Suchen

OpenStack in der Enterprise-Klasse Canonical und VMware ermöglichen OpenStack Clouds

| Redakteur: Ulrike Ostler

Canonical und VMware wollen auf einer technischen Basis zusammenarbeiten.. Heraus kommen soll Technik, die es Unternehmen ermöglicht, „VMware vSphere“ und „Nicira NVP“ bei OpenStack-Distributionen von Canonical anzuwenden.

Firma zum Thema

Canonical bietet VMware-Nutzern eine Öffnung zum Open-Source-Cloud-Computing.
Canonical bietet VMware-Nutzern eine Öffnung zum Open-Source-Cloud-Computing.
(Bild: Jakob Ehrhardt / pixelio.de/ OpenStack)

Die Ubuntu-Cloud-Infrastruktur ist die am meisten verwendete OpenStack-Distribution von Canonical. Sie enthält seit Kurzem alle benötigten Plug-Ins für die Verwendung von OpenStack mit vSphere und NVP.

Canonical übernimmt den Support für OpenStack und arbeitet mit VMware bei bei der Fragen rund um vSphere und NVP mit OpenStack zusammen. VMware seinerseits bekräftigt seinen Support für Ubuntu als unterstütztes Gast-Betriebssystem auf vSphere. Diese Vereinbarung soll den Kunden die Flexibilität OpenStack Clouds innerhalb der Ubuntu Cloud-Infrastruktur und kommerziellen Support gewährleisten.

Joshua Goodman, Vice President, Product Management, vSphere bei VMware, sagt dazu: „Mit dem Support von VMware vSphere mit OpenStack und der Zusammenarbeit mit Canonical lösen wir unser Versprechen bei unseren gemeinsamen Kunden ein.“

Ubuntu und vSphere und Nicira NVP

Mit der Plattform biete die Vereinbarung allen, die sich für OpenStack Clouds interessieren, eine wichtige Wahlmöglichkeit, zumal viele Anwender von OpenStack die Ubuntu-Technik von Canonical nutzten. „Durch unsere Zusammenarbeit erhalten unsere gemeinsamen Kunden die Möglichkeit, von den bekannten und bewährten Funktionen der vSphere-Infrastruktur zu profitieren, in die sie bereits investiert haben.“

Als Teil des Marktauftritts von OpenStacks „Grizzly“ am 4. April 2013 steuerte VMware bereits Codes für den Support von vSphere zu dem OpenStack Compute-Projekt bei (Codename „Nova“). Dieser Beitrag beruht auf VMwares bestehender Führerschaft im OpenStack Networking Projekt (Codename „Quantum“) mit dem Fokus auf Nicira NVP.

Des Weiteren beabsichtigen Canonical und VMware bei Software-Tests, Automatisierung, Kunden-Support und Referenz-Designs zusammenarbeiten. VMware wird anhaltenden Support von Ubuntu als Gastbetriebssystem auf vSphere leisten. Dadurch können Kunden Produktions-Workloads mit der höchsten Dichte an virtuellen Maschinen auf der widerstandsfähigen Hypervisor-Plattform bewältigen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:39263830)