Definiert - Kilo, Mega, Giga, Tera, Peta und all die anderen



  • Unmengen an Bits und Bytes bestimmen unsere Zukunft
    Definiert - Kilo, Mega, Giga, Tera, Peta und all die anderen

    Kilo, Mega, Giga, Tera und Peta gehören zur Liste der Vorsilben (Präfixe), die dazu dienen, in den Bereichen Computer und Telekommunikation große Mengen von zum Beispiel Bits oder Bytes zu bezeichnen. Als Präfix-Multiplikatoren entstammen sie eigentlich den Welten von Elektronik und Physik. Jeder Multiplikator besteht normalerweise aus einem Kürzel und der Vorsilbe, für das es steht.

    zum Artikel



  • Der letzte Satz ist der wichtigste in diesem verwirrenden und überflüssigen Artikel: man soll sich an die Standards halten. Diese definieren weltweit das Zehnerpotenzsystem für alle möglichen Maßeinheiten, allerdings gibt es seit 1999 einen IEC-Standard (auch DIN/EN, IEEE) für die Kapazitätseinheiten, die im Zweierpotenzsystem angegeben werden, wie sie gewöhnlich für Kapazitätsangaben von Datenspeichern genutzt werden. Dafür wird der Präfix -bi benutzt, was zu den gewöhnungsbedürftigen und wenig genutzten Bezeichnungen Kibibytes (KiB, hier mit großem „K“), Mebibytes (MiB), Gibibytes (GiB) etc. führt. Dazu sind in den einschlägigen (Online-)Lexika ausreichende Informationen enthalten. Der obige Artikel mit unkorrekt dargestellter Schreibweise von Potenzen (210 anstatt 2^10 oder 2 hoch 10) ist daher in Teilen sachlich falsch und verwirrend. Würden sich alle an die verabschiedeten Standards halten, also Kapazitätsangaben entweder als kB (hier mit kleinem „k“), MB, GB etc. im Zehnersystem oder als KiB, MiB, GiB etc. im Zweiersystem angeben, wäre zumindest die Maßeinheit eindeutig dargestellt. Die Umrechnung von der einen in die andere Einheit ist dann per Taschenrechner vorzunehmen, der oft wegen der großen Anzahl von Stellen überfordert ist. Selbst MS Excel vermag ab der 15. Stelle die letzten Ziffern nicht mehr korrekt darzustellen. Der Unterschied in den absoluten Zahlenwerten beträgt zwischen Terabytes und Tebibytes immerhin fast 10, ist also nicht zu vernachlässigen. Und da wir uns alle paar Jahre an eine neue Dimension gewöhnen müssen, wird diese Diskrepanz größer.


Log in to reply