Analytics, IoT, Predictive Maintenance und Security

Axians-OT- und IT-Anwendungen und Services auf Basis von IBM-Technik

| Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Dietmar Müller

Systemintegrator Axians hat eigene Lösungen und Managed Services auf Basis von IBM Technologie vorgestellt.
Systemintegrator Axians hat eigene Lösungen und Managed Services auf Basis von IBM Technologie vorgestellt. (Bild: gemeinfrei, geralt / Pixabay / CC0)

Systemintegrator Axians hat eigene Anwendungen und Managed Services auf Basis von IBM Technik für die Bereiche Analytics, IoT, Predictive Maintenance und Security vorgestellt.

Zu den zusammen mit den Spezialisten Actemium (Elektro- und Automatisierungstechnik) und Omexom (Energieinfrastrukturen) entwickelten Produkten gehören das „Smart Industry Framework“, eine Axians-IoT-Plattform, die Maschinen-, Sensor- und Gebäudedaten sammelt und transparent darstellt, sowie ein gemanagtes Security-Frühwarnsystem „SIEM as a Service“.

Das „Smart Industry Framework“ führt Daten aus Prozessen, Maschinen und Sensoren in einem zentralen System zusammen und stellt diese für vergangenheitsbezogene und prädiktive Analysen zur Verfügung. So lassen sich in der Fertigung die Verfügbarkeit sowie die Gesamteffektivität von Industrie-Anlagen erhöhen. Die Lösung verzahnt operative Industrietechnik mit IT-Systeme, zum Beispiel von SAP und mit Business-Intelligence-Systemen.

Die Services

Bei „Siem as a Service“ handelt es sich um einen Managed Service basierend auf IBM „QRadar“ und „IBM Watson for Cybersecurity“, der sicherheitsrelevante Daten, Protokolle und Dokumente aus dem Unternehmensnetz sammelt und nahezu in Echtzeit analysiert. Unternehmen können dieses Angebot aktuell kostenlos testen und in den Security Operations Centern (SOC) von Axians kennenlernen.

Anfang 2019 will Axians sein IBM Service-Angebot nochmals um zwei Dienste erweitern: „Analytics as a Service“ ist ein Bundle an Datenanalyse-Services und Dienstleistungen, das Axians mithilfe von „IBM Cognos“ zur Verfügung stellt.

„Cognitive as a Service“ wiederum basiert auf IBM Watson und zeigt Unternehmen in der Prozessindustrie und Fertigung den Wartungsbedarf von Anlagen auf. Axians will dieses KI-Angebot zeitnah auf weitere Anwendungsfälle ausweiten: Steigerung von Produktionsmengen, automatisiertes Qualitäts-Management, Optimierung von Materialflüssen in der Supply Chain oder Automatisierung von Innovationen für Forschung & Entwicklung.

DPCM“ für die Verwaltung und Automation hochkomplexer Infrastrukturen rund um die Virtual-Server für IBM Power Systeme unter AIX, IBM i, Linux und SAP HANA bekommt ebenfalls 2019 ein Update.

Jacques Diaz, CEO von Axians in Deutschland, hebt die Bedeutung dieses Angebots hervor: „Wir verbinden IT- und OT-Wissen in unseren Lösungen, die da ansetzen, wo die meisten Herausforderungen entstehen und klassische Systemhäuser keine Antworten haben – in den Fachabteilungen. Ziel ist es, das operative Geschäft unserer Kunden pragmatisch zu unterstützen und unsere Anwendungen eng mit ihrer Wertschöpfung zu verzahnen. Daher fungieren wir nicht mehr rein als IBM -Technologiepartner, sondern stehen Management und Fachbereichen als ganzheitlicher Innovationspartner zur Verfügung.“

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45639756 / Anwendungen)