Google versorgt sich weltweit zu 100 Prozent mit grünem Strom



  • Nachhaltig per Zertifikat und ohne
    Google versorgt sich weltweit zu 100 Prozent mit grünem Strom

    Bereits das zweite Jahr in Folge, hat Google genügend erneuerbare Energien gekauft, um 100 Prozent des weltweiten jährlichen Stromverbrauchs des Konzerns zu decken. „Und wir sind auf einem guten Weg“, heißt es in einem Blog-Beitrag von Neha Palmer, Director, Operations, Energy and Location Strategy, der gestern veröffentlicht wurde.

    zum Artikel



  • Auf dem Papier mag das ja nett sein - und als Gewissenshygienedienstleistung für Laien ganz nette Dreingabe / PR, wer sich in der Energiebranche genauer auskennt, weiß, daß damit gerade bei Laien und Halbwissenden verknüpften Erwartungen, was dies bewirke, vorhanden sind, die letztlich irreal sind (die allerdings derlei Maßnahmen erwarten).

    Immerhin bedient es einen bestimmten Zeitgeist…ß)



  • Standpunkt
    Grüner Strom hat in unserem Wertesystem immer Vorrang.
    Grüner Strom wird in den meisten Fällen Subventioniert.
    Ausschließlich Grünen Strom zu beziehen ist Maketing und im höchtsen Maße unsozial.
    Für den gemeinen Strombezug bleibt nur der dreckige Rest über;
    obwohl der Grüne Stom von Allen durch in EEG-Umlage subventioniert wird.
    Die Entwicklung ist höchst bedenklich.
    Bei Bezug von Grünem Strom wird sonderlicherweise auch viel weniger der Begrriff ENERGIEINSPARUNG gebraucht.
    Nur mal so ein Standpunkt
    Thomas



  • Der RZ-Chef von Google, Joseph Kava hat am 4. Juni in Monaco dargestellt, dass Google bestrebt ist, Erzeugung und Verbrauch zu synchronisieren was heute nicht der Fall ist. Google schafft 100% EE in die Menge aber nicht gleichzeitig Leistung und Verbrauch.



  • Google unterstützt allerdings gleichzeitig eine Reihe von Gruppierungen, die die Klimaerwärmung leugnen und aktiv gegen jede Form umweltfreundlicher Politik kämpfen - was selbst im Unternehmen auf Widerstand stößt: https://www.edie.net/news/9/Google-workers-call-on-company-to-adopt-aggressive-climate-plan/.


Log in to reply