Der Intent-basierte Ansatz bietet Kontrolle und Transparenz Das Rechenzentrum entwickelt sich weiter, die Day-2-Herausforderungen bleiben

Autor / Redakteur: Erwin Breneis* / Ulrike Ostler

Alles as-a-Service ist kostengünstiger, besser und das Problem von jemand anderem. Vielleicht.

Firmen zum Thema

Rechenzentren bleiben ein Thema der Unternehmens-IT und damit auch die Day-2-Herausforderungen. Automatisierung kann der Komplexität und dem Chaos Einhalt gebieten, wenn die dafür vorgesehenen Tolls und Regeln selbst nicht zu kompliziert sind.
Rechenzentren bleiben ein Thema der Unternehmens-IT und damit auch die Day-2-Herausforderungen. Automatisierung kann der Komplexität und dem Chaos Einhalt gebieten, wenn die dafür vorgesehenen Tolls und Regeln selbst nicht zu kompliziert sind.
(Bild: © olgasalt - stock.adobe.com)

Das Rechenzentrum ist im Wandel, aber noch lange nicht am Ende. Doch gibt es gute Gründe, Alternativen in Erwägung zu ziehen: Der Betrieb ist zu teuer, es ist schwierig, Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten zu finden und die Idee eines „Zentrums“ passt nicht mehr zu der Vorstellung einer hochgradig verteilten Welt, in der Nutzer, Anwendungen und Daten überall sind. Alles in die Cloud zu verlagern, ist die Lösung, oder?

Laut den Analysten der Dell'Oro Group werden die weltweiten Ausgaben für Rechenzentrumsinfrastrukturen nach einem Jahr des langsamen Wachstums im Jahr 2021 voraussichtlich wieder um zehn Prozent steigen. Es gibt überzeugende Argumente, warum das Rechenzentrum immer noch aktuell ist und auch in zehn Jahren noch nicht ausgedient haben wird.

Cloud-Anbieter erheben Gebühren basierend auf komplexen Vorhersagen, beispielsweise zur typischen Nutzung oder zur Spitzenauslastung. Dies kann eine Herausforderung sein, denn einige Dinge sind günstiger, wenn sie außerhalb eines Unternehmens (in einer Co-Location oder in der Cloud) durchgeführt werden, andere kosten dagegen mehr.

Cloud oder nicht Cloud ...?

Es gibt gute Gründe, Produktivitätsanwendungen in die Cloud zu verlagern. Bei den meisten sind diese finanziellen Ursprungs. Bei unternehmenseigenen Anwendungen für Kundenservices und bei geschäftskritischen Anwendungen, spielen aber andere Faktoren eine Rolle. Es geht nicht nur um die Nutzung, sondern auch um die Kontrolle der Benutzererfahrungen und der strategischen Assets.

Das Erstellen und Verwalten von hochgradig verteilten und zuverlässigen Cloud-nativen Anwendungen erfordert Zeit und neue Fähigkeiten. Es muss aber berücksichtigt werden, dass viele Anwendungen auch in Zukunft genau so laufen werden, wie sie vor Jahren erstellt wurden.

Natürlich erfordern Edge Computing, IoT und Cloud, dass Unternehmen die Architektur des Rechenzentrums neu überdenken. Doch unabhängig davon, ob sich Daten und Anwendungen on- oder off-Premises, im Rechenzentrum eines Unternehmens oder eines Providers befinden, der Bedarf an Kontrolle und Abhilfemaßnahmen wird nicht verschwinden.

Keine Frage der Kontrolle

Aus diesen Gründen wird das Rechenzentrum – der Teil des IT-Betriebs, der zu wichtig ist, um auf ihn zu verzichten – für viele Unternehmen ein zentraler Bestandteil der IT-Strategie bleiben. Für die meisten Organisationen ist die digitale Transformation eine langwierige Entwicklung: Sie realisieren eine Kombination aus schrittweiser Migration von Anwendungen und Daten in die Cloud und nutzen eine Mischung aus Legacy- und Cloud-nativen Services.

Unabhängig von der Architektur bleiben die Herausforderungen bestehen, mit denen Rechenzentren heute konfrontiert sind. Dazu zählt es, Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten zu finden, die Kosten im Griff zu behalten und Probleme schnell zu lösen – oder besser noch zu verhindern, bevor sie entstehen.

Ein Schlüsselfaktor für diese Herausforderungen ist die Art, wie sich Rechenzentrumsnetzwerke mit spezialisierten Subsystemen und Geräten im Laufe der Jahre entwickelt haben. In der Vergangenheit mussten die IT-Teams die Syntax jedes einzelnen Gerätes kennen und viel Zeit damit verbringen.

Die Hilfe selbst macht hilflos

Schließlich ist jedoch die Library mit spezialisierten Automatisierungen und individualisierten Skripten, die Abhilfe verschaffen sollen, zu einem eigenen Flickenteppich aus Pflege und Aufwand geworden. Zusätzlich hat jedes Subset und jeder Anbieter ein eigenes Management mit eigenen Dashboards, Überwachungsfunktionen und Alarmen. All dies soll dabei helfen, herauszufinden, was vor sich geht, in der Realität gibt es jedoch zu viel zu beachten.

Menschen dafür zu bezahlen, dass sie sich mit einer Vielzahl von Alarmen beschäftigen, ist weder eine gute Verwendung ihrer Zeit noch des Unternehmensbudgets. Es ist eine uninteressante Routinearbeit, die weder motiviert noch inspiriert.

Die vorherrschende Komplexität bedroht jedoch die Zuverlässigkeit und verlangsamt den Wandel genau jetzt, da Anwendungsentwickler schneller werden müssen, um im Rennen der digitalen Transformation mitzuhalten.

Worum geht es eigentlich?

Bei der Automatisierung des Day-2-Betriebs geht es darum, die Suche nach der Nadel im Heuhaufen zu vereinfachen und mit den notwendigen Änderungen Schritt zu halten. Das übergeordnete Ziel ist dabei, das Netzwerk als ein einziges System zu betreiben.

Das bedeutet erstens, einen einheitlichen, intent-basierten Ansatz für das Design zu wählen. Zweitens heißt dies, auf offene Netzwerkprinzipien und Multi-Vendor-Support zu setzen, die die Vielfalt der Kundenumgebungen und ihre bestehenden Investitionen widerspiegeln.

Das Netzwerk, das vom Design-Team geplant und vom Engineering-Team implementiert wurde, sollte das gleiche sein, welches vom Day-2-Operations-Team betrieben wird. Dank der Kombination aus automatisierten Closed-Loop- und intent-basierten Analysen werden die alltäglichen Probleme des manuellen Infrastruktur-Managements beseitigt und langwierige Fehlersuchen überflüssig. Durch das kohärente Management des Netzwerks ist es IT-Teams möglich, ihre Arbeit effektiver zu erledigen und sich auf wichtigere, produktivere Aufgaben zu konzentrieren.

Autor Erwin Breneis, Solution Specialist Multicloud, DACH, Juniper Networks, thematisiert, dass Rechenzentren trotz Cloud relevant bleiben werden. Wie kann die Automatisierung das Bestehen der Day-2-Herausforderungen vereinfachen?
Autor Erwin Breneis, Solution Specialist Multicloud, DACH, Juniper Networks, thematisiert, dass Rechenzentren trotz Cloud relevant bleiben werden. Wie kann die Automatisierung das Bestehen der Day-2-Herausforderungen vereinfachen?
(Bild: AlexSchelbert.de)

Ein wichtiger Faktor: wenn die ganzheitliche Sichtweise der Automatisierung nicht mit einbezieht, was im Netzwerk laufend passiert und was sich nach der Installation für neue Anforderungen ändern muss, dann kann die Absicht der Architekten in der Ausführung verloren gehen. Im Folgenden finden sich nur einige der operativen Herausforderungen, mit denen IT-Teams konfrontiert sind:

  • Funktionsübergreifende Schuldzuweisungen – nicht alle Probleme sind Netzwerkprobleme
  • Lange Zeit für die Rücknahme einer Änderung, wenn Probleme auftreten
  • Die Überprüfung von Änderungen ist mühsam und verzögert neue Dienste und wichtige Korrekturen.
  • Zu viele CLI-Touchpoints für eine Änderung
  • Mangelnde Sichtbarkeit von „Grey Failures“, um Geräteproblemen zuvorzukommen und Auswirkungen auf den Benutzer zu verhindern
  • Sicherheits-Patches und NOS-Updates brauchen lange Zeit für die Planung und erfordern Ausfälle (oder führen sogar dazu)
  • Kleine oder gar wenige Wartungsfenster erlauben keine Fehler
  • Multi-Vendor-Umgebungen führen zu Problemen beim Set-Up sowie bei der Transparenz und der Fehleridentifikation
  • Geringe Netzwerkkenntnisse erschweren die Suche nach geeigneten Mitarbeitern

* Erwin Breneis ist Solution Specialist Multicloud, bei Juniper Networks DACH.

(ID:47729984)