Ganz schnell mit VMware vCenter und ESXi 6.0

VMmare-Benchmarks für Fujitsu-Server

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Besten im Performance-Test VMmark
Die Besten im Performance-Test VMmark (Bild: VMware)

Im vergangenen „VMware Benchmark Test“ hat Hersteller Fujitsu in fünf Kategorien der Datacenter-Virtualisierung eine führende Position eingenommen. Damit zählen die Server Primergy und Primequest unter dem Aspekt „Leistung“ (Server, Storage...) aktuell zu den leistungsfähigsten.

Die Ergebnisse der Server-Benchmarks zeigten, so Fujitsu, dass die Systeme eine optimierte Plattform für integrierte und hyperkonvergente Anwendungen bilden können. Hier die fünf Fujitsu-Systeme, die getestet wurden:

Fujitsu Primergy RX2540 M1“: Beste Zwei-Sockel-Virtualisierungsplattform („Matched-Pair“ Konfiguration)

Fujitsu Primergy RX2540 M1 ist auf Grund von Benutzerfreundlichkeit und Skalierbarkeit sowie unter Kostenaspekten der „beste 2U Dual-Socket-Rack-Server“. In Verbindung mit der DDR4-Memory-Technologie mit bis zu 1,5 Terabyte erhöhen die Prozessoren „Intel Xeon E5-2600 v3“ die Performance und erfüllen damit die Anforderungen für den Einsatz in Rechenzentren für Unternehmensanwendungen.

Fujitsu Primergy RX4770 M2“: Beste Vier-Sockel-Virtualisierungsplattform („Matched-Pair“ Konfiguration)

Der Vier-Sockel-Server Primergy RX4770 M2 wurde speziell für geschäftskritische Backend-Services entwickelt und ist mit der jüngsten Prozessor-Reihe „Intel Xeon E7“ sowie einem extrem schnellen, bis zu sechs Terabyte großen DDR4 Hauptspeicher ausgestattet. Die Plattform ist für den Betrieb von anspruchsvollen Anwendungen, großen Datenbanken und den Betrieb von Business Intelligence-Lösungen gedacht. Auch erleichtert der Server die Ausführung Infrastruktur-bezogener Aufgaben wie die Server-Virtualisierung – zu einem Preis, der laut Anbieter das System auch für Konsolidierungsprojekte attraktiv macht.

Fujitsu Primequest 2800B2“: Beste Acht-Sockel-Virtualisierungsplattform und beste „Matched-Pair“ Konfiguration im Gesamtvergleich

Das Acht-Sockel-Modell Primequest 2800B2 ist für speicherintensivere Anwendungen wie In-Memory Computing und „SAP HANA“ konzipiert. Gleichzeitig bietet das System ein hohes Maß an Kosteneffizienz sowie Sicherheit.

Fujitsu Primequest 2800E2“ (8x2-way-Partitionierung): Beste Virtualisierungsplattform

Die Server der Reihe Primequest 2800E2 eignen sich vor allem für unternehmenskritische Computing-Anwendungen, die keine Ausfallzeiten aufweisen dürfen. Sie stellen eine Alternative für Unternehmen dar, die zu einer x86-Plattform migrieren wollen, ohne auf die Zuverlässigkeit aktueller Unix/Mainframe-Systeme zu verzichten.

Fujitsu Primequest 2800E2“ (4x4-way-Partitionierung): Beste Vier-Sockel-Virtualisierungsplattform im Gesamtvergleich

Durch das Design, die Flexibilität sowie die Partitionierungsfunktion konnte der Rechner Primequest 2800E2 auch mit einer 4x4-Partitionierung beste Ergebnisse erzielen.

Link:

Weitere Informationen der VMmark Ergebnisse inklusive Systemspezifikationen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43804552 / Konvergente Systeme)