Energieverwaltung in AOL-RZs senkt die Kosten und überwacht in Echtzeit

Bei AOL nutzen Server-Schränke den Strom wohl dosiert

11.07.2011 | Autor / Redakteur: Marius Schenkelberg / Ulrike Ostler

AOL (früher America Online) will per Strom-Management mehr für seine CO<sup id="ForP_18321BF4-92AB-733C-3CB7D5DFBF242DC8">2</sup>-Bilanz tun und die Energiekosten senken.
AOL (früher America Online) will per Strom-Management mehr für seine CO<sup id="ForP_18321BF4-92AB-733C-3CB7D5DFBF242DC8">2</sup>-Bilanz tun und die Energiekosten senken.

Für seine umweltfreundlichen Konzepte wurde Web-Dienstleister AOL in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem „Energy Star“ des US-Umwelt- und Energieministeriums. Jetzt senken die AOL-Rechenzentren den Stromverbrauch dank intelligenter Stromzufuhr und –verwaltung.

AOL erfährt weltweit Anerkennung für seine Nachhaltigkeitsstrategie. Um eine positive Versorgungs- und CO2-Bilanz zu gewährleisten, setzt das Web-Denstunternehmen diverse Maßnahmen zur Energie-Einsparung um.

Das Unternehmen nutzt innovative und umweltfreundliche Gebäude, führte ein Telearbeitsprogramm für seine Mitarbeiter ein, verwendet fluoreszenter Beleuchtung bis zur optimalen Nutzung des Tageslichts. Darüber hinaus verwendet AOL Systeme, die automatisch Beleuchtung, Heizung und Kühlung in Gebäuden abschalten, wenn kein Bedarf besteht.

Der größte Anteil am Energieverbrauch von AOL entfällt jedoch auf die Rechenzentren mit ihren Tausenden von Servern und Switches, mit denen AOL-Inhalte gehostet und weltweit E-Mails weitergeleitet werden. Das Unternehmen wollte auch hier die Versorgungskosten senken und die CO2-Bilanz verbessern.

Analysen zur Optimierung der Energie-Effizienz in Rechenzentren

Um diese Aufgabe anzupacken, brauchte das IT-Team von AOL jedoch genaue Informationen zum Energieverbrauch von Servern, Routern und Switches. Das Team wünschte sich leicht zugängliche Informationen zum Energieverbrauch der einzelnen Steckdosen in den Rechenzentren.

AOL arbeitet seit 2009 mit Raritan an einer Reihe von Projekten zusammen, darunter die Ausstattung von Rechenzentren mit Lösungen für Remote-Server-Verwaltung und -steuerung. Seit Kurzem unterstützen nun die intelligenten Stromzufuhrverwaltungs-Produkte von Raritan, die detaillierte Daten auf Ausgangsebene sammeln können, AOL bei seinen Maßnahmen zur Steigerung der Energie-Effizienz und zur Verbesserung der Kapazitätsverwaltung in Server-Schränken.

Will Stevens, Senior IT Director bei AOL, sagt dazu: „Unsere Hauptziele waren die Senkung des Energieverbrauchs und die Ermittlung von Kapazitätsreserven, um hoch effiziente und verfügbare Rechenzentren zu realisieren.“ Zudem sollte das Equipment sowohl für die vorhandenen Rechenzentren als auch für den Einsatz an neuen Standorten geeignet sein.

Die Entscheidung sei trotz der ehrgeizigen Ziele leicht gefallen. „Kein anderer Anbieter bietet derart präzise Messungen auf Ausgangsebene wie Raritan.“ Zu den wichtigsten Features zählt er die Datensammlungs-, Analyse- und Berichtsfunktionen sowie die Unterstützung von offenen Schnittstellen.“

weiter mit: AOL sammelt Energiedaten

 

Das Unternehmen, die Lösung und das Ergebnis

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2052221 / Versorgung)