Ein modulares System ermöglicht Rechenzentrums-Ausbau in Büroräumen

Besprechungszimmer wird zum Server-Raum

| Autor / Redakteur: Ludger Schmitz / Ulrike Ostler

Dieser Büroboden trägt ein RZ
Dieser Büroboden trägt ein RZ (Foto: Conect)

Wohin, wenn der Platz für Server ausgeht? Die Besenkammer ist eh nicht gerade der ideale Ort, aber ein Besprechungszimmer ließe sich noch opfern? Das Ergebnis muss nicht improvisiert und ineffizient sein, wie ein Beispiel zeigt.

Die CWD-Solution GmbH entwickelt individuell auf Kundenanforderungen zugeschnittene IT-Lösungen. Erfreulicherweise floriert das Geschäft, mehr Platz für Test- und Schulungssysteme sowie für die physikalische Grundlage des Hostings von Private Clouds war dringend notwendig. Und der Raum dafür ist am Standort in München-Unterschleißheim nicht gerade reichlich vorhanden, vom Preis ganz zu schweigen.

25 Quadratmeter Büro in bessere IT-Services umgewidmet

Für eine Erweiterung ohne Umzug bot sich in den bestehenden Büroräumen nur ein rund 25 Quadratmeter großes, bisheriges Besprechungszimmer an. Solche Räume sind mit Einschränkungen verbunden, beispielsweise hinsichtlich der Raumhöhe, der Tragkraft des Bodens, der Aufheizung durch die Fenster etc. Nach einigen Recherchen entschied sich Jan Obes, Geschäftsführer und Solution Architect bei CWD-Solution, für eine Lösung von der Firma Conect Kommunikationssysteme GmbH in Rethwisch bei Bad Oldesloe.

Ein modulares System mit gutem PUE-Wert

Deren „IT Compact-System“ ist ein schlüsselfertiges Modulsystem, das die Traglast auf den Boden des gesamten Raums verteilt und sich leicht zurückbauen lässt. Bei CWD-Solution stehen darauf sechs Racks mit 66 Zentimetern Breite. Oberhalb von ihnen befinden sich drei Top-Cooler, eine Eigenentwicklung von Conect, deren Rückkühler auf dem Gebäudedach einen eigens angefertigten Windschutz erhielten. Dieses Kühlsystem spart Platz und ermöglicht in dem einstigen Besprechungszimmer eine Trennung zwischen Kalt- und Warmgang.

Nachdem die Fensterflächen auch noch umgebaut und isoliert waren, entspricht der Server-Raum der ISO-Richtlinie 27001, die Klimatisierung dem Siegel „Blauer Engel“. Der PUE-Wert für die Effizienz des Energieverbrauchs liegt zwischen 1,2 und 1,4. Die gesamte Implementierung nahm weniger als fünf Tage in Anspruch, ohne den laufenden Betrieb zu stören. CWD-Solution betreibt nun in der RZ-Erweiterung 5000 virtuelle Server mehr.

Das Monitoring ist gleich integriert

Begleitet war der Hardware-Umbau von einer Software-Neuerung. Hier ist erstmalig ein von Conect entwickeltes „PS-E-Monitoring“ in den Microsoft System Center Operations Manager (SCOM) integriert. Durch diese Kopplung werden Alarmmeldungen wie Wassereinbrüche, Stromschwankungen/-ausfälle etc. nun zentral gemeldet. Detaillierte Warnungen, wo welche Störung vorliegt, ermöglichen die weitestgehende Verhinderung von Ausfällen und die Aufrechterhaltung von Services sowie Testumgebungen.

„Von der Planung über die Installation bis zum Support ist alles einwandfrei gelaufen“, urteilt Jan Obes. Daher hat CWD-Solution weiteres vor. „Erstens möchten wir unser Schatten-RZ bei Conect abbilden und zweitens ein weiteres Dieselaggregat aufstellen, das die Redundanz der Stromversorgung gewährleistet.“

* Ludger Schmitz ist freiberuflicher Journalist in Kelheim.

Was meinen Sie zu diesem Thema?
Sehr geehrter Herr Schrader, die PUE-Angaben von 1,2 - 1,4 sind in der Praxis erreichbare...  lesen
posted am 25.11.2015 um 13:46 von Unregistriert

Ich befürchte, hier wird der gute PUE-Wert mal wieder missbraucht! Zum einen gibt es nicht einen...  lesen
posted am 24.11.2015 um 09:10 von Heiko.Schrader@gmx.de


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43738766 / Design und Umgebung)