Bitcoin verursacht so viel CO2-Belastung wie Hamburg



  • Die TU München berechnet den Strombedarf für das Mining
    Bitcoin verursacht so viel CO2-Belastung wie Hamburg

    Der Einsatz von Bitcoins verursacht jährlich rund 22 Megatonnen Kohlendioxid – ähnlich viel wie Hamburg oder Las Vegas. Dies zeigt die bislang detaillierteste Kalkulation des CO2-Fußabdrucks der Kryptowährung.

    zum Artikel



  • Und niemand fällt der Taschenspielertrick auf: hier wird gerechnet, dass für Bitcoin 100% Kohlestrom verwendet wird. Das ist aber falsch.
    Es sind 72% erneuerbare Energien.
    Was sich vergessen wird: ein Verbrauch wir Hamburg ist ein Bruchteil dessen, was der Euro an Strom frisst.
    Diese Studie ist ein Stück FUD. Wir kennen es von der Ölindustrie, wenn sie PR gegen Elektromobilität fährt..



  • Haben Sie einen Blick in die Studie geworfen? Siehe: Link.

    Die Erfassungsmethoden und die Art, wie daraus Schlüsse gezogen werden, sind transparent dargestellt. Von reiner Meinungsmacher kann nicht die Rede sein.



  • Kleine Korrektur zu der Äußerung hier:

    If we assume fossil fuels cover the additional load entirely, we find that annual emissions caused by Bitcoin mining could be as high as 51.0 MtCO2
    Stoll et al., The Carbon Footprint of Bitcoin, Joule (2019), https://doi.org/10.1016/j.joule.2019.05.012
    Seite 9, 2. Absatz, 1. Satz

    Die Studie bewertet durchaus die Verteilung auf fossile Brennstoffe & erneuerbare Energie.

    22-22,9 MTCO2 mit Verteilung
    51 MTCO2 bei 100% fossilen Brennstoffen


Log in to reply