Schatten-IT: Firmenabteilungen nehmen ihre IT selbst in die Hand

Der CIO wird vom Verwalter zum Vordenker und Vormacher

Seite: 2/2

Das spiegelt sich auch in den Key Performance Indicators (KPI) wider, an denen IT-Verantwortliche heute gemessen werden. Wurde der CIO bisher vor allem anhand von IT-bezogenen Zielen beurteilt, gaben drei Viertel der Befragten in Deutschland an, dass sie mittlerweile stärker an Business-KPIs als an technischen KPIs bewertet werden. Weltweit erklärten dies sogar 81 Prozent.

Deutsche CIOs sind sicher, dass die Schatten-IT ihre Aufgaben verändern wird. Doch das könnte auch gute Seiten haben.
Deutsche CIOs sind sicher, dass die Schatten-IT ihre Aufgaben verändern wird. Doch das könnte auch gute Seiten haben.
(Bild: BT)

Dementsprechend glauben 72 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer, beziehungsweise 64 Prozent weltweit, dass der Vorstand mittlerweile erkannt hat, wie wichtig ein kreativer CIO ist, der unternehmensübergreifend handelt sowie Technologien und Fähigkeiten so orchestriert, dass sie mehr zu den Ergebnissen auf Abteilungs- oder strategischer Ebene beitragen.

Die Vorstandsetage erwartet kreative Köpfe

Bei deutschen CIOs gelten vor allem Lösungen aus den Bereichen Mobility (mit 72 Prozent der Nennungen), Cloud Computing (68 Prozent) und Unified Communications (59 Prozent) als Möglichkeiten, Technologie kreativ einzusetzen. Gleichzeitig können diese Technologien nach Meinung der CIOs entscheidend zum Geschäftsergebnis beitragen. Je kreativer IT-Verantwortliche also Mobility-, Cloud- und UC-Techniken einsetzen, desto eher werden sie den Erwartungen der Vorstandsetage gerecht.

„Kreativität bedeutet, dass man sowohl das Business als auch die Technologie wirklich verstanden hat und in der Lage ist, beides zusammenzubringen“, sagte Craig Charlton, CIO von De Beers. Es gehe darum, dass „ein drängendes Geschäftsproblem mit dem Wissen darüber, was technologisch machbar ist, kombiniert wird“. Luis Alvarez, CEO von BT Global Services, geht davon aus, dass jene CIOs erfolgreich sein werden, „die eine kreative, phantasievolle und visionäre Haltung an den Tag legen und sich mit ihren IT-Partnern stärker über Innovationen und neue Denkweisen austauschen.“

Dave Aron, Vice President bei Gartner, hatte in der Studie „Flipping to Digital Leadership: The 2015 CIO Agenda“ seines Unternehmens geschrieben: „CIOs haben die Möglichkeit, sich an die Spitze der digitalen Transformation zu setzen. Das setzt allerdings voraus, dass sie in der Lage sind, sich von der gängigen Praxis und langgehegten Glaubenssätzen zu trennen.“

* Ludger Schmitz ist freiberuflicher Journalist in Kelheim.

(ID:43138930)

Über den Autor

 Ludger Schmitz

Ludger Schmitz

Freiberuflicher Journalist