Hyperkonvergente Hardware für Software-Defined Infrastructure Services

Auch Netapp baut eine EVO:Rail-Appliance

| Redakteur: Ulrike Ostler

Eine EVO:Rail-Appliance kann komfortabel etwa 100 Server-VMs oder 250 Desktop-VMs ausführen (bei vier Appliances pro Cluster ist vorerst allerings Ende der Fahnenstange).
Eine EVO:Rail-Appliance kann komfortabel etwa 100 Server-VMs oder 250 Desktop-VMs ausführen (bei vier Appliances pro Cluster ist vorerst allerings Ende der Fahnenstange). (Bild: VMware)

VMware gibt die Spezifikation der EVO:Rail-Appliance vor, Hardware-Hersteller adaptieren und bauen sie. „Netapp Integrated EVO:Rail“ richtet sich wie vergleichbare Angebote an große Unternehmen und mittelständische Organisationen sowie Außenstellen und Filialen mit nur wenigen IT-Mitarbeitern. Sie integriert „Data Ontap“ und bietet Flash-beschleunigtes Scale-Out-Storage.

Durch Netapp Integrated EVO:Rail erhalten Filialen und Abteilungen mit geschäftskritischen Applikationen in virtualisierten Umgebungen eine Infrastrukturplattform, die sich sowohl mit dem Rechenzentrum eines Unternehmens als auch mit Public Clouds verbindet. Das von VMware und Netapp gemeinsam angebotene, skalierbare System mit fester Größe und einem vereinheitlichtem Management erlaubt es Organisationen, mit nur wenigen IT-Mitarbeitern, eine unternehmensweite Data Fabric aufzubauen, die auch kleine Abteilungen und Filialen einbindet.

George Kurian, Executive Vice President für Product Operations bei NetApp, erläutert: „Kunden haben uns um eine neue Sichtweise gebeten, wie wir die Vorteile konvergenter Systeme auf kleinere Abteilungen und Filialen übertragen können.“ Durch die Kombination von Netapp Storage mit VMware EVO:Rail habe Netapp eine integrierte Lösung, die einfache und kosteneffiziente Skalierung sowie Performance und Sicherheit für unternehmenskritische Applikationen biete. „Außerdem ist ein zentraler Support möglich und es wird eine hohe Flexibilität bei der Cloud-Integration durch Verwendung der Netapp Data Fabric angeboten."

Was kann Evo:Rail - im Vergleich zur Konkurrenz?

Hyperkonvergent mit VMware

Was kann Evo:Rail - im Vergleich zur Konkurrenz?

25.11.14 - In den Markt für hyperkonvergente Systeme steigt ein Schwergewicht der Virtualisierung ein: Auf der VMworld 2014 in San Francisco debütierte „EVO:Rail“, das erste hyperkonvergente System der EMC-Tochter VMware. Was steckt darin und dahinter? lesen

Die Appliance, die in der ersten Jahreshälfte von 2015 auf den Markt gelangen soll, kann nach Anbieterangeben in wenigen Minuten einsatzbereit sein und werde einheitlich verwaltet. Dies reduziere die Komplexität, beschleunige die Einrichtung von virtuellen Maschinen (VM) und Storage und biete umfangreichen Datenschutz für lokale und entfernte Installationen.

Durch die Integration des hauseigenen Storage-Betriebssystems Clustered Data Ontap mit EVO:Rail, biete Netapp „die bestmögliche Storage-Verwaltung“ und verschiedene Wege zur Integration der Public Cloud. Darüber hinaus seien Datensicherung und Datenmobilität integriert und es werde ein ausfallsicherer Betrieb und eine hohe Effizienz ermöglicht.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43127953 / Hardware)