VMware-Reporting

Veeam-Daten als PRTG-Sensor

| Autor: Thomas Drilling

Drillings Open-Source-Eck
Drillings Open-Source-Eck (Bild: Thomas Drilling)

Im VMware-Umfeld gilt Veeam Backup & Replication als „Gold-Standard“ für Backup und Restore in virtuellen Umgebungen; während vSphere Data Protection weniger Beachtung findet. Da jedoch das Alerting von Veeam und das E-Mail-Reporting nicht ganz den Ansprüchen vieler Unternehmen genügt, kommt ein PowerCLI-Script von Markus Kraus gerade recht, dass das Veeam Reporting in PRTG von Paessler einbindet.

Markus Kraus, wie ich vExpert, VCP und darüber hinaus ausgewiesener Cloud-Experte, z. B. für vRealize Automation hat vor rund einem Jahr zwei coole PowerCLI-Skripte gebastelt und in seinem privaten Blog My Cloud-(R)Evolution veröffentlicht, die man als Sensor in PRTG Network Monitor einbinden kann, um die umfassenden Alarmierungsmöglichkeiten von PRTG mit dem Monitoring von Veeam-Backups und Replikcation zu verbinden.

Paessler Knowledge Base

Ich benutze die Skripte regelmäßig und möchte daher noch einmal auf Markus hervorragende Arbeit hinweisen.
Inzwischen hat auch Paessler den Tipp offiziell in seine Knowledge Base aufgenommen. So bin ich letztendlich drauf gestoßen.

Download

Der von Markus Kraus geschrieben Sensor ist in zwei Versionen erhältlich. Die eine lässt sich nur mit Veeam Enterprise Server auf Basis der dort freigeschalteten RESTful-API nutzen. Markus hat aber im März letzten Jahres noch eine Version nachgeschoben, die ohne den Veeam Enterprise Server funktioniert.

Allerdings benötigt das Veeam-PowerShell-Plug-In, auf das die Version ohne Veeam Enterprise Server setzt, zwingend eine 64-Bit-Umgebung. PRTG führt jedoch sämtliche Skripte auf der Probe nur in 32 Bit aus. Abhilfe schafft das kleine Tool PSx64 aus der PRTG Tools Family. Die Handhabung und Funktionsweise beider Skripte ist in seinem Blog ausführlich beschrieben.

Ferner lassen sich beide Versionen auch mit der kostenlosen Variante  von PRTG Network Monitor einsetzen. Diese lässt sich bekanntlich ohne Einschränkungen für 100 Sensoren nutzen.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 0 / Drillings Open-Source-Eck)