Beraterkonsortium kümmert sich um „Kompetenzzentrum Trusted Cloud“

Bundeswirtschaftsministerium engagiert Berater für Trusted-Cloud-Programm

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das Kompetenzzentrum "Trusted Cloud" ist zuständig für die wissenschaftliche Begleitung des gleichnamigen BMWi-Programms. (Trusted Cloud)
Das Kompetenzzentrum "Trusted Cloud" ist zuständig für die wissenschaftliche Begleitung des gleichnamigen BMWi-Programms. (Trusted Cloud)

Cloud Computing steht nicht nur bei IT-Anbietern hoch im Kurs, sondern offenbar auch auf der politischen Agenda des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Um deutsche Unternehmen dabei zu unterstützen, die wirtschaftlichen Potenziale von Cloud Computing zu erschließen, hat das BMWi das Programm „Sichere Internet-Dienste – Sicheres Cloud Computing für Mittelstand und öffentlichen Sektor (Trusted Cloud)“ gestartet.

Begleitend zum Technologieprogramm hat das BMWi nun ein Expertenteam mit dem Aufbau des Kompetenzzentrums „Trusted Cloud“ beauftragt. Unter Leitung der Management- und Technologieberatung Bearing Point (www.bearingpoint.com) sollen Pierre Audoin Consultants (PAC), Public One Governance Consulting und das Hasso-Plattner-Institut das Projekt vorantreiben.

Bearing Point berät Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.200 Mitarbeiter in 15 Ländern.

PAC wurde 1976 gegründet und ist ein unabhängiges Marktanalyse- und Beratungsunternehmen für den Software und ITK-Services-Markt.

Public One wurde Anfang 2000 in Berlin gegründet und gehört zu den Pionieren im Bereich Electronic Government in Deutschland. Weitere Schwerpunkte liegen in der Sektor basierten Wirtschaftsentwicklung sowie der Netzwerkbildung.

DasHasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam bietet als einziges Universitäts-Institut in Deutschland den Bachelor- und Master-Studiengang „IT-Systems Engineering“ an – ein praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 460 Studenten genutzt wird. Insgesamt gut ein Dutzend Professoren und über 50 weitere Lehrende sind am HPI tätig.

Die Ziele des Kompetenzzentrums und des BMWi-Projekts

Das Ziel des BMWi-Programms ist es, die Innovations- und Marktpotenziale von Cloud Computing für mittelständische Unternehmen zu erschließen. Insgesamt 14 Forschungs- und Entwicklungsprojekte arbeiten dazu in den nächsten drei Jahren an innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud-Computing-Lösungen. Insbesondere sollen Basistechnologien und anwendungsspezifische Lösungen entwickelt werden.

Zugleich werden projektübergreifende Aspekte wie IT-Sicherheit, Interoperabilität, Geschäftsmodelle sowie rechtliche Fragestellungen bearbeitet. Die Leistung des Kompetenzzentrums Trusted Cloud umfasst neben der Evaluation der Forschungsprojekte, die Begleitung des Technologietransfers, den Aufbau eines Kommunikations- und Kooperationsnetzwerks sowie die Sicherstellung der Nachhaltigkeit des Vorhabens.

Die Ergebnisse aus dem Technologieprogramm sollen dazu beitragen, wesentliche Fragen rund um den dynamischen Themenkomplex Cloud Computing zu klären, die technologische Leistungsfähigkeit von Unternehmen zu stärken und damit die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu fördern.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30275540 / Hardware)