High Density Compute Accelerator Systeme

Bressner Technology nimmt neue Supercomputer auf

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Bezeichnungen der neuer Supercomputermodelle lauten OSS CA16000, OSS CA16001 und OSS CA16003, sind mit Nvidia-, Intel- und AMD-Accelerator-Technik bestückt.
Die Bezeichnungen der neuer Supercomputermodelle lauten OSS CA16000, OSS CA16001 und OSS CA16003, sind mit Nvidia-, Intel- und AMD-Accelerator-Technik bestückt. (Bild: Bressner Technology)

Die Bressner Technology GmbH, Systemhaus und Value-Added-Distributor, bietet ab jetzt drei High Density Compute Accelerator Systeme von „One Stop Systems“ (OSS) an. Diese können mit bis zu 16 Beschleunigern, „Nvidia K80“, „AMD Firepro“ und „Intel Phi“, bestückt werden. Mit der Rechenpower adressiert Industrie- und Forschung dort, wo anspruchsvolle Rechenaufgaben zu lösen sind.

Die drei HDCA-Systeme (HDCA = High Density Compute Accelerator) sind modular aufgebaut, was die Installation erheblich erleichtert. Es sind Rackmount-Chassis-Systeme, die aus drei modularen Netzteilen, vier bestückten GPU-Kanistern und der Frontblende bestehen. Jeder GPU-Kanister lässt sich mit jeweils vier GPU-Beschleunigern ausstatten.

Ausreichend Kühlung wird über jeweils einen Lüfter an der Front vor den GPU-Kanistern und vier Lüftern an der Gehäuserückseite sichergestellt. Die GPU-Kanister und die Netzteile werden einfach in die Vorderseite des Chassis eingeschoben. Die Frontblende rastet automatisch ein.

Einer bis vier Server werden mit den Anschlüssen auf der Rückseite verbunden. Jede einzelne Verbindung arbeitet dabei mit Gen3-Geschwindigkeit von 128 Gigabit pro Sekunde.

Die Verwaltung

Ein voll zu IPMI 2.0 konformer System-Monitor bietet Einblick auf Arbeitsdaten, Kontroll- und Alarm-Funktionen einschließlich Lüfter-Überprüfung sowie Spannungs- und Temperaturanzeige, die an mehreren Punkten im Chassis abgerufen werden. Dies schließt Telemetrie-Daten der GPU-Beschleuniger ein.

Ein Remote-Interface lässt sich über redundante Ethernet-Ports auf der Rückseite ansprechen. Dieses bietet dann eine Kommandozeileneingabe und ein Web-basiertes oder externes Interface, das SNMP- und RCMP-Protokolle unterstützt.

Ergänzendes zum Thema
 
Über Bressner Technology

HDCA-System mit Nvidia K80 GPUs: OSS CA16000

Das Modell „OSS CA16000“ ist ein HDCA-System, das mit 16 Nvidia Tesla K80 GPU Beschleunigern ausgestattet ist. Das System kommt mit drei Höheneinheiten und ist ein vollständiges Hardware-System, das bis zu 140 Terraflops an Computerpower für bis zu vier Server bereit stellt, um vielfältige High Performance Computing (HPC)-Anwendungen zu beschleunigen.

Solche GPUs kommen beispielsweise im Machine Learning und dessen verteilten Rechenaufgaben, dem so genannten Deep Learning, zum Einsatz. In einem HDCA-System kann eine Vielzahl an GPUs untergebracht werden, damit die gesamte Hardware-Plattform mehr Rechenleistung beim Machine Learning und dem Deep Learning zur Verfügung stellt.

HDCA-System mit Intel Xeon Phi GPUs: OSS CA16001

Das Modell „OSS CA16001“ ist mit Intel Phi High Density Karten ausgestattet. Die Intel Xeon Phi Co-Prozessoren bieten bis zu 61 Kerne, 244 Threads und 1,2 Teraflops Leistung. Sie sind in verschiedenen Konfigurationen für unterschiedliche Hardware-, Software-, Workload-, Leistungs- und Effizienzanforderungen verfügbar. Es sind drei Reihen an High Density Karten verfügbar, die „3100“-, die „5100“- und die „7100“-Serie, die jeweils unterschiedliche Leistungsdaten bieten.

  • Die 3100-Serie ist auf hohe Leistung bei der Parallelverarbeitung ausgelegt und eignet sich für Anwender, die CPU-abhängige Aufgaben berechnen müssen wie zum Beispiel Monte-Carlo-Simulationen, Black-Scholes-Berechnungen, HPL, LifeSc und viele mehr.
  • Die 5100-Serie ist optimiert für Aufgaben, bei denen die Speicherbandbreite (STREAM, Energie), die Arbeitsspeicherkapazität (DCC, Energie) oder beides (Reverse Time Migration, RTM – Migration mit Zeitumkehr) kritisch ist.
  • Die 7100-Serie ist das Beschleuniger-System für anspruchsvollste Benutzer. Mit der größten Funktionsauswahl (z. B. Intel Turbo-Boost-Technik 1.0), sehr hoher Leistung und der größten Speicherkapazität der Intel Xeon Phi Produktreihe, bietet die 7100-Serie.
  • HDCA-System mit AMD Firepro S9170 GPU: OSS CA16003

    Das Modell „OSS CA16003“ ist ein HDCA-System, das mit 16 AMD Firepro S9170 GPU Beschleunigern ausgestattet ist und ist damit laut Anbieter „ideal, um jede High Performance Computing (HPC)-Anwendung mit noch mehr Rechenpower zu unterstützen“. Das 3U HDCA-System bietet bis zu 84 Terraflops bei einfacher Präzision (SP), bis zu 42 Terraflops bei doppelter Präzision (DP) und 512 Gigabyte GPU-Speicher. CA16003 kann dabei mit bis zu vier Host-Servern durch PCIe x16 Gen3 Anschlüssen verbunden werden.

    Supercomputing-Server-Grafikkarte mit zwölf Gigabyte Speicher

    AMD Fire Pro S10000 für höhere Performance

    Supercomputing-Server-Grafikkarte mit zwölf Gigabyte Speicher

    25.11.13 - Speziell für Big-Data-Anwendungen entwickelte AMD „Fire Pro S10000“ und verspricht damit Spitzenleistungen, was die Performance betrifft. Handelt es sich möglicherweise um den Versuch, den Graphical Processor Units (GPUs) „Tesla K40“ von Nvidia nicht kampflos das Feld zu überlassen? lesen

    Die Karte „AMD Firepro S9170“ ist die weltweit erste 32-Gigabyte-Server-GPU. Mit 44 Compute Units einer „Hawai XL GT44“ GPU, 320 Gigabyte pro Sekunde Bandbreite und einem 512 Bit breiten Interface, ist die S9170 ein beeindruckendes Upgrade zu AMDs Vorgänger „Firepro S9150“. Die S917 unterstützt die PCB-Dimensionen der Vorgängerversion und benötigt dabei lediglich 275 Watt, was sie zur GPU mit der besten Leistung pro Watt macht. In Kombination mit Dichte, Leistung und Kühlung des CA16003 kann der Grafikprozessor von AMD für jede HPC-Anwendung eine enorme Rechenleistung liefern.

  • Was meinen Sie zu diesem Thema?

    Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
    (nicht registrierter User)

    Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
    Kommentar abschicken
    copyright

    Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43565934 / Server)