Gartner hebt den Daumen

Deutschland spielt in der digitalen Champions League

| Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Ulrike Ostler

Deutschlands digitaler Reifegrad ist weitaus besser, als viele Kritiker vermuten.
Deutschlands digitaler Reifegrad ist weitaus besser, als viele Kritiker vermuten. (Bild: gemeinfrei, Pexels / Pixabay)

Nein, dies ist kein Aprilscherz: Deutschlands digitaler Reifegrad ist weitaus besser, als viele Kritiker vermuten. Im internationalen „Digital Readiness Index“ erreicht die Bundesrepublik unter 118 Ländern Platz sechs.

Für den Index haben Cisco und Gartner den digitalen Reifegrad von 118 Ländern untersucht. Das Bewertungsmodell basiert auf sieben Kategorien und betrachtet sowohl Technologieaspekte wie die Infrastruktur als auch Maßnahmen zum Bürokratieabbau, die Fachkräfte- und Weiterbildungssituation, Investitionen von Unternehmen und Staat, den allgemeinen Lebensstandard und die wirtschaftlichen Bedingungen für Start-ups. Die jeweiligen Daten stammen aus renommierten Quellen wie der Weltbank, dem Weltwirtschaftsforum, von Gartner und den Vereinten Nationen. So ist die internationale Vergleichbarkeit gewährleistet. Aus der Summe der Kategorienwerte ergibt sich der Index, der zwischen 0 und 25 liegt.

Deutschland erreicht 17,68 von insgesamt 25 möglichen Punkten und liegt damit ganz klar in der Spitzengruppe. Nur die USA, die Schweiz, Singapur, die Niederlande und Großbritannien erzielen höhere Werte. Damit gehört Deutschland zu den 26 Ländern, die sich in der Intensivierungsphase, befinden – der höchstentwickelten Phase der Digitalisierung.

Besonders gut schneidet die Bundesrepublik bei den Lebensstandards (3,89 bei einem Maximalwert von 4) und den allgemeinen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab (3,80 von 4). Bei der Start-up-Umgebung und der technologischen Infrastruktur erreicht Deutschland die Mitte der Skala. Bei der Infrastruktur zählt die Bundesrepublik damit aber immer noch zur Spitzengruppe, was zeigt, dass die technische Weiterentwicklung alle Nationen noch vor große Aufgaben stellt. Verbesserungspotenzial hat Deutschland insbesondere bei der Nachfrage nach digitalen Produkten und Services sowie bei Investitionen von Politik und Wirtschaft.

Bundesländer im Vergleich

Der Digital Readiness Report betrachtet aber nicht nur die Nationen insgesamt, sondern auch den Reifegrad einzelner Regionen. Die Bundesländer lassen sich dabei in drei Gruppen mit unterschiedlichem Reifegrad einteilen. Vier Bundesländer liegen näher an der unteren Grenze der Internsivierungsphase, acht in der Mitte und vier Bundesländer weisen signifikant höhere Werte auf.

Es handelt sich dabei nicht um reine Nord-Süd- oder Ost-West-Unterschiede: Die vier Bundesländer mit den höchsten Werten sind Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Hamburg. Diese Bundesländer haben gemeinsam, dass sie bei der Bewertung der Kategorie Fachkräfte-Weiterentwicklung überdurchschnittlich gut abschneiden. Die Flächenländer Baden-Württemberg und Bayern punkten zudem bei Lebens- und Wirtschaftsstandards sowie bei Investitionen. Die Stadtstaaten Hamburg und Berlin liegen dafür beim Start-up-Ökosystem vorn.

Der größte Teil der Bundesrepublik fällt in die mittlere Intensivierungsphase. Hier finden sich Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bremen, Sachsen und Thüringen (in dieser Reihenfolge). Die vier Bundesländer mit etwas niedrigeren Werten sind das Saarland, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Das liegt vor allem an schlechteren Werten in den Kategorien Investitionen und Start-up-Umgebung.

Besser als gedacht

Platz 6 im internationalen Ranking belegt, dass Deutschland weit besser aufgestellt ist, als die Deutschen selbst oft glauben. Denn auf die Frage in einer Erhebung von Cisco, wo die Menschen Deutschland bei der Digitalisierung im internationalen Vergleich einordnen würden, sah nur etwa ein Viertel der mehr als 5.000 Befragten Deutschland im stabilen Mittelfeld. Knapp 40 Prozent sahen die Bundesrepublik im unteren Drittel, fast ein Viertel ordnete sie sogar in die Schlussgruppe ein.

„Die Rahmenbedingungen für Digitalisierung in Deutschland sind gut: Ein starker Standort, hervorragend ausgebildete Menschen und exzellent aufgestellte Unternehmen bilden die Basis, um die digitale Zukunft zu gestalten. Wir sehen aber auch: Wir brauchen mehr Mut und mehr Willen zu Innovation. Und es ist klar, dass Deutschland investieren muss. Genau das ist auch unser Ziel mit Deutschland Digital: Digitalprojekte starten, bündeln, vorantreiben und skalieren“, sagt Bernd Bönte, Leiter Deutschland Digital bei Cisco.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45834266 / IT-Services)