„Alter, was machst du da?“ Das kostenlose Netzwerk-Analyse-Tool The Dude

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit dem kostenlosen Tool „The Dude“ lassen sich Netzwerke auf vorhandene Geräte scannen und Informationen zu den Geräten anzeigen, auch mit SNMP. Zusätzlich erstellt das Tool eine Karte des Netzwerkes. Autor Thomas Joos, zeigt, wie das funktioniert.

Firma zum Thema

Im Film „The Big Lebowski“ hat der Dude lange Zeit wenig bis keinen Überblick über die Gesamtsituation und bleibt dennoch umfassend entspannt. Mit dem Netzwerk-Analyse-Tool "The Dude" können Admins entspannt bleiben, weil sie den Überblick haben.
Im Film „The Big Lebowski“ hat der Dude lange Zeit wenig bis keinen Überblick über die Gesamtsituation und bleibt dennoch umfassend entspannt. Mit dem Netzwerk-Analyse-Tool "The Dude" können Admins entspannt bleiben, weil sie den Überblick haben.
(Bild: © PolyGram Filmed Entertainment)

The Dude ist ein kostenloses Tool, das zusammen mit dem Routing-Betriebssystem „RouterOS“ zum Einsatz kommt. Das System lässt sich, ähnlich wie „OpenWRT“, auf Router-Hardware installieren. RouterOS kann aber wesentlich mehr und richtet sich daher an professionelle Anwender und Administratoren.

Im Fokus von RouterOS stehen bereits vorgefertigte Router, auf denen das System installiert ist. Hinzu kommt die Möglichkeit, Computer mit der ISO-Datei des Systems zu booten. Das funktioniert auch auf virtuellen Computern.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 15 Bildern

RouterOS kann einige Zeit kostenlos getestet werden. Bei RouterOS handelt es sich um ein Netzwerk-Betriebssystem. The Dude kann dieses wiederum kostenlos nutzen, um eine Karte des Netzwerks zu erstellen und das Netzwerk auszulesen. In RouterOS sind auch Funktionen für DNS, DHCP, Proxy, VPN und ein WLAN-Controller integriert.

Um The Dude zu nutzen, ist nicht unbedingt ein kompatibler Router notwendig. Mit Cloud Hosted Router (CHR) stellt Mikrotik auch virtuelle Festplatten für alle relevanten Virtualisierungssysteme zur Verfügung, auch für „Hyper-V“, VMware und sogar für „Virtualbox“.

Die Anmeldung am System erfolgt mit dem Benutzernamen „admin“ ohne Kennwort. Die Installation für den Betrieb von The Dude ist zunächst kostenlos. Nur wenn RouterOS selbst länger im Einsatz ist, sind Lizenzen notwendig.

The Dude Server und Client

The Dude ist kein herkömmliches Tool zur lokalen Netzwerkanalyse. Es benötigt einen Server-Part, der wiederum auf einem Gerät installiert ist, auf dem RouterOS läuft. Sobald der Dude-Server auf einem Router oder einer VM läuft, kann auf dem lokalen Rechner eine Verbindung zum Dude-Server aufgebaut werden.

Dazu ist es im Dude-Client nötig, die IP-Adresse des Routers zu hinterlegen. Die Standardanmeldedaten für RouterOS und The Dude sind, wie erwähnt, „admin“ ohne Kennwort. Die Verbindung findet über den Port 8291 statt.

Damit The Dude eine Verbindung mit seinem Server auf dem Router oder der VM aufbauen kann, muss die IP-Adresse des Routers oder der VM bekannt sein. In der Konsole des Routers lässt sich die IP-Adresse mit dem Befehl „/ip address print“ anzeigen. Diese Adresse muss beim Client hinterlegt werden, um eine Verbindung aufzubauen.

Auf dem Router ist außerdem der Dude-Server zu aktivieren. Das kann zum Beispiel mit dem kostenlosen Tool „Winbox“ erfolgen, welches auf der Dude-Download-Seite ebenfalls zur Verfügung steht.

Keine Installation notwendig

Das Tool muss nicht installiert werden. Nach dem Start ist die IP-Adresse des Routers notwendig. Danach kann nach der Authentifizierung die Bearbeitung der Einstellungen erfolgen. Nach der Aktivierung auf dem Server steht im The-Dude-Client die Verbindung zur Verfügung.

Nach der Eingabe der IP-Adresse und des Ports sowie des Benutzernamen „admin“ kann mit „Connect“ eine Verbindung aufgebaut werden. Der Status ist im Bereich unten rechts zu finden. Bei der erfolgreichen Verbindung informiert The Dude darüber, dass Daten von Router abgerufen werden.

Generell sollte immer die gleiche Version des Dude-Servers und von RouterOS zum Einsatz kommen. Beim Einsatz unterschiedlicher Versionen funktioniert der Austausch der Daten unter Umständen nicht.

Netzwerk mit The Dude scannen

Nach dem Verbindungsaufbau zeigt The Dude die Informationen des Dude-Servers an und ermöglicht das Scannen des Netzwerks. Im unteren Bereich ist dazu „getting stuff“ zu sehen. Es kann durchaus 1-2 Minuten dauern, bis alle Daten übertragen sind.

Dazu wird bei „Scan Networks“ zunächst angegeben welches Subnetz gescannt werden soll. Im Dude-Client ist im unteren Fenster zu sehen wie weit der Scan-Vorgang fortgeschritten ist. In der Mitte des Fensters zeigt The Dude anschließend die gefundenen Geräte an, die sich per Drag&Drop anordnen lassen, um eine Karte des Netzwerks zu erstellen.

Im Dude-Client ist es auch möglich, Verbindungen zwischen den Geräten anzuzeichnen oder die Icons anzupassen, so dass bei späteren Scan-Vorgängen bereits Informationen zum Netzwerk vorliegen und neue Geräte sofort angezeigt werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 15 Bildern

Wenn der Scanvorgang abgeschlossen ist, sind im Fenster alle gefundenen Geräte zu sehen. Über das Kontextmenü stehen weitere Werkzeuge zur Verfügung, zum Beispiel über „Tools“ die Möglichkeit, Routen nachzuverfolgen, Rechner anzupingen, Telnet-Sitzungen aufzubauen und mehr.

Auf der linken Seite kann bei „Probes“ überprüft werden, mit welchen Sensoren sich ein Gerät überwachen lässt. So lässt sich beispielsweise feststellen, ob ein Gerät im Netzwerk mit SNMP gelesen werden kann. Per Doppelklick ist es wiederum möglich, Einstellungen zu ändern oder in The Dude zu füttern.

Per Doppelklick auf die Geräte in der Karte lassen sich weitere Informationen zum Gerät anzeigen, und Steueraufgaben durchführen. Auf der Registerkarte „Services“ zeigt The Dude die Dienste an, die auf dem Gerät laufen, und ob diese erreichbar sind. Bei „History“ sind weitere Informationen zum Verlauf in der Hardware zu finden, welche diese Dienste betreffen.

Bei entsprechender Berechtigung ist es auch möglich, Geräte neu zu starten. Auch beim Überfahren mit der Maus zeigt The Dude alle Informationen an, die das Gerät ausgibt. Wenn SNMP aktiviert ist, sind hier auch erweiterte Informationen wie CPU-Last, Arbeitsspeicherverbrauch, Festplattenplatz und mehr zu finden.

* Der Autor Thomas Joos schreibt Fachbücher und -artikel. Auf DataCenter-Insider füllt er seinen eigenen Blog mit Tipps und Tricks für Admins: „Toms Admin-Blog“.

(ID:47619936)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist