Noch ist Wolfcreek ein Projekt

DDN steigt in hyperkonvergente Systeme ein

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Auf der Fährte zu neuen Leistungsdimensionen

Hinsichtlich ihrer Leistung sollen die Wolfcreek-Systeme neue Dimensionen eröffnen. Reckter: „Wir wollen die meisten Firmen im Leader-Quadranten für Hyperkonvergenz-Systeme übertreffen.“

Ein Highend-System der Wolfcreek-Serie soll 48 10- und 12 40-GBit/s-Ports mitbringen.
Ein Highend-System der Wolfcreek-Serie soll 48 10- und 12 40-GBit/s-Ports mitbringen.
(Bild: Geoffrey Kuchera/ Fotolia.com)

Tatsächlich sind die Zahlen, die DDN für seine Wolfcreek-Plattform reklamiert, gewaltig: Ein System soll bis zu 60 GByte/s Durchsatz pro Sekunde bringen und eine Einheit mit vier Standard-Höheneinheiten fünf Millionen Ein-/Ausgabeoperationen pro Sekunde abwickeln. Die Veröffentlichung des entsprechenden SPC-1-Benchmarks steht noch aus. Mehr als 100000 virtuelle Maschinen passen laut DDN auf solch ein Gerät.

Ein Highend-System der Wolfcreek-Serie bringt 48 10- und 12 40-GBit/s-Ports mit. Es bietet 72 Massenspeicher-Slots für proprietäre SSD-Disks mit jeweils 115 TByte Rohkapazität, die über jeweils zwei Ports an 12-GBit/s-SAS angebunden sind, umfasst vier Knoten und bewältigt jeweils zwei Millionen Lese- oder Schreiboperationen an 4K großen Datenblöcken pro Sekunde.

Flash als Cache

Optimierte Zugriffsgeschwindigkeiten werden durch Flash als Cache und NVMe für die Kommunikation mit den Flash-Bausteinen sichergestellt. Unterstützt werden 48 NVMe-Devices. Sie nutzen eine PCIe 3.0-Fabric mit jeweils vier PCIe-Lanes als Transportmechanismus.

DDN bietet Wolfcreek als Appliance auf Basis von Standard-Xeon-Haswell und –Broadwell-Prozessoren an. Dazu können applikationsspezifische Erweiterungen kommen, die sich mit Themen wie der Beschleunigung spezifischer Applikationen oder Objektspeicherung beschäftigen. In diesen Bereichen hat DDN bereits leistungsstarke Produkte, kann also auf vorhandenes Hard- und Software-Know-how zurückgreifen. DDN spricht davon, in die ausgelieferten Systeme Lösungen wie Hadoop, OpenStack, VMware, Microsoft oder Citrix „einzubetten“.

Wichtige Business-Funktionen werden unterstützt

Bisher musste sich der Hersteller wegen des eher wissenschaftlichen Einsatzumfeldes seiner Produkte vergleichsweise wenig um geschäftlich wichtige Applikationen wie Hochverfügbarkeit, Replikation oder Datenschutz kümmern, die aber in Wolfcreek-Systemen sämtlich vorhanden sein werden. Schließlich soll das System von Geschäftskunden genutzt werden. Daten ordnet Wolfcreek automatisch und applikationsspezifisch den vorhandenen Speicherschichten zu.

Neben den bereits erwähnten SSD-Drives und dem Flash-Cache können auch konventionelle SAS-Festplattenlaufwerke mit 6 oder 8 TByte Kapazität und jede beliebige Mischung aus Festplatten und SSD-Disks verwendet werden. Ein zusätzlicher Object-/Cloud- oder Tape-Speichertier ist an die System anbindbar, das in seinem derzeitigen Design File- und Block-Storage unterstützt.

„Die Entwicklung von Wolfcreek ist eine langfristige,strategische Entscheidung“, betont DDN-Marketingmanagerin Molly Reckter.
„Die Entwicklung von Wolfcreek ist eine langfristige,strategische Entscheidung“, betont DDN-Marketingmanagerin Molly Reckter.
(Bild: DDN)

In die Entwicklung der Wolfcreek-Software habe DDN Millionen Dollar investiert, sagte Molly Rector, die für das Marketing des Produktes zuständig ist. Für die Softwarevariante eignen sich als Hardwarebasis Xeon-Systeme der entsprechenden Leistungsklasse mit entsprechend viel Speicher. Dabei ist laut DDN keine Zertifizierung der Hardwareplattformen erforderlich. „Es handelt sich bei unserem Einstieg um eine langfristige, strategische Entscheidung“, betonte die Managerin. Dass das Unternehmen eine solche überhaupt in Ruhe treffen und die nötigen Entwicklungsanstrengungen im Hintergrund vollbringen konnte, hat wahrscheinlich auch damit zu tun, dass sich DDN nach wie vor nicht an der Börse, sondern in privaten Händen befindet.

* Ariane Rüdiger ist freie Fachjournalistin in München.

(ID:43513942)

Über den Autor

lic.rer.publ. Ariane Rüdiger

lic.rer.publ. Ariane Rüdiger

Freie Journalistin, Redaktionsbüro Rüdiger