Integration in Google-Container-Framework

Cloudbees und die Jenkins Community bieten Kubernetes-Plugins

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das Google-Produkt Kubernetes dient dem Management von Container-Applikationen. Jetzt gibt es passende Jenkins-Plugins.
Das Google-Produkt Kubernetes dient dem Management von Container-Applikationen. Jetzt gibt es passende Jenkins-Plugins. (Bild: Cloudbees)

Cloudbees, das „Enterprise Jenkins“-Unternehmen und Anbieter von Continuous Delivery (CD)-Produkten, realisierte in Zusammenarbeit mit der Jenkins Open Source Community drei neue „Kubernetes“-Plugins. Diese dienen der Unterstützung von CD-Anwendungen für Container-Applikationen mit Jenkins.

Kubernetes, ein Produkt von Google, wird zum Management von so genannten Container-Applikationen, zum Beispiel mit „Docker“, in einer Cluster-Umgebung eingesetzt. Es bietet Möglichkeiten für das Arbeiten mit Komponenten, die zwar zusammengehören, aber über verschiedene Infrastrukturen verteilt sind.

Kubernetes bietet die Orchestrierungs- und Support-Leistungen, die in solchen Umgebungen benötigt werden. Mit den Kubernetes-Plugins können die DevOps-Teams im großen Maßstab Gebrauch von Jenkins und Docker machen, wobei die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Umgebungen erleichtert wird.

Sechs Docker-Plug-ins für CI-Open-Source

DevOps und Container-Technik

Sechs Docker-Plug-ins für CI-Open-Source

22.06.15 - Die Jenkins Open Source Community und Cloudbees, der Entwickler von „Enterprise Jenkins“, liefern Docker-Features zur Koordinierung von Continuous-Delivery-Prozessen, von der Codeprüfung bis zum Deployment mit vollständiger Rückverfolgbarkeit. lesen

Aufbauend auf den seit kurzem verfügbaren Jenkins-Plugins zur Unterstützung der Docker Container-Technologie bieten die neuen Kubernetes-Plugins für DevOps-Teams in massiv verteilten Umgebungen die Möglichkeit, mit Jenkins und CD-Verfahren bessere Software schneller zu entwickeln. Diese Fähigkeiten beschleunigen auch den Einsatz von Docker für die nächste Generation von Applikationen auf der Basis von Micro-Services.

Vorteile des Zusammenspiels

Kohsuke Kawaguchi, Jenkins-Gründer und CTO bei Cloudbees, erläutert: „Die starke Integration, welche die Jenkins Community bisher bereits für Docker realisiert hat, ist nicht nur für die Anwender nützlich, sondern schafft auch eine leistungsfähige Grundlage für andere Container-Technologien; hierdurch konnten wir die Kubernetes-Unterstützung schnell realisieren. Die von Jenkins gebotene einfache Erweiterbarkeit ist für den Vorsprung von Jenkins im Hinblick auf das gesamte Container-Ökosystem verantwortlich.“

Jenkins CI ist, dank der großen Verbreitung, quasi ein Industriestandard für Continuous Integration und CD und wird in mehr als 100.000 aktiven Installationen eingesetzt. Die Open-Source-Plattform Jenkins für CD dient der Automatisierung von Software-Bereitstellungsprozessen und der Koordinierung von Pipelines in Unternehmen und zwischen Teams. Die kompakte Container-Technologie von Docker wiederum verändert den Markt, indem sie DevOps-Teams das Packaging und Ausführen von Applikationen erleichtert.

Durch ihren kombinierten Einsatz können Jenkins, Docker und Kubernetes den DevOps-Teams ein leistungsstarkes Instrumentarium an die Hand geben, das den Delivery-Prozess durchgängig optimiert, indem es für eine einheitliche Sprache, einheitliche Pipeline-Prozesse und einheitliche Zielsetzungen zur Optimierung der Arbeit im Team sorgt.

Die folgenden Plugins wurden von der Jenkins CI Community neu vorgestellt:

  • Kubernetes Plugin – Einfache flexible Ausführung von Jenkins-Slaves in einem Kubernetes-Cluster von Docker-Containern
  • Docker Build and Publish Plugin – Einfache Vorbereitung von Docker-Images und ihre Ablage in einem Docker-Registry. Mit Hilfe des Google Container Registry Auth Plugin kann das Veröffentlichen in die Google Container Registry in einem Kubernetes-Cluster erfolgen.
  • Docker Custom Build Environment – Erleichtert den Entwicklern die Festlegung kundenspezifischer Build-Umgebungen mit Docker-Containern zur Ausführung in einem Kubernetes-Cluster. Das Plugin kann jetzt Docker-Container aus der Google Container Registry entnehmen.
Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43530301 / Anwendungen)