Thomas Joos ist Autor von mehr als 50 Fachbüchern und hunderten Artikeln. Mehr Informationen erhalten Sie auch auf seinem Blog.
Wir freuen uns, dass er nun auch für unsere Leser bloggt. Freuen Sie sich auf seine Praxis-Tipps.


USB-Geräte in vSphere an VMs anbinden

Hardware in der Virtualisierung nutzen

USB-Geräte in vSphere an VMs anbinden

Wenn es um die Anbindung von USB-Geräten geht, ist VMware vSphere deutlich flexibler als Microsofts Hyper-V. Sie können ab Hardware Version 8 einen USB-Hostcontroller zur VM hinzufügen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, dass in der VM genügend USB-Anschlüsse zur Verfügung stehen, um alle notwendigen Geräte anzuschließen. lesen

Speicherpools in Storage Spaces Direct optimieren

Windows Server 2016 als Storage-Server nutzen

Speicherpools in Storage Spaces Direct optimieren

Bei längerer Verwendung kann es passieren, dass einzelne Festplatten im Storage Pool mehr belastet werden als andere. Dazu kommt, dass neue physische Festplatten, die im System integriert werden, optimal eingebunden werden müssen. Microsoft bietet dazu neue CMDlets mit denen Sie Speicher-Pools optimieren können, um Daten effizienter zu verteilen. lesen

SSD und NVMe in Storage Spaces Direct in Server 2016

Hochverfügbarkeit mit Geschwindigkeit verbinden

SSD und NVMe in Storage Spaces Direct in Server 2016

Mit Windows Server 2016 verbessert Microsoft die Storage Spaces aus Windows Server 2012 R2. Die Software-Defined-Storage-Lösung erlaubt seit Windows Server 2012 R2 das Zusammenfassen mehrerer Datenträger zu einem zentralen Speicherpool. Diesen können Sie in verschiedene Volumes aufteilen und wie herkömmliche Datenträger nutzen. lesen

Migration öffentlicher Ordner zu Office 365-Gruppen

Exchange und Office 365 betreiben

Migration öffentlicher Ordner zu Office 365-Gruppen

Wollen Unternehmen von lokalen Exchange-Servern zu Office 365 migrieren, oder Office 365 parallel in hybriden Umgebungen einsetzen, stellt sich häufig die Frage, wie die beste Vorgehensweise für die Migration der öffentlichen Ordner ist. Hier besteht zum Beispiel die Möglichkeiten die öffentlichen Ordner in Office 365-Gruppen zu migrieren. lesen

Wie Sie den Anwendungsproxy in Windows Server 2016 einsetzen

Anwendungen aus dem internen Netzwerk über das Internet zugreifbar machen

Wie Sie den Anwendungsproxy in Windows Server 2016 einsetzen

Eine neue Funktion seit Windows Server 2012 R2 bietet auch in Windows Server 2016 eine effiziente Möglichkeit Webanwendungen wie Exchange im Internet zur Verfügung zu stellen. Der Webanwendungsproxy (Web Application Proxy, WAP) hat die Aufgabe eine sichere Schnittstelle vom internen Netzwerk zum Internet darzustellen, vor allem für die Veröffentlichung von Serverdiensten. lesen

Firewallregeln für SQL Server steuern

Sicherheit für Datenbank-Server

Firewallregeln für SQL Server steuern

Beim Betrieb von Microsoft SQL Server müssen Administratoren einiges im Bereich der Firewallregeln beachten. Das Freischalten der Firewalleinstellungen für die Verwaltung von SQL Server kann auch in der Befehlszeile erfolgen, zum Beispiel auf Core-Servern. lesen

Vorbereiten der Zertifikatänderung auf dem Exchange-Server

Zertifikate in Exchange 2016 nutzen

Vorbereiten der Zertifikatänderung auf dem Exchange-Server

In Exchange 2016 haben Sie die Möglichkeit, Serverzertifikate im Exchange Admin Center zu verwalten. Um dem Server ein Zertifikat zuzuweisen, klicken Sie im Exchange Admin Center auf "Server" und dann auf "Zertifikate". lesen

Exchange-Zertifikate konfigurieren

Sicherheit in Exchange 2016

Exchange-Zertifikate konfigurieren

Exchange 2016 setzt auf SSL-gesicherte Verbindungen und Verschlüsselung. Aus diesem Grund benötigt jeder Exchange-Server ein eigenes Serverzertifikat. Während der Installation stellt sich jeder Exchange-Server ein selbstsigniertes Zertifikat aus und verwendet dieses für die einzelnen Verschlüsselungen. Sie haben auch die Möglichkeit eine Zertifikat-Anforderung in der Exchange Management Shell zu erstellen. lesen

SSD und NVMe in Storage Spaces Direct nutzen

Storage in Windows Server 2016

SSD und NVMe in Storage Spaces Direct nutzen

Mit Windows Server 2016 verbessert Microsoft die Storage Spaces aus Windows Server 2012 R2. Die Software-Defined-Storage-Lösung erlaubt seit Windows Server 2012 R2 das Zusammenfassen mehrerer Datenträger zu einem zentralen Speicherpool. Diesen können Sie in verschiedene Volumes aufteilen und wie herkömmliche Datenträger nutzen. In Windows Server 2016 kann ein solcher Speicher nicht nur mehrere Festplatten umfassen, sondern auch mehrere Server. lesen

Best Practices Analyzer in der PowerShell starten

Windows Server 2016 optimieren und Fehler schneller finden

Best Practices Analyzer in der PowerShell starten

Wenn es um die Überwachung von Windows-Servern geht, oder der Suche nach Fehlern, denken viele Profis an kommerzielle Zusatzprogramme, die in die Server-Infrastruktur mit eingebunden werden müssen. Dabei bietet Microsoft mit dem Best Practices Analyzer im Server-Manager ebenfalls ein Tool, mit dem Server überwacht und falsche Konfigurationen schnell gefunden werden können. lesen

Mehr von Thomas Joos

Zum Forum

Ältere Beiträge von Thomas Joos finden Sie in unserem
DataCenter-Insider.de-Forum