Preisgünstiges Scale-out für den Datenschutz

Commvault Scale Protect und Cisco UCS für die Enterprise-Datensicherung

| Redakteur: Ulrike Ostler

Scale-out statt Scale-Up und trotzdem Konsolidierung? Laut Comvault und Cisco funktioniert das.
Scale-out statt Scale-Up und trotzdem Konsolidierung? Laut Comvault und Cisco funktioniert das. (Bild: gemeinfrei: Das WortGewand/Pixabay / CC0)

„Scale Protect mit Cisco UCS“ vereint die Scale-out-Technik „Hyper Scale“ von Commvault mit dem „Unified Computing System“ (UCS) von Cisco. Herauskommt nach Anbieterangaben eine „individuelle, integrierte Lösung“, die Unternehmen einfache Infrastruktur, Elastizität, Widerstandsfähigkeit, Flexibilität und Skalierbarkeit für die Verwaltung von sekundären Daten bieten soll.

Einem Bericht von IDC zufolge beanspruchen sekundäre Workloads heutzutage 45 bis 60 Prozent des Speichervolumens. Demzufolge sind Unternehmen zunehmend gefordert, einen echten Mehrwert aus sekundären Speichern zu generieren, um ihr Kerngeschäft und Initiativen zur IT-Umgestaltung voranzutreiben. Das geschehe stets unter dem Gesichtspunkt der Kostenkontrolle und Wahrung der Datentransparenz.

Die Cloud-fähige Datenverwaltung „Scale Protec mit Cisco UCS“ könne nun alte Backup-Tools ersetzen; denn sie unterstütze diese Ansätze, indem sie eine homogene, moderne Plattform für die Datensicherung und -verwaltung bereitstelle, die Cloud-ähnliche Leistungen auch on-premises bietet, so die Hersteller.

Die Notwendigkeit, kostspielige vorhandene Punktlösungen, die sich nicht skalieren lassen, zu ersetzen, verdeutlicht Archana Venkatraman, Research Manager bei IDC. Er sagt: „Das beispiellose Datenwachstum, die durch mehrere Clouds hervorgerufene Datenkomplexität, fragmentierte Backup-Silos, weitläufige Anwendungen, die Anforderungen gesetzlicher Auflagen und der Bedarf nach Datenanalysen üben weiterhin großen Druck auf Unternehmen aus. Viele Organisationen merken, dass der Einsatz unterschiedlicher Punktlösungen die Komplexität des Daten-Managements maßgeblich erhöhen, was sich auf Speicherleistung, Effizienz und Kosten auswirkt. Die Konsolidierung aller sekundären Speicher-Workloads – sei es Backup, Test oder Entwicklung – in einer Scale-out-Infrastruktur, mit konvergenter Datensicherung, nativer Cloud-Integration und automatischen DR-Fähigkeiten, bietet Organisationen zahlreiche Vorteile und die Möglichkeit, gewinnbringende Einblicke in ihre Daten zu erhalten.“

Konsolidierung ist Pflicht

Die Ankündigung folgt auf die kürzliche Einführung der Hyper-Scale-Technik von Commvault (siehe: Kasten). Hierbei handelt es sich um zwei leistungsfähige, Cloud-fähige Dateninfrastrukturangebote: eine „All-in-one“-Anwendung sowie ein Referenzarchitekturmodell.

Beide Produkte böten Kunden ein „völlig neues Maß an Benutzerfreundlichkeit und Skalierbarkeit für die Verwaltung sekundärer Daten im Rechenzentrum“, so Commvault. Nun wird Scale Protect mit Cisco UCS als Commvault Hyper Scale Software Referenzarchitektur angeboten. Sie biete die nahtlose Integration mit Speicher-Arrays, Hypervisoren, Anwendungen und dem gesamten Spektrum von Cloud-Angeboten. Dadurch unterstütze sie vielfältige und dynamische Unternehmens- und Hybrid-Cloud-Umgebungen, so Commvault.

Scale Protect mit Cisco UCS, unterstreiche die wachsende Partnerschaft zwischen Cisco und Commvault und ist über das „Cisco Solutions Plus“-Programm sowie direkt über Cisco erhältlich.

Hier noch einmal die Vorteile nach Angaben der Partner im Überblick:

Ergänzendes zum Thema
 
Mehr zu Hyper Scale von Commvault
  • Agilität, Widerstandsfähigkeit und Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen, sowohl on-premises als auch in der Cloud
  • Einfache Einrichtung, Verwaltung und Aktualisierung
  • Umfassende Verfügbarkeit und Disaster-Recovery-Fähigkeiten der Commvault-Datenplattform, einschließlich leistungsstarker Automatisierung, Abgleichs- und Selbstverwaltungsmöglichkeiten
  • Scale-out-Infrastruktur ist kombiniert mit Datenverwaltung und -sicherung, die Systemkonsolidierung und die Abschaffung von Punktlösungs-Silos ermöglicht
  • Modulare Skalierbarkeit zur Anpassung an die Bedürfnisse des Geschäfts, einschließlich unterbrechungsfreier Kapazitäts- und Leistungserweiterung
  • Integrierte Belastbarkeit (Löschkodierung ohne einen „singe point of failure“)
  • Optimierter Support, zentrales Patch-Management und aktive Überwachung
  • Bessere TCO im Vergleich zu vorhandenen skalierbaren Lösungen mit niedrigeren Beschaffungskosten und Betriebskosten
  • Scale-out-Fähigkeit, die den nahtlosen Übergang von einem kleinen System bis hin zum Petabyte-Bereich ermöglicht.
Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45008201 / Software)