Suchen

Speed-Konverter-Moduleinschübe Dätwyler-Technik aggregiert Highspeed-Links günstig

| Redakteur: Ulrike Ostler

Mit den „FO-DCS“ Speed-Konverter-Moduleinschüben von Dätwyler lassen sich alle bekannten Multimode- und Singlemode-QSFP-Anwendungen wie SR4, PSM4, PLR4 und FCp in vier Duplex-Kanäle konvertieren. Die Connectivity dieser Moduleinschübe trennt die drei ankommenden Paralleloptik-Links in je vier Duplex-Links auf.

Firmen zum Thema

Die Dätwyler-Technik erlaubt die Aufnahme in den modularen FO-DCS Panels (19"/1HE) oder den FO-DCS Baugruppenträgern (19"/3HE, 19"/4HE). Sie ermöglichen mit derselben Faseranzahl eine um ein Drittel höhere Portanzahl aIs herkömmliche MTP-Frontplatten.
Die Dätwyler-Technik erlaubt die Aufnahme in den modularen FO-DCS Panels (19"/1HE) oder den FO-DCS Baugruppenträgern (19"/3HE, 19"/4HE). Sie ermöglichen mit derselben Faseranzahl eine um ein Drittel höhere Portanzahl aIs herkömmliche MTP-Frontplatten.
(Bild: Dätwyler Cables GmbH)

Anwendungen auf der Basis von 40 Gigabit (G) und 100G sind im Datacenter-Umfeld Realität geworden, und höhere Übertragungsraten werden bald folgen. Highspeed-Glasfaser-Links verbinden die Switches untereinander sowie mit heutigen 10-G-Servern und zukünftigen Server-Generationen (25G und 50G).

Auf der Switch-Ebene müssen mehrere Duplex-Links möglichst kostengünstig auf solche Highspeed-Links aggregiert werden. Dieser Anforderung lässt mit den Dätwyler- Einschüben laut Hersteller ganz leicht nachkommen.

Die Speed-Konverter-Moduleinschübe, die für OM3, OM4 und OS2 lieferbar sind, verfügen rückseitig über zwei 12-Faser-MTP-Kupplungen und führen diese 24 Fasern über integrierte Fanouts auf dreimal vier Duplex-Ports auf der Frontseite. Dank ihrer belastbaren Konfektion bieten die Einschübe Bestwerte bei der optischen Performance (IL/RL).

Polycarbonat-Gehäuse (PC) mit steckbaren Seitenwänden (versiegelt) und Frontplatte 3HE/7TE in Polycarbonat (schwarz). Die rückseitigen MTP-Kupplungen (zwei Stück) sind mit internen Fanouts über ein integriertes Faser-Management-System zu den MTP-Kupplungen im Frontbereich (drei Stück) geführt. Die Frontplatte bietet zwei integrierte Bezeichnungsstreifen für die Beschriftung der Ports und für projektspezifische Bezeichnungen.
Polycarbonat-Gehäuse (PC) mit steckbaren Seitenwänden (versiegelt) und Frontplatte 3HE/7TE in Polycarbonat (schwarz). Die rückseitigen MTP-Kupplungen (zwei Stück) sind mit internen Fanouts über ein integriertes Faser-Management-System zu den MTP-Kupplungen im Frontbereich (drei Stück) geführt. Die Frontplatte bietet zwei integrierte Bezeichnungsstreifen für die Beschriftung der Ports und für projektspezifische Bezeichnungen.
(Bild: Dätwyler Cables GmbH)

In Kombination mit einem FO-DCS Konverter-Moduleinschub am anderen Ende eines 24-faserigen Links können zum Beispiel drei 100G-Transceiver mit dreimal vier 25G-Transceivern einfach und sicher verbunden werden.

Die Speed-Konverter-Moduleinschübe werden in FO-DCS-Panels und -Baugruppenträgern eingesetzt. Auf 3HE können mit diesem Modultyp Packungsdichten von bis zu 288 Fasern realisiert werden. Sie bestehen aus einem stabilen Polycarbonat-Gehäuse (PC) mit steckbaren Seitenwänden und einer 3HE/7TE-Frontplatte in PC (schwarz) oder Aluminium. Die PC-Version bietet zwei integrierte Bezeichnungsstreifen für die Beschriftung.

(ID:44293656)