Suchen

Dell schafft neue Plattformen für Admins, Anwender und Applikationsentwickler Der Dell-Dreier: Open Stack in D, ITNinja und das Boomi-Portal

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das „Ubuntu“-basierte Dell-Angebot „Open Stack“ für Infrastructure as a Service get es jetzt auch hierzulande. Mit „ ITNinja“ präsentiert Dell einen Nachfolger der Online-Community für IT-Administratoren „AppDeploy.com“. In dem IT-Drehkreuz von zwölf Fluggesellschaften „Oneworld“ steckt die Integrationsplattform „Dell Boomi“.

Firmen zum Thema

Die Fluggesellschaft Airberlin ist Mitglied der Oneworld-Alliance. Deren IT-Drehscheibe beziehungsweise Cloud-Plattform basiert unter anderem auf Dell-Boomi. (Airberlin)
Die Fluggesellschaft Airberlin ist Mitglied der Oneworld-Alliance. Deren IT-Drehscheibe beziehungsweise Cloud-Plattform basiert unter anderem auf Dell-Boomi. (Airberlin)

Mit Hilfe der Referenzarchitektur von Open Stack sollen Service-Provider und Unternehmen Infrastructure-as-a-Services (IaaS) deutlich einfacher als bislang entwerfen, implementieren und betrieben können. Die Plattform beruht auf der Open-Source-Software Ubuntu und besteht aus dem Open-Stack-Cloud-Betriebssystem, „Dell-Poweredge-C“-Servern, dem von Dell entwickelten Installer „Crowbar“ und dazu passenden Services.

Kernstück der Architektur bilden die Modelle „C6105“ und „C6220“ der Dell-Poweredge-C-Serie sowie „Dell Poweredge R720“. Sie bieten nach Herstellerangaben eine hohe Leistung und Flexibilität in einem kompakten Gehäuse und wurden speziell für den Einsatz in Cloud-Infrastrukturen entwickelt.

Das Crowbar-Framework

Das Crowbar-Software-Framework überwacht die Open-Stack-Implementierung, angefangen vom ersten Booten der Server bis zur Konfiguration der zentralen OpenStack-Komponenten. Unternehmen können damit die Einrichtung von umfangreichen Open-Stack-Clouds in wenigen Stunden abschließen – in anderen Umgebungen dauert dies Tage.

Sobald die Erst-Installation abgeschlossen ist, ermöglicht Crowbar eine garnulare Verwaltung der Cloud-Lösung, einschließlich BIOS-Konfiguration, Netzwerküberwachung, Status-Monitoring, Ermittlung von Performance-Daten und Benachrichtigung bei Fehlern. Crowbar steht im Rahmen einer Apache-2.0-Lizenz zum kostenlosen Download zur Verfügung und wird von einer sehr aktiven Community unterstützt.

Das Crowbar-Framework gehört zum Open-Source-Betandteil von "Dell Open Stack" (Bild: dellcloudedge / crowbar)
Das Crowbar-Framework gehört zum Open-Source-Betandteil von "Dell Open Stack" (Bild: dellcloudedge / crowbar)

Dell hat sich nach eigenen Angaben von Anfang an in der Open -Stack-Community engagiert und arbeitet eng mit dem Ubuntu-Spezialisten Canonical zusammen.

Kostengünstiges für die Private Cloud

Aktuell ist das Release „Cactus“, die beiden führenden Public-Cloud-Programmierschnittstellen von Amazon und Rackspace sowie Virtualisierungstechniken von Citrix, Microsoft und VMware nutzt.

Unternehmen und Entwickler können die Crowbar-Funktionen in ihre Anwendungen integrieren. Dell bietet dazu auch die passenden Schulungen sowie Implementierungs- und Support-Services.

Das Unternehmen Morphlabs nutzt Open Stack. Der Unternehmensgründer und CEO Winston Damarillo äußert sich zufrieden: Open Stack sei eines der Schlüsselelemente der Enterprise Architektur. „Morphlabs nutzt Dells Open Stack Crowbar, um unser ´All-SSD mCloud Rack´, eine der kostengünstigsten Private-Cloud-Infrastrukturen im Markt, automatisch bereitstellen zu können.“

weiter mit: NTNinja sorgt bei IT-Admins für mehr online-Unterstützung

(ID:32606710)