Das Virtualisierungs-Plus-Programm für Rechenzentren

Cool virtualisiert

| Autor / Redakteur: Michael Schumacher / Ulrike Ostler

Das Uptime Institute, eine Abteilung der 451 Group, geht davon aus, dass der Markt für DatacenterInfrastructure Management bis 2020 bis auf 7.5 Milliarden Dollar wachsen wird. Kunden können mit solchen Tool schnell, sehr viel Geld sparen.
Das Uptime Institute, eine Abteilung der 451 Group, geht davon aus, dass der Markt für DatacenterInfrastructure Management bis 2020 bis auf 7.5 Milliarden Dollar wachsen wird. Kunden können mit solchen Tool schnell, sehr viel Geld sparen. (Bild: Photosani/Fotolia.com)

Sprechen IT-Manager vom „wirtschaftlichen Rechenzentrum“, so fällt neben dem Stichwort Konsolidierung auch immer wieder der Begriff Virtualisierung. Vor allem mit dem Einsatz virtueller Maschinen versuchen Unternehmen, Ausgaben zu drücken, indem sie die Auslastung ihrer physikalischen Server erhöhen. Doch auch für das virtualisierte Rechenzentrum gilt: Wirklich zuverlässig und wirtschaftlich arbeitet es erst, wenn Ausfallsicherheit und Energie-Effizienz gewährleistet sind.

Ein wichtiger Faktor für die Ausfallsicherheit und Energie-Effizienz ist die physikalische Infrastruktur. Denn: Das richtige Management der Server garantiert den reibungslosen Betrieb der virtuellen Maschinen. Gleichzeitig spart die richtige Kühlung der Hardware Energie.

Mit einer entsprechenden Software für das Data Center Infrastructure Management (DCIM) können Anwender die Ausfallsicherheit der virtuellen Maschinen überwachen und schnell oder auch automatisiert reagieren, wenn der physikalische Host bedroht ist. Energie-Effizienz dagegen lässt sich insbesondere bei der Kühlung realisieren: Allein die Klimatechnik beansprucht bis zu 45 Prozent der zugeführten Energie und birgt mit dem richtigen Kühlkonzept Einsparpotenziale von bis zu 50 Prozent.

Intelligente Software für die Ausfallsicherheit

Für ein ausfallsicheres Management und die optimale Auslastung der physikalischen Server bedarf es einer intelligenten, softwareseitigen Steuerung sämtlicher Infrastrukturkomponenten im Rechenzentrum. Denn auch IT-Architekturen, die aus physikalischen und virtuellen Servern bestehen, lassen sich mit Softwarelösungen für das Infrastrukturmanagement optimal steuern.

Gut geeignet hierfür sind Anwendungen wie „Struxureware for Data Centers“ von Schneider Electric. Solche Systeme ermöglichen eine einfache und sichere Planung sämtlicher Ressourcen und eine optimale Lastverteilung. Damit können Unternehmen Anwendungen und Prozesse über die physikalisch vorhandene IT-Landschaft effizienter verteilen und so benötigte IT-Ressourcen flexibler nutzen.

Automatisch werden Daten von überlasteten Servern auf unkritische Locations migriert. Höchste Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit sind damit gewährleistet. Die lückenlose Überwachung und präzise Analyse sämtlicher Prozesse im Server-Raum sorgen stets für maximale Transparenz und erleichtern die weitere Kapazitätsplanung deutlich.

Ergänzendes zum Thema
 
Das Fazit:

Schutz vor Downtimes

Zudem verfügen DCIM-Tools über Funktionen für das Energie-Monitoring. Damit überwachen Betreiber in Echtzeit den Strombedarf ihrer USV-Anlagen, der Klimaanlagen, der Racks - bei Bedarf bis hin zum einzelnen IT-Gerät - und können ineffiziente oder defekte Komponenten per Reports frühzeitig identifizieren und austauschen. Das schützt das Rechenzentrum vor einem zu hohen Energieverbrauch und vor Downtimes durch Störungen in der versorgenden Infrastruktur wie Überlastung und Überhitzung.

Stichwort Energie-Effizienz: Die größten Optimierungspotenziale erzielen Anwender im Bereich der Klimatechnik. Ein besonders Energie-effizientes Verfahren ist die freie Kühlung des Rechenzentrums.

Zu unterscheiden sind dabei direkte und indirekte freie Kühlung. Wird bei der direkten Variante die möglicherweise staubbelastete, feuchte und kalte Außenluft direkt ins Rechenzentrum eingeleitet, sind bei der indirekten freien Kühlung Luft-Wasser-Wärmetauscher in den Kühlwasserkreislauf des Kühlsystems eingebunden. Dabei wird die Abwärme über die Wärmetauscher an die Außenluft abgeführt.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 38350380 / Klimatechnik)