VMware vSphere 6

VMTurbo mit Linux-Appliances überwachen

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Thomas Joos

VMTurbo mit Linux-Appliances überwachen
VMTurbo mit Linux-Appliances überwachen (Thomas Joos)

Um VMware vSphere/ESXi zu überwachen, ist nicht immer teure Zusatzsoftware notwendig. Einfache Tools reichen dagegen oft auch nicht aus. Ein guter Mittelweg sind virtuelle Appliances, die Sie in die virtuelle Infrastruktur einbinden um diese zu überwachen. Dazu werden die Appliances in die entsprechende Infrastruktur eingebunden und können die Hosts und VMs zuverlässig überwachen.

Auf der Seite http://vmturbo.com/thx-dl-vhm-free-health-monitor können Sie zum Beispiel kostenlose virtuelle Appliances auf Linux-Basis herunterladen, mit denen sich VMware und Hyper-V überwachen lassen. Der Hersteller bietet zusätzlich Appliances für die Überwachung von Citrix XenServer und Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) an. Die Appliance basiert auf Linux Suse Enterprise 11.

Generell ist die Einbindung keine komplizierte Angelegenheit und durch die vorkonfigurierte VM schnell praktisch nutzbar.

Für die Überwachung von VMware-Umgebungen, benötigen Sie einen vCenter-Server. Die Verwaltung der Überwachung-Appliance erfolgt über eine Weboberfläche. Prinzipiell spielt es keine Rolle auf welcher Virtualisierungs-Infrastruktur Sie VMTurbo integrieren. Sie können mit der Lösung auch Hyper-V und RHEV überwachen, wenn die Maschine auf VMware läuft. Das heißt, auch in heterogenen Umgebungen können Sie professionell mit VMTurbo Server überwachen.

Für VMware laden Sie die Appliance als OVA-Datei herunter. Die Einbindung erfolgt zum Beispiel über den vSphere Client mit Datei\OVF-Vorlage bereitstellen. Wählen Sie danach die OVA-Datei aus und schließen Sie den Assistenten zur Anbindung ab. Auf diesem Weg integrieren Sie auch die virtuellen Appliances von Zabbix und Nagios, oder andere Appliance ist

Standardmäßig ruft die Appliance die IP-Adresse per DHCP ab. Nach dem Start der Appliance können Sie die IP-Adresse der VM in der Konsole anzeigen. Die Verwaltung erfolgt über eine Weboberfläche. Diese rufen Sie zum Beispiel über die IP-Adresse auf. Die Anmeldung erfolgt mit dem Benutzernamen administrator und dem Kennwort vmturbo. Das funktioniert auch über die lokale Konsole.

Nachdem sie sich mit der Appliance verbunden haben, können Sie diese an Ihre Anforderungen anpassen. Um die IP-Adresse statisch zuzuweisen, melden Sie sich mit dem Benutzernamen ipsetup und dem Kennwort ipsetup an. In einer textbasierten, grafischen Oberfläche können Sie jetzt die IP-Einstellungen anpassen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 0 / Tom's Admin Blog)