SAP Anwenderkonferenz Sapphire Now in Madrid Cloud-Strategie von SAP unterstützt nun auch Kernprozesse

Autor / Redakteur: Michael Matzer / Florian Karlstetter

Auf seiner Anwenderkonferenz Sapphire Now stellte SAP in Madrid zwei neue Produkte für die Cloud vor. 360 Customer ersetzt praktisch das bisherige CRM on Demand, und Financials on Demand ist die erste Auskopplung aus der Online-ERP-Suite Business ByDesign.

Firma zum Thema

Sapphire Now 2012 in Madrid: Executive Keynote mit Bill McDermott, Co-CEO von SAP in futuristischem Ambiente.
Sapphire Now 2012 in Madrid: Executive Keynote mit Bill McDermott, Co-CEO von SAP in futuristischem Ambiente.
(Bild: Wolfram Scheible / SAP AG)

SAP-Vorstand Lars Dalgaard, zuständig für das Cloud-Geschäft, hatte es schon im Mai angekündigt: Die ERP-Suite Business ByDesign (BYD) wird in Einzelmodule zerlegt.

Financials on Demand ist die erste BYD-basierte Lösung, die nun verfügbar wird. Sie bietet nach Angaben von Rainer Zinow, verantwortlich für die On-Demand-Strategie bei SAP, zwei Nutzungsebenen, die unterschiedliche Anwendergruppen ansprechen.

Bildergalerie

Rainer Zinow, Senior Vice President, OnDemand Strategy bei SAP.
Rainer Zinow, Senior Vice President, OnDemand Strategy bei SAP.
(Bild: SAP AG / Stephan Daub)
"Die eine Ebene ist für wirklich professionelle Finanzexperten gedacht, die kollaborative Finanzanalyse sowohl online als auch mobil erledigen wollen." Die zweite Ebene eigne sich für weniger versierte Finanzkunden, die eine einfach zu bedienende Finanzverwaltung in einem kollaborativen und sozialen Kontakt nutzen möchten. Er demonstrierte die Lösung auf einem iPad 3, auf dem sie rasch und reibungslos lief.

Zinow erläuterte auch, wie sich Financials on Demand von der Financials-Komponente in BYD unterscheidet: "Letztere erwartet Daten aus den anderen Modulen der Suite, während Financials on Demand, ausgestattet mit mehr Schnittstellen, offen für Daten aus anderen Anwendungen wie etwa der Business Suite oder Non-SAP-Lösungen ist."

Ergänzendes zum Thema
SAP Business ByDesign

"Business ByDesign, die Online-ERP-Suite, soll nun Profitabilität erreichen", berichtet Rainer Zinow. "Die Gewinnzone wird ab 30 Usern erreicht." Dass BYD, das mittlerweile von 1400 Kunden eingesetzt werde, durchaus mehr als dieses Minimum an Usern mit ERP-Funktionen versorgen kann, belege das Beispiel der Verwaltung des australischen Bundesstaates New South Wales: Dort nutzen 8500 Anwender die deutsche ERP-Suite. "Im Unterschied zu BYD liegt der Durchschnitt der Anzahl User bei Business One on Demand bei sechs bis sieben Nutzern", sagte Zinow. Somit unterscheiden sich die Zielmärkte der beiden Cloud-ERP-Pakete deutlich voneinander.

Durch die in diesem Jahr veröffentlichte Version von BYD ist die Lokalisierung und branchenorientierte Anpassung der Suite realisierbar. Kunden wie der Werkzeughersteller Hilti mit Firmensitz im Fürstentum Liechtenstein erstellen für ihre Niederlassungen jeweils lokalisierte Versionen, die Fremdwährungen und steuerrechtliche Vorgaben im Zielland berücksichtigen. Hilti will nach Angaben von Martin Nemetz, Head of Competence Center On Demand and On Device Services bei Hilti, BYD in bis zu 30 Ländern ausrollen, bevorzugt in Osteuropa.

Cloud für Kernprozesse

Ein weitaus größeres Lösungspaket stellt indes SAP 360 Customer dar. Die Suite, die aus zahlreichen Modulen besteht und das bisherige CRM on Demand umfasst, bietet Marketiers, Vertrieblern und Service-Mitarbeitern kollaborative, soziale und analytische Funktionen an. Mit der auf der Sapphire vorgestellten SPP5-Version der SAP-Appliance HANA sollen Nutzer schnelle Analysen wie etwa Kundensegmentierung erledigen können. Da diese Version nun auch semantische Textanalyse erlaubt, ist die Auswertung von Social Media Texten und "Likes" auf Facebook möglich, anonymisierte Kundenprofile anzulegen, sagte Ingo Brenckmann, HANA-Experte bei SAP Deutschland. HANA ist jedoch keine Bedingung, um eine Cloud-Suite wie 360 Customer einführen zu können.

Die Suite ist auch ein Beispiel dafür, wie SAP Funktionen aus eingekauften Lösungen in neue Angebote integriert. Aus BizX, der Cloud-Software von SuccessFactors, wurde etwa die Social-Collaboration Funktion SAP Jam entwickelt. Damit sollen Vertriebsmannschaften und firmeninterne Experten in abschlussorientierten virtuellen "Räumen" miteinander und mit Kunden kommunizieren und kooperieren.

SAP Jam ist das Schwesterprodukt der neuen Cloud-Lösung SAP Social Customer Engagement OnDemand. Während es bei SAP um Kollaboration geht, soll Social Customer Engagement OnDemand Konversationen in sozialen Netzwerken (Facebook) und Medien (Twitter) nutzen, um Einblicke zu generieren, die sich geschäftlich nutzen lassen. Marketiers und Service-Mitarbeiter , die mit Kunden interagieren, sollen so Markenloyalität steigern, Imageschädigungen vorbeugen bzw. bekämpfen Marktchancen in bare Münze umwandeln können.

SAP 360 Customer ist der erste Teil des SAP-Flagggschiffs Business Suite, der komplett auf der Appliance HANA betrieben werden kann. Wie immer bei Hana sollen sich auch hier die Abläufe beschleunigen lassen, etwa für eine Kundensegmentierung oder für eine prädiktive Analyse. Jetzt vereint die Datenbank in Hana sowohl transaktionale OLTP-Daten als auch analytische OLAP-Daten. Diese Kategorien waren bislang in Datenbanken stets getrennt. Mit dem Service Pack 5 wird Hana mit der nötigen Ausfallsicherheit ausgestattet.

Ergänzendes zum Thema
SAP Business ByDesign

"Business ByDesign, die Online-ERP-Suite, soll nun Profitabilität erreichen", berichtet Rainer Zinow. "Die Gewinnzone wird ab 30 Usern erreicht." Dass BYD, das mittlerweile von 1400 Kunden eingesetzt werde, durchaus mehr als dieses Minimum an Usern mit ERP-Funktionen versorgen kann, belege das Beispiel der Verwaltung des australischen Bundesstaates New South Wales: Dort nutzen 8500 Anwender die deutsche ERP-Suite. "Im Unterschied zu BYD liegt der Durchschnitt der Anzahl User bei Business One on Demand bei sechs bis sieben Nutzern", sagte Zinow. Somit unterscheiden sich die Zielmärkte der beiden Cloud-ERP-Pakete deutlich voneinander.

Durch die in diesem Jahr veröffentlichte Version von BYD ist die Lokalisierung und branchenorientierte Anpassung der Suite realisierbar. Kunden wie der Werkzeughersteller Hilti mit Firmensitz im Fürstentum Liechtenstein erstellen für ihre Niederlassungen jeweils lokalisierte Versionen, die Fremdwährungen und steuerrechtliche Vorgaben im Zielland berücksichtigen. Hilti will nach Angaben von Martin Nemetz, Head of Competence Center On Demand and On Device Services bei Hilti, BYD in bis zu 30 Ländern ausrollen, bevorzugt in Osteuropa.

Die Integration von Ariba, dem Online-B2B-Netzwerk mit einer Million Kunden, und Crossgate, dem EDI-orientierten Netzwerk, ermöglicht den Cloud-basierten Austausch von Daten und Dokumenten (Produktkataloge, EDI-Dokumente, Rechnungen etc.). Diesen zwei Lösungen standen zwar auf der Konferenz nicht im Vordergrund, doch finden dort ebenfalls Innovationen statt. Aus Ariba lassen sich Produktkataloge in die SAP Business Suite integrieren, wenn die SAP Netwaver Process Orchestration als Basis dient.

Das nachfolgende Video veranschaulicht die eingangs erwähnte neu vorgestellte Einzellösung Financials on Demand, die auf Business ByDesign basiert.

(ID:36812690)