Suchen

BMWi veröffentlicht Studie zu Cloud-Computing-Standards „Cloud Computing – Made and Secured in Germany“

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Die Einführung von Standards beim Cloud Computing soll zu mehr Sicherheit im Netz beitragen. Diese steht auch bei vielen mittelständischen Unternehmen, denen die Gefahren bei der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien sehr wohl bekannt sind, ganz oben auf der Agenda, Allerdings besteht bei der konkreten Umsetzung noch Nachholbedarf.

Firmen zum Thema

Zahlreiche Organisationen bemühen sich bereits intensiv um eine Standardisierung im Cloud Computing. Die BMWi-Studie listet ihr Engagement detailliert auf.
Zahlreiche Organisationen bemühen sich bereits intensiv um eine Standardisierung im Cloud Computing. Die BMWi-Studie listet ihr Engagement detailliert auf.

Zwar sollte die Entwicklung einheitlicher Standards vorrangig auf Seiten der Wirtschaft liegen, die durch Übernahme einer aktiveren Rolle ihre vitalen Interessen im Cloud Computing vertreten können. Trotzdem ist aber auch ordnungspolitisches Handeln nötig, um einem möglichen Marktversagen frühzeitig begegnen zu können.

Um das hohe Wachstumspotenzial des Cloud Computing also voll ausschöpfen zu können, müssen die politischen Rahmenbedingungen stimmen. Wichtige Handlungsfelder sind hier die Themen Zertifizierungen, Orientierungswissen, Rechtsverträglichkeit, zentrale Koordination und vor allem die Schaffung notwendiger rechtlicher Vorgaben.

Aus diesen Gründen führt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) bereits Gespräche mit dem DIN und der EU, um die Standardisierung des Cloud Computing auf nationaler wie europäischer Ebene besser aufeinander abzustimmen und zu beschleunigen. Unterstützt werden diese Bemühungen durch eine Arbeitsgruppe zur Standardisierung bei Cloud Computing, in der auch viele kleine und mittlere Unternehmen mitarbeiten.

Das „Aktionsprogramm Cloud Computing“ mit dem Technologieprogramm „Trusted Cloud“ ist ebenfalls Teil dieser Bemühungen. Mit „Trusted Cloud“ fördert das BMWi Forschungen und Entwicklungen zu effizienten und innovativen Cloud-Infrastrukturen sowie sicheren, vertrauenswürdigen Cloud-basierten Diensten. Die jetzt veröffentlichte Studie „Das Normungs- und Standardisierungsumfeld von Cloud Computing“ (Kurzfassung und Langversion), die vom BMWi in Auftrag gegeben und von Booz & Company sowie dem Forschungszentrum Informatik (FZI) erstellt wurde, ist in diesen Kontext eingebettet.

Bildergalerie

Die Studie mit den erarbeiteten ordnungspolitischen Handlungsempfehlungen soll den strategischen Aktionsrahmen und die Grundlage für eine deutsche Roadmap zur Standardisierung im Cloud Computing bilden. Erstes Ziel ist es, einen Überblick zu bereits existierenden Normen und Standards zu geben. Der Blick richtet sich aber auch auf Vorarbeiten zur Standardisierung bzw. Zertifizierungen.

Das größte Gewicht liegt auf der Betrachtung technischer Standards. Weitere Untersuchungen betreffen Management-Standards sowie wichtige rechtliche Bezüge. Außerdem soll eine projektspezifische Analyse Potenziale, aber auch Probleme aufzeigen, die die Standardisierung während der Laufzeit der Trusted-Cloud-Projekte bis Anfang 2015 voraussichtlich mit sich bringt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 32698740)