Zwischen Fedora und Red Hat Enterprise Linux

CentOS Stream – Ausblick auf neueste RHEL-Features

| Redakteur: Stephan Augsten

CentOS Stream soll einen kontinuierlichen Strom an neuen RHEL-Funktionen bereitstellen.
CentOS Stream soll einen kontinuierlichen Strom an neuen RHEL-Funktionen bereitstellen. (Bild: Red Hat)

Das Betriebssystem „CentOS“ war für Entwickler bisher nur bedingt geeignet. Mit „CentOS Stream“ soll aber nun eine Art „Rolling“-Release erscheinen, das einen Vorgeschmack auf kommende Kernels und Funktionen von RHEL, sprich: „Red Hat Enterprise Linux“ (RHEL) bietet.

Mit „Long Term Support“ (LTS) und der weithin getesteten Code-Basis gilt CentOS, das jüngst in Version 8 bereitgestellt wurde, als stabile Open-Source-Alternative zu Red Hat Enterprise Linux (RHEL). Böse Überraschungen, wie man sie mit der Red-Hat-Spielwiese „Fedora“ erleben kann, bleiben weitestgehend aus. Die Reihenfolge sah bislang so aus, dass Innovationen in Fedora vorangetrieben wurden, mit zunehmender Reife in RHEL einflossen und erst zum Ende in CentOS bereitgestellt wurden.

Doch die Stabilität und Sicherheit erkauft man sich damit, dass ein Ausblick auf kommende Features verwehrt bleibt. Für vorwärts gewandte Entwickler ist die quelloffene Red-Hat-Distribution damit nur bedingt geeignet. Das Stream-Projekt setzt genau an der Stelle an, es ist zwischen RHEL und Fedora angesiedelt.

Dem Namen gemäß stellt CentOS Stream einen kontinuierlichen Strom von Inhalten mit mehrmaligen täglichen Aktualisierungen bereit. Es handelt sich quasi um ein „Rolling Release“ mit den besten Updates aus der RHEL-Codebasis. Entwickler erhalten damit einen Einblick in kommende Versionen von RHEL, sprich Funktionen und Kernels.

Kleine Zeitsprünge

So sollen sie den finalen RHEL-Versionen einen oder zwei Schritte voraus sein, was bisher mit herkömmlichen CentOS-Versionen nicht möglich war. CentOS Stream soll Ökosystementwickler besser mit den Betriebssystementwicklern des Fedora-Projekts vernetzen und die Feedback-Schleifen verkürzen.

CentOS Stream ist parallel zu den bestehenden „CentOS-Builds“. Für die bestehenden Nutzer von CentOS Linux und den zugehörigen Services soll sich nichts ändern. Das Stream-Projekt soll auch Universal Base Images unterstützen, so dass sich containerbasierte Anwendungen bietet über die verschiedenen Linux-Distributionen hinweg bereitstellen lassen. Gleichzeitig ermutigt Red Hat die Development-Community, auch weiterhin Anwendungen zu entwickeln, die in VMs (virtuellen Maschinen) oder auf Bare-Metal-Plattformen laufen.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46159349 / Middleware)