AMD Fire Pro S9170 für Cloud und Rechenzentren

AMD präsentiert die derzeit schnellste Einzel-Grafikkarte

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Ulrike Ostler

AMD präsentiert die weltweit schnellste Einzel-Grafikkarte, gedacht für den Einsatz in Cloud- und Enterprise-Rechenzentren
AMD präsentiert die weltweit schnellste Einzel-Grafikkarte, gedacht für den Einsatz in Cloud- und Enterprise-Rechenzentren (Bild: AMD)

AMD bitet mit „AMD Fire Pro S9170“ die weltweit erste und schnellste Einzel-Grafikkarte für Server- Workstations mit 32 Gigabyte Speicher und OpenCL 2.0 Unterstützung an.

Die AMD-Grafikkarte Fire Pro S9170 für Cloud und Rechenzentren basiert auf der Architektur der zweiten Generation der Prozessoren „AMD Graphics Core Next“ (GCN) und löst als Spitzenmodell der Serie Fire Pro-S die rund ein Jahr alte „S9150“ ab, wenngleich das letztgenannte Modell noch längst nicht ausläuft.

Beide verfügen über die identische „Hawaii“-GPU, welche 2.816 Recheneinheiten (ALUs) bereit stellt. Allerdings bringt das neue Modell S9170 die doppelte Speichermenge mit und läuft in etwas erhöhtem Takt. Das ermutigt die AMD-Marketingstrategen zur Chrakterisierung „weltweit erste und schnellste Single-GPU-Server-Karte mit 32 Gigabyte“.

5,24 TeraFLOPS

Die Karte punktet besonders im Bereich Double-Precision General Matrix-Matrix (DGEMM) und ist für den Einsatz in Hochleistungsrechnern und Supercomputern für Industrie und Wissenschaft mit aufwendigen Datenanalysen und Simulationen vorgesehen. Hier kommt neben der Rechenleistung die Größe des Speichers eine entscheidende Rolle zu.

Nach Angabe des Herstellers erreicht die S9170 bei Fließkommaberechnungen mit einfacher Präzision (Single Precision, SP) bis zu 5,24 TeraFLOPS. Bei doppelter Genauigkeit (Double Precision, DP) kommt sie laut Datenblatt auf 2,62 TeraFLOPS.

Hierbei überbitet das jüngere das bisherige Spitzenmodell S9150 zwar, aber nur um wenige Prozent. Sie liegt in puncto Gleitkommaoperationen aber gleichauf mit dem Workstation-Spitzenmodell „W9100“. Die Leistungssteigerung resultiert laut AMD aus der geringfügig angehobenen Taktfrequenz von 930 MHz (gegenüber 900 MHz).

Doppelter Speicherausbau, mehr Watt

Dafür hat AMD den Speicherausbau der S9170 von 16 auf 32 Gigabyte GDDR5-Speicher mit ECC aufgestockt, womit die Karte die in diesem Marktsegment bisher größte Speichermenge zur Verfügung stellt. Der größere Speicher und die höhere Taktfrequenz erhöhen allerdings die Leistungsaufnahme von 235 auf 275 Watt. Sie kommt damit auf 9,5 GigaFLOPS pro Watt.

Trotzdem verzichtet AMD auf einen Lüfter für die Dual-Slot-Karte, weil man davon ausgeht, dass Server gut belüftet sind. Allerdings lässt sich die Leistungsaufnahme der semi-passiv gekühlten Karte zuungunsten der Performance auf 235 Watt zu beschränken.

AMD versus Nvidia

AMD verweist in seiner Pressemitteilung auf die 1.87 TeraFLOPS, die Nvidia im Mai eingeführtes Modell „Tesla K80“ mit zwei „Kepler“-GPUs in der Disziplin Double Precision erreicht. Damit wäre die AMDs Single-GPU-Karte nominell tatsächlich schneller.Allerdings sind Rechenleistung und Effizienz nur schlecht vergleichbar, weil Nvidia gleichermaßen Werte bei Basistakt, sowie im GPU-Boost-Modus angibt.

Verfügbarkeit

Die Fire Pro S9170 soll laut AMD noch im laufenden Quartal lieferbar sein. Preise werden offiziell nicht genannt. Der Straßenpreis für das Modell Fire Pro S9150 liegt jedoch bei etwa 3.250 Euro, so dass die geringfügig schnellere und mit doppelter Speichermenge ausgestattete S9170 deutlich teurer sein dürfte.

Was meinen Sie zu diesem Thema?
Ich wusste nicht, dass AMD so etwas kann :-O ; die ist ca. so schnell wie ne Gtx 980 ti von Msi...  lesen
posted am 07.05.2016 um 14:27 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43500358 / Komponenten)