Kryptotechnologien

Blockchain sorgt für die Wahrheit im Wein

| Redakteur: Jürgen Schreier

Derr Handel mit feinen Weinen ist kompliziert Das Blockchain-basierte Portal WiV will mehr Sicherheit und Effizienz in die Transaktionen bringen.
Derr Handel mit feinen Weinen ist kompliziert Das Blockchain-basierte Portal WiV will mehr Sicherheit und Effizienz in die Transaktionen bringen. (Bild: Pixabay / CC0)

Der Kryptoszene scheint es nicht an Use Cases zu mangeln. So will jetzt ein Norweger mit einer Blockchain-basierten Plattform für mehr Sicherheit und Effizienz beim Handel mit edlen Weinen sorgen. Nach einer Geldspritze soll „Wiv“ zur Jahresmitte live gehen

Glaubt man einer aktuellen Studie des Digitalverbands Bitkom, sieht die deutsche Wirtschaft zwar große Chancen in der Blockchain, zögert aber noch, die Technologie im eigenen Unternehmen einzusetzen. Einer der Gründe: fehlende Anwendungsfälle. Da reibt sich der Schreiber dieser Zeilen verwundert die Augen, angesichts der vielen Pressemeldungen, die täglich in unserer Mailbox landen, und mit denen Firmen aus aller Welt ihre neuen Blockchain-basierten Business Cases promoten.

Deutsche Wirtschaft zögert bei der Blockchain

Distributed-Ledger-Technologie

Deutsche Wirtschaft zögert bei der Blockchain

13.11.18 - Eine aktuelle Studie zeigt: Die deutsche Wirtschaft gibt sich in Sachen Blockchain weiterhin zögerlich. Demnach laufen Blockchain-Prozesse derzeit nur bei etwa zwei Prozent der deutschen Unternehmen; bei vier Prozent sollen sie in Arbeit sein. lesen

Blockchains rocken Estland

Zehn Jahre produktiver Einsatz zum Wohl der Bürger

Blockchains rocken Estland

15.01.19 - Über die fabelhaften Chancen der Blockchain als disruptive Technologie berichtet die Fachpresse nonstop in den höchsten Tönen – auch wir tun das. Wo aber hat sie wirklich für ein besseres Leben gesorgt? Martin Ruubel, President von Guardtime, führt als Beispiel gleich ein ganzes Land an: Estland sei durch die Blockchain-Technologie ein durchdigitalisiertes Land, das seinen Bürgern viele Wege abnimmt, vorrangig die zum Amt. lesen

Auch der Weinhandel setzt nun auf die Distributed-Ledger-Technologie. So darf sich Winevault über eine Kapitalspritze aus dem fernen Singapur freuen. Winevault steckt hinter Wiv, einer blockkettenbasierten Handelsplattform für edle Weine, die Mitte 2019 "ans Netz" gehen soll. Doch damit nicht genug: Frank Holle, Mitbegründer des Geldgeber Holland Park Capital, verstärkt den Vorstand der norwegischen Blockchain-Firma. Außerdem hat er ein Büro in Singapur eröffnet, um die Präsenz von WiV in Asien zu erweitern.

Asien - ein lebendiger Markt für feine Weine

„Die zusätzlichen Investitionen und der Beitritt von Frank zu unserem Vorstand stärken uns, wenn wir in die Einführungsphase gehen“, sagt Tommy Nordam Jensen, CEO von Winevault. „Eine formelle Präsenz in Asien ist auch angesichts des lebendigen Marktes für edle Weine in der Region sehr spannend. Wir sind davon überzeugt, dass die Beseitigung von Reibungsverlusten im Weinhandel allen in der Branche zugute kommen wird, unabhängig davon, ob es sich um ein Weingut, einen Négociant, einen Händler oder einen Investor handelt.“

Weinhandel soll optimiert werden

Die neue Blockchain-Plattform Wiv soll sich nahtlos in die bestehenden Strukturen und Systeme integrieren, jedoch drei Aspekte des Handelsprozesses effizienter machen:

  • 1. Pre-Trade: Jedem Wein-Asset wird ein digitaler WiV Wine Asset Token zugeordnet, der Provenienz und Transaktionshistorie sicher erfasst und speichert.
  • 2. Handel: User von WiV können Geschäfte mit hochwertigen Weinen schnell, transparent, sicher und damit ohne komplizierte Formalitäten an der WiV-Börse ausführen.
  • 3. Post-Trade: Jede Flasche wird an sicheren Orten aufbewahrt und professionell gelagert. Das soll die physische Bewegung der edlen (und teuren) Tröpfchen minimieren - denn feiner Wein lagert gerne ruhig .

Vom Einstieg von Holland Park Capital Capital und Frank Holle erwartet man sich eine Ausdehnung des Wiv-Netzwerks über Europa hinaus. Holle bringe viel Erfahrung in Winevault AS ein, heißt es, nachdem er in den letzten zwei Jahrzehnten einen erfolgreichen Hedgefonds, Start-up-Unternehmen und eine Risikokapitalgesellschaft aufgebaut habe. Der studierte Wirtschaftsjurist startete seine Berufslaufbahn bei der niederländischen Bank ABN Amro in Amsterdam und war später als Direktor bei der Investmentfirma Merrill Lynch in London tätig.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45698626 / Blockchain)