Dell bietet Service zum Wechsel

Vor der Abkündigung im Juli 2015 Migration von Windows Server 2003

| Redakteur: Ulrike Ostler

Eine Migration birgt Risiken; besser jemanden fragen, der sich damit auskennt, so Dell. Das Unternehmen bietet passenden Service.
Eine Migration birgt Risiken; besser jemanden fragen, der sich damit auskennt, so Dell. Das Unternehmen bietet passenden Service. (Bild: Claudia Paulussen/Fotolia.com)

Mit dem „Migrationsservice für Windows Server 2003“ will Dell Unternehmen beim Upgrade auf eine neuere Windows-Server-Version unterstützen, bevor der erweiterte Support im Juli 2015 endet.

Der erweiterte Support von Microsoft für „Windows Server 2003“ und „Windows Server 2003 R2“ endet im Juli 2015. So bietet Dell ab sofort einen Migrations-Service, mit dem Unternehmen rechtzeitig einen Umstieg auf eine neuere Windows-Server-Version vollziehen können. Dieser soll zudem helfen, die mit einem Wechsel verbundenen Risiken und Kosten zu minimieren.

Laut Microsoft haben 94 Prozent der Unternehmen, die aktuell Windows Server 2003 einsetzen, die Absicht, ihre Applikationen entweder auf eine neuere Windows-Server-Version oder auf „Microsoft Azure“ zu migrieren. Bei diesem Übergang müssen Unternehmen eine Reihe von Aspekten berücksichtigen.

Die Risiken des Nichtstuns

Die Gartner-Studie „Managing the Risks of Running Windows Server 2003 After July 2015“, erschienen im April 2014, verdeutlicht die zahlreichen Hürden, die Unternehmen im Verlauf eines Migrationsprojekts überwinden müssen.

  • Dazu gehört beispielsweise eine Bestandsaufnahme und eine Einschätzung der künftigen Anforderungen sowie eine Entscheidung, wie mit einzelnen Applikationen zu verfahren ist, zum Beispiel welche in die Cloud migriert werden können.
  • Außerdem bleibt vielen Unternehmen nicht mehr genug Zeit, um alle unter Windows Server 2003 und Windows Server 2003 R2 laufenden Systeme rechtzeitig vor Juli 2015 zu migrieren.
  • Möglicherweise werden einige vorhandene Applikationen von neueren Windows-Server-Versionen nicht mehr unterstützt.
  • Server mit nicht mehr unterstützten Betriebssystemen bilden ein massives Sicherheitsrisiko, da Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen werden und somit ein willkommenes Einfallstor für Hacker bilden.
  • Eine Auswahl unter den auf dem Markt erhältlichen Migrations-Tools und -verfahren ist stark von der jeweils vorhandenen individuellen Systemlandschaft abhängig und eine Migration ohne professionelle Unterstützung kaum zu bewältigen.
  • Es gibt keinen universellen Ansatz, der alle Szenarien abdeckt. In der Praxis hat sich ein Ansatz, der verschiedene Verfahren auf Basis einer Risiko-Management-Analyse kombiniert, am besten bewährt.

Laut Anbieter unterstützen die Dell-Services unterstützen Unternehmen in allen Phasen des Windows-Server-Migrationsprozesses und stellen sicher, dass alle Kontrollpunkte durchlaufen werden. Außerdem gewährleisteten sie, dass die Deadline vor Support-Ende zum Juli 2015 eingehalten werde.

Zum Service-Portfolio für die Windows-Migration gehören:

  • Die „Dell Windows Server OS Modernization Services“ bieten Unternehmen einen Leitfaden mit flexiblen IT-Ansätzen, die mehrere Technologie-Optionen aufzeigen, eine innovative Integration ermöglichen und den manuellen Aufwand durch weitgehend automatisierte Abläufe reduzieren.
  • Die „Dell Data Center Transformation Methodology“ ermöglicht eine schnelle Server-Migration und reduziert die Risiken durch den Entwurf, die Umsetzung und Überprüfung eines schrittweisen Migrationsplans für einzelne Applikationen;
  • „Dell Application Management Consulting and Global Application Packaging Factory“ erfasst in einer Bestandsaufnahme alle für die Migration in Frage kommenden Applikationen, prüft deren Kompatibilität und identifiziert mögliche Zusatzarbeiten für einzelne Anwendungen;
  • Die „Dell Change-Base Technology“ analysiert automatisch Applikationen, um frühzeitig Kompatibilitätsprobleme mit neuen Windows-Server-Versionen aufzuspüren.

Darüber hinaus entwickelt Dell mit jedem Unternehmen einen individuellen Migrationsplan, der sich an den Geschäftsanforderungen orientiert. Die End-to-End-IT-Lösungen von Dell sollen alle Migrationsaspekte umfassen, angefangen vom Rechenzentrum bis zu allen Endgeräten. Im Jahr 2013 hat Dell beispielsweise mit individuellen Lösungen mehr als 500 Unternehmen bei der Migration von „Windows XP“ unterstützt.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42827824 / Services)