Analysten-Kommentar der Experton Group Cloud und Outsourcing 2012: Prognosen & Realität

Autor / Redakteur: Harold Kreitzman / Florian Karlstetter

Die Experton Group hat richtigerweise das Jahr 2012 als das Jahr des Cloud Computings vorausgesagt, in dem der Cloud Computing Markt Fahrt aufnehmen und sich als Mainstream etablieren würde. Auch die Prognose eines sich stabilisierenden Outsourcing-Marktes mit begrenztem Wachstum war zutreffend.

Firmen zum Thema

Experton Group über Prognosen & Realität von Cloud und Outsourcing im Jahr 2012.
Experton Group über Prognosen & Realität von Cloud und Outsourcing im Jahr 2012.
(© kentoh - Fotolia.com)

Laut aktueller Umfragen kommen in über 80 Prozent der US-amerikanischen Unternehmen derzeit Cloud Computing Lösungen bzw. Services zum Einsatz. Über 70 Prozent der Cloud-Anwender nutzen die Vorteile von Software-as-a-Service (SaaS) Angeboten. Treibende Faktoren für diese Entwicklung waren die damit verbunden Einsparpotentiale bei den Kapitalaufwendungen und Betriebsausgaben.

Die vier wichtigsten Cloud-Anwendungen sind E-Mail (47 Prozent der Befragten), Webpräsenz (45 Prozent), virtuelle Desktops (44 Prozent) und Collaboration Tools (42 Prozent). Kleine und mittelständische Betriebe schreiten beim Umstieg auf die Cloud schneller voran als Großunternehmen und nutzen hauptsächlich Off-Premise Private und Public Clouds.

Die größeren Firmen fokussieren sich auf In-House Infrastructure- und Platform-as-a-Service Lösungen sowie ein paar hybride Offsite-Angebote. Bedenken hinsichtlich des Einsatzes von Off-Premise Clouds hegen die Anwender insbesondere wenn es um die Sicherheit, Datenportabilität und Internet-Ausfallzeiten geht, gefolgt von Themen Automatisierung, Integration, Management und Schulung, die die Verantwortlichen auf der Geschäfts- wie auch der IT-Seite beschäftigen.

Ousourcing-Markt mit mäßigem Wachstum

Der Outsourcing-Markt insgesamt entwickelte sich ähnlich wie 2011 mit einem Zuwachs von unter zehn Prozent. Um sich ihre Marktanteile zu sichern, reduzierten viele der großen Outsourcing-Anbieter ihre Grundhonorare und Blended Rates geringfügig. Das beeinträchtigte allerdings die Gewinne, denn die Kosten sind gestiegen.

Outsourcing-Firmen haben als neue Möglichkeit auch Cloud Computing Lösungen und Services in ihr Angebot aufgenommen; im Moment macht das zwar nur einen kleinen Teil der Gesamtumsätze aus, der Anteil dürfte allerdings steigen, denn in Unternehmen wird nach wie vor nach Einsparpotentialen und Möglichkeiten eines schnelleren Markteintritts gesucht.

Wie prognostiziert gibt es aufgrund fehlender standardisierter Definitionen für Cloud Computing bei den Anbietern sowie der großen Bandbreite an Angeboten und Angebotsarten nach wie vor Aufklärungsbedarf dahingehend, was Cloud Computing eigentlich bedeutet. Nach Meinung der Experton Group wird das auch weiterhin so bleiben, allerdings mit Stabilisierungstendenz, da die Gewinner in verschiedenen Bereichen, beispielsweise Amazon und Salesforce.com, entsprechende Standards setzen.

Auch bei der Unternehmenskonsolidierung und Virtualisierung ging es im Jahr 2012 vorwärts; dennoch haben die meisten IT-Abteilungen bis zur Optimierung noch einen langen Weg vor sich. Doch die IT-Verantwortlichen leiten entsprechende Schritte ein und die Akzeptanz steigt schneller.

Virtualisierung in Rechenzentren noch verhalten

Wie die Experton Group festgestellt hat, befinden sich die meisten Rechenzentren noch in der Frühphase der Virtualisierung und deshalb beträgt der Nutzungsgrad bislang im Durchschnitt weniger als 20 Prozent. Hinzu kommt, dass es keine allgemein gültigen Informationen über Nutzungsgrade oder die Gesamtkosten für den Betrieb veralteter Ausrüstung ohne Virtualisierung gibt. Das gilt für Storage ebenso wie für Server, und das bedeutet wiederum überflüssige Ausgaben für Hardware, Software und Personal.

Solange das Management die Auswirkungen der derzeitigen operativen Kenndaten nicht wirklich versteht, ist auch keine Optimierung des Rechenzentrums zu erreichen. Der Wechsel in die Cloud ist auch keine Lösung für das Problem; bevor das passiert, müssen erst einmal Best Practices entwickelt werden. Diejenigen Unternehmen, die interne Cloud-Umgebungen entwickeln, bauen hauptsächlich Infrastructure-as-a-Service (IaaS) und Platform-as-a-Service (PaaS) Lösungen auf. Diese Plattformen senken langfristig die Personalkosten, doch die Anfangsinvestitionen steigen, da die Übergangskosten, beispielsweise Schulungen, die Bestandskosten in die Höhe treiben.

Offshoring

Wie die Experton Group richtig prognostiziert hat, lief es beim Offshoring in diesem Jahr, wie bereits erwähnt, ganz gut. Die Outsourcing-Anbieter haben zwecks Wettbewerbsdifferenzierung verstärkt gezielte Investitionen getätigt, beispielsweise in die Bereiche Application Verticals (vertikale Applikations-Services), Applikationsentwicklung, Business Process Outsourcing, Call Center/Helpdesk und Cloud Computing.

Auch mit ihrer Prognose, die Outsourcing-Anbieter würden sich durch den Aufkauf lokaler Ressourcen in ihren jeweiligen Märkten dem globalen Sourcing zuwenden und mit einer Blended Rate von 15-20 Prozent arbeiten, wobei vor allem vor Ort arbeitendes, hochqualifiziertes Personal zum Einsatz käme, lag die Experton Group richtig.

Um auch Cloud Computing Modellen Rechnung zu tragen, verändern sich die Preismodelle langsam hin zu einem „Pay for Performance“ oder Festpreismodell und weg von der traditionellen Bezahlung auf Tagesbasis.

China auf Aufholjagd

Indien ist in den meisten Outsourcing-Bereichen nach wie vor die Nummer Eins, gefolgt von China, das rasch aufholt. Business Process Outsourcing (BPO) wird dagegen noch immer von US-stämmigen Unternehmen dominiert.

(ID:37374170)