Suchen

Sync 2.0 hält die Daten standortübergreifend aktuell Agorum synchronisiert komplette DMS Server

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

Standortübergreifend mit aktuellen Daten zu arbeiten funktioniert laut Aussage des Herstellers mit „Sync 2.0“ ganz einfach: Das Modul, das das Dokumenten Management System „Agorum Core“ erweitert, synchronisiert gesamte DMS-Server sowie Teilbereiche.

Firma zum Thema

Anwender erhalten mit Sync 2.0 eine eigenständige Oberfläche, über die alle Einstellungen vorgenommen werden können. Dabei ist es möglich, individuelle Anforderungen umzusetzen.
Anwender erhalten mit Sync 2.0 eine eigenständige Oberfläche, über die alle Einstellungen vorgenommen werden können. Dabei ist es möglich, individuelle Anforderungen umzusetzen.
(Bild: Agorum GmbH )

Die Neuauflage des Sync-Moduls erscheint im Rahmen des Release 7.5 des Open Source-DMS Agorum-Core und ist für das zweite Quartal geplant. Mit der Version 2.0 können Unternehmen beliebig viele Agorum-Core -Server oder einzelne Teilbereiche miteinander synchronisieren – entweder einzelne Verzeichnisse oder ganze Strukturen von Standorten im In- und Ausland. Der Clou dabei ist: Es werden nahezu alle Objekte synchronisiert sowie alle Benutzer, Gruppen und Berechtigungen.

Sync 2.0 ist laut Hersteller leistungsfähig und schnell, da der Abgleich inkrementell funktioniert. Außerdem wird die Synchronisation durch die Audit-Funktion unterstützt. Damit wird zum Beispiel protokolliert, wann und was an einem Dokument verändert wurde. Diese Informationen nimmt Sync 2.0 als Grundlage zur Synchronisation, wodurch der Vorgang schnell abläuft.

Darüber hinaus erhalten die Anwender mit Sync 2.0 eine eigenständige Oberfläche, über die sich alle Einstellungen vornehmen lassen. Dabei ist es möglich, individuelle Anforderungen umzusetzen: Unternehmen können Server je nach Einsatzszenario synchronisieren und zum Beispiel bestimmen, wie häufig dies geschehen soll, wie einmal täglich oder nahezu in Echtzeit.

Neu- und Weiterentwicklungen in Planung

Aktuell ist das neue Modul „Agorum Core Audit“ in der Entwicklung: Es protokolliert Benutzerinteraktionen entlang des Lebenszyklus eines Dokuments und macht diese übersichtlich einsehbar. So kann unter anderem nachvollzogen werden, wann Dokumente erstellt, bearbeitet und gelöscht wurden.

Eine weitere Entwicklung ist „Agorum Core Storage“, die auch auf der CeBIT 2014 gezeigt wurde. Unternehmen können damit Daten selektiv auf verschiedenen Speichermedien sichern.

Mit dem kommenden Release von Agorum Core erhält das Storage-Modul eine eigenständige Oberfläche. Über diese können Unternehmen Storage-Systeme beispielsweise anbinden und verwalten.

Außerdem unterscheidet sich das Modul bereits jetzt in zwei Funktionen: Mit Agorum Core Storage Basis sind lokale Laufwerke ansprechbar. Dadurch ist es nun möglich, komplette Ordner und Pfade objektbasiert auszulagern. Mit „Agorum Core Storage Pro“ hingegen, können zum Beispiel zusätzlich einzelne Objekte regelbasiert auf Storage-Devices verteilt werden.

Artikelfiles und Artikellinks

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42599984)