Mirantis, Google und Intel: Neues Lifecycle-Management für OpenStack Cloud-Services in Container packen

Autor / Redakteur: Ludger Schmitz / Ulrike Ostler

Die Beteiligten wollen das Modul „Fuel“ so umprogrammieren, dass es auf Basis von Kubernetes arbeitet. Microservices auf OpenStack-Basis sollen dann in Docker-Container passen, die sich einfacher und schneller administrieren lassen.

Anbieter zum Thema

(Bild: Puppenorchester Berlin, Bagal, Pixelio.de)

Bisher war Fuel, ein von Mirantis angestoßenes und im Wesentlichen vorangetriebenes Projekt, das wichtigste Modul für das Lifecycle-Management in OpenStack-Umgebungen. In denen spielen aber Docker-Container eine zunehmend wichtigere Rolle, und für deren Orchestrierung hat sich Kubernetes zu einem Quasistandard entwickelt. Die partielle Überschneidung dürfte demnächst ein Ende haben.

OpenStack-Modul Fuel bekommt neue Basis

Denn ein gemeinsames Projekt von Mirantis, Google und Intel sieht die völlige Neuprogrammierung von Fuel vor. Dabei wird Fuel Kubernetes als zugrunde liegende Orchestrierungs-Engine verwenden. Das Ergebnis soll laut Pressemitteilung „eine einzige Plattform für virtuelle Machinen, Container und Bare-Metal-Systeme“ werden.

Aus Fuel soll im Laufe des Projekts eine Art Pipeline für Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) für OpenStack werden. Die Software soll Anwendern den präzisen Einsatz von Services ermöglichen, OpenStack-Updates übernehmen und diese Umgebung widerstandsfähiger machen. Sie soll die Einrichtung von Microservice-basierenden Apps auf OpenStack erleichtern.

"Ein neues Bereitstellungsmodell für schnellere Updates"

Zugleich soll das künftige Produkt in der Lage sein, „OpenStack in mit Kubernetes zu verwaltende Docker-Container zu packen“, so die Erklärung. Der Effekt für OpenStack wäre nach Aussage von Mirantis-CMO Boris Renski „ein neues Bereitstellungsmodell, das schnellere Updates möglich macht“. Mirantis will sich im Kubernetes-Projekt engagieren und dort innerhalb eines Jahres zu einem der Top-Beiträger werden.

Kubernetes ist ein von Google gestartetes Projekt, um Container einfacher in verschiedenen Cloud-Umgebungen bereitzustellen. Durch die weite Unterstützung der IT-Branche, von IBM bis Microsoft, hat es sich zum wichtigsten Produkt für die Orchestrierung von Docker-Containern entwickelt.

Eine Reaktion auf Docker-Pläne?

Doch in der jüngst vorgestellten Version 1.12 von Docker sind eigene Orchestrierungs-Funktionen eine der wichtigsten Neuheiten. Dieses Manöver lässt sich als Bedrohung für Hersteller entsprechender Tools und als Angriff auf Kubernetes und das Cluster-Management-Tool Mesos interpretieren.

Vor diesem Hintergrund erscheint die gemeinsame Erklärung von Google, Intel und Mirantis als Rückenstärkung für Kubernetes. Intel-Topmanager Jonathan Donaldson hat als Perspektive „eine Brücke zwischen den OpenStack- und Kubernetes-Communities“ vor Augen. Mirantis müsste die Arbeiten an Fuel zwar von Neuem beginnen, bekäme aber einen Fuß in die Tür zur Docker-Welt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44187767)