USV-Day am 6. April 2017 in Amsterdam: Die kontinuierliche Stromversorgung hat im Rechenzentrum höchsten Stellenwert

06.04.2017

Unterbrechungsfreie Stromversorgungen standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung, die DatacenterWorks am 6. April 2017 in Amsterdam organisierte. Was sich getan hat, wie der Markt sich heute darstellt und was die Zukunft bringt waren Themen des USV-Informationstages.

 

Manager von Rechenzentren hatten dabei die Gelegenheit, sich individuell über die neuesten Entwicklungen im Umfeld von USVs zu informieren. Auch der fachliche Austausch mit Kollegen sowie das Netzwerken kamen nicht zu kurz. Delta MCIS war mit kompetenten USV-Experten und einem Fachvortrag vor Ort.

Die wichtigsten Themen der Veranstaltung im Überblick:

  • Sichere Stromnetze: Starke Gewitter sowie andere Naturkatastrophen haben in den letzten Jahren auch in unserer Klimazone zugenommen. Sie führten häufig zu starken Spannungsschwankungen in den Stromnetzen Europas. Nicht immer sind die länderübergreifenden Notfallkonzepte in der Lage, die daraus resultierenden Versorgungsausfälle in allen Regionen mit gleicher Qualität aufzufangen. Die Folge können längere Blackouts sein, die das öffentliche und wirtschaftliche Leben nachhaltig beeinträchtigen. Millionenverluste drohen. Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) sind ein probates Mittel, um wichtige Einrichtungen wie den öffentlichen Nahverkehr, medizinische Einrichtungen oder Rechenzentren bei Stromausfällen zu schützen und Versorgungsengpässe zu überbrücken.
  • Trends im USV-Markt: Das Wachstum im USV-Markt hat sich in den letzten Jahren dynamisch entwickelt. Unternehmen sind sich immer deutlicher bewusst, dass sie ihre IT-Ressourcen und damit ihre Daten schützen müssen. USVs spielen im Rechenzentrum dabei eine zentrale Rolle. Die Entscheider stehen heute vor der Frage, wie sie ihre Organisationen und deren Kerngeschäfte adäquat absichern können und vor allen Dingen, wie dieser Schutz finanziert werden soll, denn IT-Budgets sind nach wie vor knapp bemessen.

Das Marktforschungsunternehmen Pb7 hat für den niederländischen Markt eine Untersuchung durchgeführt, die einige zentrale Fragen beantwortet:

  • Müssen sich Unternehmen verändern, um heutige Anforderungen zu erfüllen?
  • Welche Rolle spielen das Rechenzentrum und seine IT-Komponenten in diesem Umfeld?
  • Wie wird dringend notwendige Hard- und Software finanziert? Ist Leasen im geschäftlichen Umfeld interessanter als kaufen?
  • Nach welchen Kriterien wählen Unternehmen ihre USV aus? Welche Eigenschaften stehen auf der Anforderungsliste ganz oben?
  • Bevorzugen Entscheider nur Markenhersteller oder haben auch No-Name Anbieter mit billigen Produkten eine Chance?

Im Rahmen der Veranstaltung präsentierte Peter Vermeulen, Managing Direktor von Pb7 Research, in seiner Keynote die Ergebnisse der Studie, die sein Unternehmen zu den genannten Fragen durchführte.

 

Kritische Umgebungen brauchen eine stabile Stromversorgung

Vermeulen eröffnete mit seiner Präsentation eine Reihe von Fachvorträgen, mit denen hochqualifizierte Experten an diesem Tag niederländische Rechenzentrumsleiter über die Sicherung der Stromversorgung in kritischen Umgebungen informierten. Jack Chou, Sales Manager für USV und Rechenzentren bei Delta, referierte beispielsweise darüber, wie unterbrechungsfreie Stromversorgungen dabei helfen können, in Rechenzentren die Herausforderungen des Big-Data- und Cloud-Zeitalters zu meistern.

Im Anschluss an die Vorträge war ausreichend Gelegenheit, das Thema in offenen Diskussionsrunden zu vertiefen. „Für uns als Hersteller ist es immer wieder sehr informativ, direkt mit den Verantwortlichen der Rechenzentren über ihre Bedürfnisse zu sprechen“, zieht Jack Chou Bilanz über den USV-Day in Amsterdam. „Die IT-Umgebungen sowie die Zusammensetzung der Infrastrukturen sind vielfältig, ebenso wie die Anforderungen an eine kontinuierliche Stromversorgung. Aber auch die Art und Weise, wie unterschiedlich Rechenzentrumsleiter aktuell mit der Situation in ihrem Umfeld umgehen, gibt uns als Hersteller wichtige Impulse.“

Lobende Worte findet der Delta-Manager auch für die Studie, die das Marktforschungsunternehmen Pb7 für den niederländischen USV-Markt erstellte. „Die Ergebnisse der Studie zeigen die unterschiedlichen Anforderungen, die niederländische Entscheider heute an die Sicherheit der Stromversorgung in ihren Rechenzentren haben“, so Chou. „Das ist eine wichtige Hilfe für Hersteller, die mit ihren Produkten genau die Bedürfnisse erfüllen wollen, die Anwender aus unterschiedlichen Branchen heute an USV-Komponenten haben.“