Neues RZ ist Energie-effizienter als Google



  • Hartl Group: Niederbayrischer IT-Dienstleister schafft Rekordverdächtiges
    Neues RZ ist Energie-effizienter als Google

    Was die Hartl Group in Hofkirchen bei Passau gebaut hat, arbeitet mit 100 Prozent erneuerbarer Energie und dürfte nicht nur das energieeffizienteste Rechenzentrum Bayerns sein. Der PUE-Wert von 1,1 ist besser als der Durchschnitt der Google-RZs.

    zum Artikel



  • Ich würde wirklich gerne einmal die formale Spezifikation der TÜV-Kategorie 3+ kennen. Ich finde bei der TÜVIT

    Das Zertifikat wird in unterschiedlichen Verfügbarkeitsklassen von Level 1 – Level 4 vergeben.

    Level 1: Mittlerer Schutzbedarf (entspricht den Infrastrukturanforderungen der BSI Grundschutzkataloge)
    Level 2: Erweiterter Schutzbedarf (mit ergänz. Anforderungen bei o. g. Bewertungsaspekten)
    Level 3: Hoher Schutzbedarf (vollständige Redundanzen kritischer Versorgungssysteme – No Single Point of Failure, klimatische Grenzwerteinhaltung gem. EN 1047-2)
    Level 4: Sehr hoher Schutzbedarf (zusätzlich ausgeprägte Zutrittssicherung, keine benachbarten Gefährdungspotenziale, bei Alarmmeldungen minimale Interventionszeiten)

    also bitte liefert das doch einmal nach



  • Der oben genannte PUE von 1,1 wird erst seit Anfang diesen Jahres gemessen und eignet sich daher in keinster Weise um die Energieeffizienz über ein ganzes Jahr darzustellen. Ich habe keinen Zweifel an der Energieeffizienz des Hartl Rechenzentrums, aber ein ernsthafter Vergleich kann erst nach mindestens einem Jahr erfolgen.



  • Hoffen wir, dass die ökologisch unbedenkliche Adiabatik ordentlich gewartet wird:
    Legionellenepidemie in Warstein mit drei Toten und 165 Erkrankten Ende 2013



  • Spannender Artikel und Glückwunsch an die Hartl Group zum energie-effizientesten Rechenzentrum Bayerns! Über die Grenzen Bayerns hinaus schaffen sie es aber leider nicht, den Titel zu verteidigen. Hier punktet die Cloud&Heat Technologies GmbH mit einem sensationellen PUE-Wert von 1,014. Über eine innovative, patentierte Warm-Wasserkühlung machen die Dresdner die beim Rechnen ihrer Server entstehende Abwärme zum Beheizen von Gebäuden und zur Trinkwasseraufbereitung nutzbar.

    [Anm. der Redaktion: http://www.datacenter-insider.de/cloudheat-nutzt-datacenter-abwaerme-zum-heizen-a-532335/]



  • Toll, dass es nach wie vor Unternehmen gibt, welche nicht nur die Verfügbarkeit, sondern auch die Energie-Effizienz eines Rechenzentrums betrachten. Allerdings finde ich es immer wieder schade, wenn der PUE-Wert als nackte Zahl in den Vordergrund gestellt wird. Nach nicht einmal 6 Monaten Betrieb und Durchschnittstemperaturen, welche außer im April, deutlich anderen Jahren hinterher hinken, kann der PUE-Wert noch kein ernster Maßstab sein. The Green Grid sagt eindeutig, dass der PUE-Wert über einen Zeitraum von 12 Monaten betrachtet werden muss. Und selbst dann gehören zu einer ernsthaften Bewertung die Wetterbedingungen im jeweiligen Jahr bzw. die geografische Lage dazu. Das wird zwar von The Green Grid nicht gefordert, lässt aber eine objektivere Bewertung bzgl. des technischen Aufwandes und somit der Leistung des Errichters/Betreibers zu.
    Wie auch immer: Weiterhin viel Erfolg und 100% Verfügbarkeit bei top Effizienz-Werten!



  • Ich kann das ganze Getue mit dem PUE-Wert nicht mehr hören. Jeder ist der Beste und tollste, wenn dann genauer geschaut wird kommt das große Erwachen. Eine Angabe nach unter 1 Jahr Laufzeit ist sehr gewagt (Glaskugel schauen).



  • Sorry, aber diese Aussage bzgl. des Cloud&Heat RZs ist genauso wie der von der Redaktion referenzierte Artikel in Bezug auf den PUE falsch! Die Nutzung von Abwärme hat per Definition keine Auswirkung auf den PUE-Wert. Für den PUE-Wert sind nur die Gesamtmenge der durch das RZ aufgenommen Strommenge (einschließlich IT) sowie die durch die Infrastruktur (also ohne IT) verbrauchte Energie maßgebend.
    Die Nutzung von Abwärme spiegelt sich in dem Messwert Energy Reuse Efficiency (ERE) wieder. Sie in den PUE einzurechnen, ist ein typischer Missbrauch des PUE-Wertes und einer der Gründe, warum dieser immer wieder in Frage gestellt wird.
    Das gilt übrigens sowohl gemäß der originären Definition des PUE durch GreenGrid als auch gemäß der neuen ISO-Norm ISO/IEC 30134-2:2016.
    * zuletzt geändert von: Heiko.Schrader@gmx.de am 01.07.2016 um 09:45 Uhr *



  • Ist doch eigentlich egal, ob der PUE Wert 1,1 ist oder nicht. Wichtig ist, dass sich die Betreiber den Wert nicht selbst schön rechnen, in dem der ein oder andere Energieaufwand für den Betrieb des Rechenzentrums keine Berücksichtigung findet.
    Und ebenso wichtig ist, dass es Betreiber gibt, die sich über die eingesetzten Ressourcen ernsthaft Gedanken machen.
    Das einzige was mir bei dem neuen RZ zu denken gibt, ist die Lage in Sichtweite zur Donau. Unweit vom RZ Standort hat die Bevölkerung est kürzlich scherzlich erfahren müssen, wie sich kleine Flüsse plötzlich vergrößern können. Leicht auszudenken was passiert, wenn die Donau mal wieder den Drang hat ihr Flussbett zu verlassen.



  • Als Spezialist für USV-Technik haben wir mit den ECO-Modi der USVen keine guten Erfahrungen gemacht. Sie soll ja das RZ zuverlässig schützen und nicht Hauptsache Strom sparen. Wie kommt es eigentlich, dass sie behaupten, dass nur Ökostrom verwendet wird? Eine Solaranlage speist auf keinen Fall 24/7/365 ein RZ mit Energie. Und wie wir wissen weigert sich Bayern Ökostrom aus dem Norden Deutschlands zu verwenden. Statt dessen kommt Atomstrom aus Tschechien.



  • Die Technik unterscheidet sich wesentlich von der in Warstein eingesetzten Technik und ist absolut nicht vergleichbar:

    • Der hier verwendete Wärmetauscher ist selbstreinigend
    • Wasser ist ständig in Bewegung; Bei Stillstand des Gerätes wird automatisch nach
      6 Stunden die bewusst klein gehaltene Wanne entleert
    • Bei Wassertemperaturen über 25°C wird die Wanne entleert und das System neu
      befüllt.
    • Der Wärmetauscher wird nicht über Düsen besprüht sondern mit Wasser über ein
      Verteilsystem berieselt
    • Vor Einführung dieser innovativen Technologie wurde das System hinsichtlich
      Legionellen von einem unabhängigen Institut detailliert überprüft ..


  • Hallo Herr Schrader,
    ich habe keinerlei Verbindung zu Cloud&Heat, aber so wie ich das sehe, ist deren Berechnung des PUE Norm-konform. Hier https://www.cloudandheat.com/de/technology.html können Sie sehen, dass der ERE separat ausgewiesen wird und die Abwärmenutzung den PUE nicht mindert.
    Freundliche Grüße
    M.Wolf


Log in to reply