Mehr als zwei Drittel der Entscheider vertändelt Zeit mit Komplexität

Colt stellt Planungsunsicherheit bei Rechenzentren fest

| Redakteur: Ulrike Ostler

So manchem Rechenzentrumsleiter und -Administrator fährt der Schreck in die Glieder angesicht der Komplexität von Datacenter-Planung.
So manchem Rechenzentrumsleiter und -Administrator fährt der Schreck in die Glieder angesicht der Komplexität von Datacenter-Planung. (Bild: Arman Zhenikeyev/ Fotolia.com)

Schon die Bezeichnung der von Colt Technology Services beauftragten Studie „Planning Anxiety“ kündigt sie an: große Sorgen. Die Komplexität der Rechenzentrumsplanung – Sicherheit, Risiko und Gesetzesvorgaben – bereitet 74 Prozent der IT-Entscheider solchen Kummer. Die Folge: 61 Prozent verbringen damit mehr Zeit damit als sie sollten.

Rund 83 Prozent der in Deutschland befragten Entscheider geben an, dass die Planung von Rechenzentren extrem oder sehr komplex ist. Das ist der höchste Wert im europäischen Vergleich: Der Durchschnitt liege bei 70 Prozent, niedrigster Wert aber nur 41, und zwar in den Niederlanden.

Aus deutschen Unternehmen aller Branchen nahmen im Juli dieses Jahres 100 IT-Entscheider an der Befragung zur Studie teil. Insgesamt wurden in sieben europäischen Ländern (Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Schweiz) 700 europäische IT-Verantwortliche befragt.

Die Komplexität führt zu einer Unsicherheit, die dafür sorgt, dass die Entscheider mehr Zeit mit der Planung verbringen, als sie eigentlich sollten. In Deutschland sagen das 61 Prozent. Im europäischen Durchschnitt liegt der Vergleichswert bei 54 Prozent. Den höchsten Prozentsatz verzeichnet die Befragung im Vereinigten Königreich: 66 Prozent, und den niedrigster Wert in den Niederlanden: 44 Prozent.

Unsicherheit ist keine gute Entscheidungsgrundlage

Insgesamt gaben 98 Prozent der hierzulande Befragten an, dass diese Unsicherheit ihre Arbeit auf die eine oder andere Weise beeinflusst. Auch das ist im europäischen Vergleich der höchste Wert – der Vergleichswert Europa liegt bei 90 Prozent; Auch hier den niedrigsten Wert ermittelte die Studie mit 66 Prozent in der Niederlanden.

Sicherheitsfragen werden als Hauptursache für die Komplexität angeführt; denn 72 Prozent der Teilnehmer nannten Sicherheit als wichtigsten Aspekt der Rechenzentrumsplanung. Hier liegt das europäische Mittel bei 64 Prozent und der höchste Wert von 82 Prozent in Frankreich, während der niedrigste mit 49 Prozent in Dänemark anzusiedeln ist.

Eine Sicherheitslücke, ausgelöst durch einen Virus oder eine Netzwerkattacke, ist das Risiko, das die meiste Besorgnis verursacht. In Deutschland sagten das 54 Prozent der Teilnehmer. Das ist wiederum der höchste Wert im europäischen Vergleich, den im Schnitt sagen das 36 Prozent, aber nur 15 Prozent in Dänemark.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42966729 / Co-Location)