Speed-Konverter-Moduleinschübe

Dätwyler-Technik aggregiert Highspeed-Links günstig

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Dätwyler-Technik erlaubt die Aufnahme in den modularen FO-DCS Panels (19"/1HE) oder den FO-DCS Baugruppenträgern (19"/3HE, 19"/4HE). Sie ermöglichen mit derselben Faseranzahl eine um ein Drittel höhere Portanzahl aIs herkömmliche MTP-Frontplatten.
Die Dätwyler-Technik erlaubt die Aufnahme in den modularen FO-DCS Panels (19"/1HE) oder den FO-DCS Baugruppenträgern (19"/3HE, 19"/4HE). Sie ermöglichen mit derselben Faseranzahl eine um ein Drittel höhere Portanzahl aIs herkömmliche MTP-Frontplatten. (Bild: Dätwyler Cables GmbH)

Mit den „FO-DCS“ Speed-Konverter-Moduleinschüben von Dätwyler lassen sich alle bekannten Multimode- und Singlemode-QSFP-Anwendungen wie SR4, PSM4, PLR4 und FCp in vier Duplex-Kanäle konvertieren. Die Connectivity dieser Moduleinschübe trennt die drei ankommenden Paralleloptik-Links in je vier Duplex-Links auf.

Anwendungen auf der Basis von 40 Gigabit (G) und 100G sind im Datacenter-Umfeld Realität geworden, und höhere Übertragungsraten werden bald folgen. Highspeed-Glasfaser-Links verbinden die Switches untereinander sowie mit heutigen 10-G-Servern und zukünftigen Server-Generationen (25G und 50G).

Auf der Switch-Ebene müssen mehrere Duplex-Links möglichst kostengünstig auf solche Highspeed-Links aggregiert werden. Dieser Anforderung lässt mit den Dätwyler- Einschüben laut Hersteller ganz leicht nachkommen.

Die Speed-Konverter-Moduleinschübe, die für OM3, OM4 und OS2 lieferbar sind, verfügen rückseitig über zwei 12-Faser-MTP-Kupplungen und führen diese 24 Fasern über integrierte Fanouts auf dreimal vier Duplex-Ports auf der Frontseite. Dank ihrer belastbaren Konfektion bieten die Einschübe Bestwerte bei der optischen Performance (IL/RL).

Polycarbonat-Gehäuse (PC) mit steckbaren Seitenwänden (versiegelt) und Frontplatte 3HE/7TE in Polycarbonat (schwarz). Die rückseitigen MTP-Kupplungen (zwei Stück) sind mit internen Fanouts über ein integriertes Faser-Management-System zu den MTP-Kupplungen im Frontbereich (drei Stück) geführt. Die Frontplatte bietet zwei integrierte Bezeichnungsstreifen für die Beschriftung der Ports und für projektspezifische Bezeichnungen.
Polycarbonat-Gehäuse (PC) mit steckbaren Seitenwänden (versiegelt) und Frontplatte 3HE/7TE in Polycarbonat (schwarz). Die rückseitigen MTP-Kupplungen (zwei Stück) sind mit internen Fanouts über ein integriertes Faser-Management-System zu den MTP-Kupplungen im Frontbereich (drei Stück) geführt. Die Frontplatte bietet zwei integrierte Bezeichnungsstreifen für die Beschriftung der Ports und für projektspezifische Bezeichnungen. (Bild: Dätwyler Cables GmbH)

In Kombination mit einem FO-DCS Konverter-Moduleinschub am anderen Ende eines 24-faserigen Links können zum Beispiel drei 100G-Transceiver mit dreimal vier 25G-Transceivern einfach und sicher verbunden werden.

Die Speed-Konverter-Moduleinschübe werden in FO-DCS-Panels und -Baugruppenträgern eingesetzt. Auf 3HE können mit diesem Modultyp Packungsdichten von bis zu 288 Fasern realisiert werden. Sie bestehen aus einem stabilen Polycarbonat-Gehäuse (PC) mit steckbaren Seitenwänden und einer 3HE/7TE-Frontplatte in PC (schwarz) oder Aluminium. Die PC-Version bietet zwei integrierte Bezeichnungsstreifen für die Beschriftung.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44293656 / Hardware)