Ab 2014 Messetage von Montag bis Freitag und mehr Themenbereiche CeBIT verspricht konsequente Business-Orientierung

Redakteur: Harry Jacob

Neue Öffnungstage, acht statt vier Themenbereiche, eine klare Positionierung als Business-Messe und eine engere Verzahnung von Ausstellung und Kongress – so will die CeBIT wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren.

Firmen zum Thema

Jetzt wirklich: Die Cebit wird eine 100-prozentige Business-Veranstaltung, kündigen Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf (l.) und Messevorstand Oliver Frese (r.) an.
Jetzt wirklich: Die Cebit wird eine 100-prozentige Business-Veranstaltung, kündigen Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf (l.) und Messevorstand Oliver Frese (r.) an.
(Bild: Deutsche Messe)

2001 feierte die CeBIT einen Rekord: 830.000 Besucher strömten nach Hannover auf die weltgrößte IT-Messe. In diesem Jahr gab es wieder einen Rekord, allerdings einen negativen: Noch nie waren so wenige Besucher zur CeBIT gekommen, nach eigenen Angaben rund 285.000. Die Ausstellerzahl hatte mit 4.200 wieder leicht zugelegt, ist aber ebenfalls weit entfernt von den 8.100 des Rekordjahres 2001.

Für die Aussteller sind die Besucherzahlen allerdings nur zweitrangig. Sie wollen Geschäfte anbahnen und abschließen, und da zählen nur die professionellen Besucher, also Entscheider und Berater, die über Projekte und Investitionen sprechen wollen.

Konzeptioneller Eiertanz beendet?

In den vergangenen Jahren waren die Verantwortlichen stets daran gelegen, den Business-Charakter der Messe zu betonen. Es fehlte jedoch an der Konsequenz, sichtbar an Schulklassen, die über das Messegelände zogen und deutlich nicht als professionelle Besucher ins Auge stachen. Auch gab es für diese Klientel noch lange Spaß-Buden und eSport-Veranstaltungen – man sei ja auch Schaufenster der Branche, so die Begründung des früheren CeBIT-Vorstands Erwin Raue.

Damit soll endlich Schluss sein. Eine klare Positionierung als das führende Business-IT-Event kündigt der aktuelle Messe-Vorstand Oliver Frese nun an. „Wir setzen künftig zu 100 Prozent auf Business. Damit richten wir die CeBIT exakt nach den Wünschen unserer Kunden aus.“

Er verweist auch auf die Erfolgsfaktoren des aktuellen Jahres, an die man anknüpfen will und die weiter ausgebaut werden sollen. Jeder dritte Fachbesucher kommt demnach aus dem Topmanagement seines Unternehmens. 60 Prozent der Fachbesucher aus mehr als 100 Ländern besuchen ausschließlich die CeBIT und keine andere Veranstaltung der IT-Branche. 82 Prozent professionelle CeBIT-Besucher zählte die Messe in diesem Jahr und verwies zudem auf den hohen Anteil der Besucher aus dem Ausland und auf zufriedene Aussteller mit hohen Abschlussquoten.

Konsequenzen

Die stärkere Business-Orientierung hat Auswirkungen auf ganz verschiedene Bereiche. Augenfälligster Punkt: Die CeBIT wird ab 2014 von Montag bis Freitag geöffnet sein. Der „Familiensamstag“ ist dagegen Geschichte. Somit startet die CeBIT 2014 am 10. März und öffnet bis zum 14. März ihre Tore. Ursprünglich war die Messe für den Zeitraum 11. bis 15. März angekündigt. Es bleibt aber bei fünf Öffnungstagen im März.

Zudem werden die Eintrittspreise angepasst. Für die Tageskarte, die bislang 40 Euro kostete, verlangt die Messe im kommenden Jahr 60 Euro. Dafür können die Besucher Garderoben sowie das WLAN-Netz auf dem Gelände und in den Hallen kostenlos benutzen.

Themenbereiche neu strukturiert

Die bisherigen vier Plattformen – etwas kryptisch bezeichnet als CeBIT pro, -gov,- lab und -life –werden in marktgerechte Themenbereiche überführt:#

  • Enterprise Resource Planning & Data Analysis,
  • Enterprise Content Management,
  • Web & Mobile Solutions,
  • IT Services, Security,
  • Communication & Networks,
  • Infrastructure & Data Centers sowie
  • Research & Innovations.

Ergänzt werden diese Themenbereiche durch Angebote für spezielle Zielgruppen:

  • Die Global Sourcing Area for Devices & Accessories deckt das Spektrum von Komponenten über Peripherie bis zu den Endgeräten ab und adressiert insbesondere den Einkauf und den Handel, parallel zum Planet Reseller, der ebenfalls den Handel adressiert.
  • Der Public Sector Parc bleibt als Anlaufstelle für die öffentliche Verwaltung bestehen.
  • Der Recruitingbereich soll ausgeweitet werden, ebenso der Nachwuchsbereich mit der 2013 erstmals veranstalteten Initiative TectoYou zur Nachwuchsgewinnung für die IT-Branche.

Konferenzen als wichtige Säule

Das Angebot der CeBIT Global Conferences mit mehr als 1.000 Seminaren, Vorträgen und Foren in den Messehallen wird stringenter und übersichtlicher gestaltet, kündigte die Messe an. „Schon seit Jahren ist die CeBIT die größte IT-Konferenz der Welt. Wir werden diese Stärke durch thematische Bündelung und die richtige Themensetzung weiter in den Vordergrund stellen“, sagte Fresse.

Zusätzlich zum jährlich wechselnden Topthema will die CeBIT einen vertiefenden Diskurs zu den Trendthemen der Branche bieten. Dazu wollen Messe und Vertreter der Anbieter- und Anwenderindustrie aktuelle Megatrends identifizieren und in den Themenplan integrieren, um mit dem Konferenzangebot noch mehr zu einer Plattform für Knowhow-Transfer und globalen Branchendialog zu werden.

„Die CeBIT ist schon jetzt die führende internationale Business-IT-Messe und -Konferenz für Professionals – und diese Position bauen wir weiter aus“, sagte Oliver Frese, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG, am Dienstag in Hannover.

Beifall von Verband und Ausstellern

Der Präsident des Branchenverbandes Bitkom, Prof. Dieter Kempf, begrüßte die angekündigten Maßnahmen: „Wir unterstützen diese Weiterentwicklung der CeBIT ausdrücklich. Die Ausrichtung auf 100 Prozent Business ist ein guter und konsequenter Schritt, der die Chance für neues Wachstum bietet. Für die Aussteller, die teilweise mehrere Millionen Euro in einen Auftritt auf der CeBIT investieren, geht es in Hannover mehr denn je ums Geschäft.“

Jan Geldmacher, CEO von Vodafone Global Enterprise und Vorsitzender des CeBIT-Messe-Ausschusses, fügte hinzu: „Wir freuen uns, dass die Deutsche Messe uns Aussteller bei der Weiterentwicklung der CeBIT stark eingebunden hat. So ist die Veranstaltung künftig inhaltlich und strukturell genau auf die Belange der ausstellenden Unternehmen zugeschnitten.“

(ID:39924010)