Windows 10 Enterprise Virtual Desktops nutzen

VDI mit MultiPoint Services in Windows Server 2016

| Autor: Thomas Joos

Thomas Joos
Thomas Joos (Thomas Joos)

Sie können über MultiPoint Services in Windows Server 2016 den Anwender auch eine Virtual Desktop Infrastrcuture (VDI) auf Basis von Windows 10 Enterprise zur Verfügung stellen. Die virtuellen Computer werden in diesem Fall über Hyper-V zur Verfügung gestellt. Die Einstellungen dazu finden Sie über den Menüpunkt „Virtuelle Desktops“ im MultiPoint Manager. Diese Option nutzen Sie, wenn Sie den Anwendern eine komplett eigene Sitzung und ein getrenntes Betriebssystem auf Basis von Windows 10 Enterprise zur Verfügung stellen wollen.

 

Sie sollten die VDI-Option nur dann verwenden, wenn auf dem Server die herkömmlichen Desktops auf Basis von Windows 10 nicht ausreichen.

Damit Sie virtuelle Desktops mit eigenen Betriebssystemen auf Basis von Windows 10 Enterprise zur Verfügung stellen können, müssen Sie verschiedene Aktionen durchführen. Zunächst müssen Sie die Funktion generell auf der Registerkarte „Virtuelle Desktops“ im MultiPoint Manager aktivieren. Danach müssen Sie eine Vorlage erstellen, also das Image eines virtuellen Computers mit Windows 10 Enterprise auf Basis von Hyper-V in Windows Server 2016. Liegt Ihnen bereits ein Image vor, können Sie dieses an dieser Stelle auch importieren. Dazu müssen Sie die Image-Datei auf den MultiPoint-Server kopieren.

Um die Vorlage zu erstellen, kopieren Sie die ISO-Datei von Windows 10 auf die lokale Festplatte des MultiPoint Servers. Danach erstellen Sie die Vorlage mit Hilfe der zur Verfügung stehenden Optionen auf der Registerkarte „Virtuelle Deskops“ im MultiPoint Manager. Sobald die Vorlage erstellt und von Ihnen angepasst wurde, erstellen Sie neue virtuelle Desktops. Das Anpassen der Vorlage erfolgt durch Verbindung über Hyper-V VM-Connect, so wie bei herkömmlichen VDI-Umgebungen in Windows Server 2016, auf Basis von Hyper-V und den Remotedesktopdiensten.

Damit Sie virtuelle Desktops erstellen können, verwenden Sie wieder die Einstellungsmöglichkeiten auf der Registerkarte „Virtuelle Desktops“. Zuvor müssen Sie aber auf der Registerkarte „Start“ des MultiPoint Managers den Konsolenmodus aktivieren.