätigen, dass „Kundenanforderungen nach schnellen Markteinführungen von Apps“ und „der Einstieg in neue Märkte“ die beiden wichtigsten Faktoren bei der Implementierung von DevOps sind.

Ergänzendes zum Thema
 
Über den Autor: Justin Vaughan-Brown
 
Uüber die Studie

Hierin steckt die Notwendigkeit für die DevOps-Methodik.
Hierin steckt die Notwendigkeit für die DevOps-Methodik. (Bild: CA Technologies/Vanson Bourne)

Aber woher kommt das steigende Interesse an DevOps? Wir sind an einem Wendepunkt angekommen, an dem der externe Druck in einer Welt von mobilen Apps und Verbraucherbewertungen zu stark ist, um ignoriert zu werden. Weltweit erkennen Unternehmen, dass DevOps mehr als nur ein neues IT-Schlagwort ist: vielmehr ist dies ein Treiber für handfeste Unternehmensvorteile.

Laut der Studie gewinnen Unternehmen mit einer DevOps-Strategie 22 Prozent mehr Kunden und führen neue Services 20 Prozent schneller auf dem Markt ein. Interessanterweise sagt die Mehrheit der DevOps-Anwender, dass sie eine Umsatzsteigerung verzeichnen konnten.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42614061 / Strategien)