Harry Jacob ♥ DataCenter-Insider

Harry Jacob

Freier Journalist
Textbüro Jacob

Harry Jacob, 1968 in Nördlingen geboren, studierte Diplom-Journalistik in München und Leipzig. 16 Jahre war er in leitenden Positionen bei Vogel IT-Medien in Augsburg und gestaltete dort maßgeblich die Entwicklung von Print-Magazin, Supplements und digitalen Angeboten des IT-Fachhandelsmagazins „IT-BUSINESS“ mit. 2014 wechselte er als Chefredakteur zu „A & D“, einem Magazin zur Fertigungsautomatisierung im Verlag publish industry, München – rechtzeitig zum Hype von Industrie 4.0.

Seit 2017 ist Harry Jacob selbstständig als freier Journalist, Autor und Kommunikationsberater tätig. Schwerpunktthemen sind IT, IoT sowie Industrie 4.0, und hier weniger die technischen Gadgets, sondern vor allem die grundlegenden Techniken und die sich dadurch ändernden Geschäftsmodelle und -beziehungen.

Artikel des Autors

Linux bleibt weiter frei und muss nicht für SCO die Karre aus dem Dreck ziehen.
Rechtsstreitigkeiten nach über vier Jahren entschieden

SCO darf Linux-Nutzer nicht abkassieren

Mehr als vier Jahre ist es her, dass SCO versuchte, das freie Betriebssystem Linux vor den eigenen Karren zu spannen und damit Kasse zu machen. IBM habe SCOs geistiges Eigentum verletzt und dessen Quellcode in Linux eingebaut, so der Vorwurf, der Milliarden an Schadensersatz bringen sollte. Nun hat das Bundesgericht in Salt Lake City entschieden: SCO hat gar keine Urheberrechte an dem fraglichen Code, die liegen immer noch bei Novell.

Weiterlesen
Mark Alexander Schulte, Consultant bei IDC in Frankfurt

IT-Service-Management als Stützpfeiler der Cloud-Umgebung

Ende April stellte IDC im Rahmen eines Webcasts für Medienvertreter die Ergebnisse einer Befragung unter 153 IT-Entscheidern aus Unternehmen in Deutschland mit mehr als 500 Mitarbeitern vor. Ziel der Studie war es, die aktuelle Situation sowie die Hindernisse und Anforderungen der Unternehmen rund um das IT-Service-Management (ITSM) im Rahmen von Cloud-Services zu untersuchen.

Weiterlesen
Linux bleibt weiter frei und muss nicht für SCO die Karre aus dem Dreck ziehen.
Rechtsstreitigkeiten nach über vier Jahren entschieden

SCO darf Linux-Nutzer nicht abkassieren

Mehr als vier Jahre ist es her, dass SCO versuchte, das freie Betriebssystem Linux vor den eigenen Karren zu spannen und damit Kasse zu machen. IBM habe SCOs geistiges Eigentum verletzt und dessen Quellcode in Linux eingebaut, so der Vorwurf, der Milliarden an Schadensersatz bringen sollte. Nun hat das Bundesgericht in Salt Lake City entschieden: SCO hat gar keine Urheberrechte an dem fraglichen Code, die liegen immer noch bei Novell.

Weiterlesen