Company Topimage

16.11.2021

DataCore FileFly 4.0 ebnet den Weg zur Hybrid Cloud und effizienten Rechenzentren mittels automatischer Dateiverlagerung auf Objektspeicher und öffentliche Clouds

Die Lösung für regelbasierte und transparente Verschiebung von Dateien hilft Kinetiq und anderen Unternehmen Kosten zu sparen und den Primärspeicher zu entlasten.

Fort Lauderdale / Unterföhring, 09. November 2021 – DataCore Software kündigte heute die weltweite Verfügbarkeit von DataCore FileFly 4.0 an. Mit der regelbasierten Lösung zur Verlagerung von Dateien können Unternehmen weniger relevante Daten automatisch migrieren und so eine agilere IT-Architektur erreichen. FileFly unterstützt Unternehmen bei der kontinuierlichen und transparenten Verlagerung selten genutzter Dateien von kostspieligen Primärspeichern auf kostengünstigere Objekt- oder öffentliche Cloud-Speicher. Dies spart Zeit und Kosten und bietet Endanwendern ein überzeugendes Nutzererlebnis.


Für das Tagesgeschäft unwichtige Dateien können schnell die verfügbaren Dateiserver und NAS (Network Attached Storage)-Speicherressourcen belegen. Gleichzeitig können Backups, die unter anderem zum Schutz vor Ransomware genutzt werden, von diesen inaktiven Dateien gelähmt werden. Zur Bewältigung dieses Dilemmas müssen IT-Teams entweder kostspielige High-End-NAS-Geräte nachkaufen – falls die Engpässe heutiger Lieferketten dies überhaupt zulassen – oder die Nutzer werden mit potenziellen Ausfallzeiten und schlechter Leistung konfrontiert, wenn Dateien manuell auf andere Geräte umverteilt werden.

Die automatische Datenverlagerung von FileFly schafft mehr Platz für wichtigere, regelmäßig benötigte Daten und reduziert Backup-Zeiten und -Kapazitäten erheblich. Im Durchschnitt können Kunden dank dieser Lösung 50 bis 80 Prozent ihres Primärspeichers freigeben, ihn für Daten mit höherer Priorität nutzen und gleichermaßen Backups entlasten. Für IT-Teams bedeutet dies Zeitersparnis sowie den Wegfall nerviger und zeitintensiver Datenmigrationen oder -archivierungen. Zudem entfällt die regelmäßige Sicherung von Dateien, die auf Objektspeicher archiviert wurden.

IT-Unternehmen, die ihre Daten lieber an Ort und Stelle verwahren, können DataCore Swarm Objektspeicher als Zielort für die Auslagerung verwenden. Swarm bietet massive Skalierbarkeit, Beständigkeit und Unveränderbarkeit zur Sicherung der Dateien und Schutz vor Cyberangriffen. Wenn Unternehmen Arbeitslasten auf hybride oder öffentliche Clouds auslagern möchten, kann FileFly sie auf S3-kompatiblen Cloud-Speichern platzieren, einschließlich AWS, Azure, Google und Wasabi. Da der Zugriff auf die Dateien unabhängig vom Speicherort wie gewohnt erfolgt, werden Nutzer und Windows-Anwendungen nicht beeinflusst. Auch dann, wenn die Anwendungen nicht mit dem S3-Protokoll kompatibel sind, was normalerweise ein Redesign erfordern würde.

“Die TV-Intelligence-Plattform von Kinetiq erfordert das Managen von Millionen Videos und mehrerer Petabytes an Daten. Dabei ermöglicht FileFly es uns Dateien in großem Umfang automatisch zu konsolidieren, darauf zuzugreifen und dynamisch zu organisieren.“, erklärt Ken Przywara, Direktor für Infrastruktur bei Kinetiq. „Dies ist entscheidend, um unseren Speicherbetrieb zu optimieren und um uns auf das Wesentliche – unseren Kunden Mehrwerte anzubieten – zu konzentrieren, anstatt primär die Speicherinfrastruktur zu verwalten.“

Sollte ein Zugriff auf migrierte Dateien erforderlich sein, lädt FileFly die Dateiinhalte transparent und ohne Eingriff durch die IT auf den ursprünglichen Dateiserver zurück. Der Zugriffspfad bleibt unverändert, verlagerte Dateien werden einfach als „offline“ aufgeführt. So belegen sie keinerlei Speicherplatz auf dem Primärspeicher, bis sie wieder gebraucht werden.

Sobald FileFly auf Windows-Servern installiert ist, kann auch direkt der integrierte Einsparungsrechner genutzt werden. Mit ihm können IT-Abteilungen potenzielle Kosteneinsparungen ermitteln, indem sie vor jeglichen konkreten Migrationen zunächst die Auswirkungen unterschiedlicher Regeln oder Richtlinien simulieren.

„Unternehmen können es sich nicht erlauben wertvolle Zeit und Geld für leistungsschwache IT-Infrastrukturen zu verschwenden, wenn man mit Automatisierungstechnologie so einfach für Entlastung und eine optimale Kapazitätsausnutzung sorgen kann.“, meint Abhijit Dey, Chief Product Officer bei DataCore. „DataCore FileFly und seine automatisierte Datei-Verlagerungstechnologie stellen eine einfach zu implementierende Lösung dar, mit der eine günstige, skalierbare und langfristige Datenaufbewahrung bei gleichzeitig optimaler Effizienz des Rechenzentrums erreicht werden kann.“

FileFly 4.0 ist weltweit bei DataCore-autorisierten Partnern erhältlich. Die Preise richten sich nach den Terabyte (TB), die von den ursprünglichen Dateiservern und NAS-Geräten zu Objekt- oder Cloudspeichern verlagert werden. Datenanalysen zur Abschätzung potenzieller Ressourcen- und Kostenersparnisse sind kostenlos unter https://www.datacore.com/de/company/contact-us/ erhältlich.