Monitoring-Appliance von Zertico

Überwachungssystem für Technik- und Server-Räume

| Redakteur: Ulrike Ostler

Das Monitoring System 100 ist das Einstiegsmodell der Überwachungssysteme von Zertico.
Das Monitoring System 100 ist das Einstiegsmodell der Überwachungssysteme von Zertico. (Bild: Didactum-Security GmbH)

Das „Zertico Monitoring System 100“ ist die Einstiegs-Appliance des Herstellers. An das Überwachungssystem, das die Didactum Security GmbH vermarktet, lassen sich bis zu 4 IP-fähige Zertico-Sensoren anschließen, etwa Rauchmelder, ein Wassersensor oder ein Türkontakt; ein Temperatursensor ist im Lieferumfang enthalten.

Die netzwerkgestützten IT-Monitoring-Systeme der Didactum Security GmbH überwachen IT-Infrastrukturen. Umgebungssensoren messen kritische physikalische Parameter wie Temperatur, Luftfeuchte oder Luftzirkulation. Stromsensoren und potentialfreie Kontakte überwachen die Verfügbarkeit wichtiger Systeme der Energie- und Klimatechnik. Türkontakte, Bewegungsmelder und Zutrittskontrollsysteme lassen Gefahrenlagen erkennen, wie unerlaubten Zugriff oder Einbruch.

Im Angebot hat das Unternehmen „AKCP Security Probe“ und die Zertico-Überwachungsysteme. Sie arbeiten autark, das heißt in diesem Fall: ohne Abhängkeiten von Software. Durch SNMPv1/v2c/v3-Support allerdings lassen sich die Systeme in NMS Umgebungen wie „Nagios“, „PRTG“, „OpenNMS“ und „Whats Up Gold“ einbinden.

Das Zertico Monitoring System 100 wurde für die 24/7/365 Überwachung unternehmenskritischer Räume und Anlagen entwickelt. Auf die Existenz von Lüftern oder beweglichen Festplatten wurde bewusst verzichtet.

Anschluss von verschiedenen Sensoren

Das System bietet vier Eingänge für die IP-Anbindung von Störmeldern, die sich per Plug`n`Play anschließen lassen. In Frage kommen die Analog-Sensoren von Zertico, die mit einem (Object Identifier (OID) ausgestattet sind. Die am Zertico Monitoring System 100 angeschlossenen Sensoren können per SNMP Befehl über Netzwerk oder Internet direkt abgefragt (neudeutsch: gepollt) werden.

Zertico bietet für die Echtzeit Überwachung wichtiger Umgebungs- und Sicherheitsfaktoren unter anderem folgende Sensoren an:

  • Sensor Temperatur für die präzise Messung und Überwachung der Raumtemperatur
  • Sensor Luftfeuchtigkeit für die Messung und Überwachung der Feuchte der Raumluft (statische Aufladung / Taupunktbildung)
  • Rauchmelder für die zuverlässige Erkennung von Schmorbrand und Feuer
  • Sensor Wasser für die präzise Meldung bei einsetzenden Wasserschaden
  • Wasserleckage-Kabel in individuellen Längen von bis zu 50 Metern für die Überwachung von Doppelböden, Wänden, Decken oder (Wasser-) Rohren.
  • Sensor Türkontakt für die Überwachung von Schalt-, Netz- oder Serverschränken
  • Sensor Sirene mit eingebautem Blitzlicht für die audiovisuelle Alarmierung

Es gibt allerdings nur kabelgebundene Sensoren, was einen störungsfreien Betrieb der Mess-Sensoren auch in Server-Raum- und Technikumgebungen gewährleisten soll. Die Verkabelung der Sensoren erfolgt mit preiswerten RJ-11 Patch-Kabel.

Ergänzendes zum Thema
 
Die Hauptmerkmale des Zertico Überwachungssystems

Das Einrichten des Systems

Laut Hersteller lassen sich die Alarmsystem binnen weniger Minuten im deutschsprachigen Web-GUI einrichten. Der IP fähige Zertico Sensor Temperatur ist bereits im Lieferumfang enthalten, so dass Kunden quasi ein Netzwerk- beziehungsweise Web-Thermometer erhalten. Sie verbinden den werkseitig langzeitkalibrierten Temperatursensor mit dem im Lieferumfang enthaltenen Patch-Kabel. Danach verbinden sie das Sensorkabel mit einem der vier Sensoranschlüsse des Überwachungssystems.

Per Auto-Sensing-Funktion wird dieser Temperatursensor sofort vom Zertico Monitoring System erkannt und im WebGUI aufgelistet. Die Oberfläche erlaubt zudem logische Verknüpfungen und individuelle Alarmablaufpläne zu definieren. Auf Wunsch kann der Sensor Temperatur bis zu 100 Meter entfernt vom Zertico Überwachungssystem abgesetzt werden, so dass eine Messung und Überwachung des wichtigen Umgebungsfaktors Temperatur auch in weiteren Räumen möglich ist.

Die von den Zertico Sensoren in Echtzeit gemessenen Temperatur- oder Feuchtewerte werden im Datenlogger des TCP/IP basierten Zertico-Messsystems gespeichert. Direkt im html5 Webinterface lassen sich die Messdiagramme anzeigen und direkt auswerten.

Im Rahmen von Nachweiszwecken, Kontrollen oder Audits, können die vom Zertico Messgerät gespeicherten Temperaturdaten im CSV- oder XML- Format exportiert und mit MS-Excel weiterverarbeitet werden. Die in Echtzeit erfassten Messwerte können auch an Tools zur Datenvisualisierung, etwa „RRDtool“ oder an „Cacti“ übertragen werden. Der Alarm erfolgt per E-Mail, SMS via 4G LTE Modem, Sirene oder via SNMP Traps an Nagios & Co.

Beispiel: Die Klima-Anlage im Server-Raum der Niederlassung fällt aus.

Der Zertico-Temperatursensor erfasst einen kritischen Anstieg der Schranktemperatur auf 30 Grad. Daraufhin verschickt das Monitoring System mehrere E-Mail-Benachrichtigungen an verantwortliche Admins. Der zuständige Gebäudetechniker wird vom Zertico Überwachungssystem per SMS inklusive Angabe des kritischen Messwerts alarmiert (USB GSM Modem erforderlich).

Das in Unternehmenszentrale installierte Nagios Management System (NMS) wird vom Zertico Alarmsystem per SNMP Trap informiert. Gleichzeitig wird die am Zertico Überwachungsgerät angeschlossene Alarmsirene ausgelöst und per Relais-Schaltung die angeschlossene Gebäude-Überwachung informiert.

Hergestellt wird diese Monitoring-Appliance innerhalb der EU. Das Engineering und der Support der Zertico Überwachungssysteme ist in Deutschland beheimatet.

Was meinen Sie zu diesem Thema?
Die vormals als „Zertico bezeichneten Produkte sind ab sofort unter den Markennamen Didactum...  lesen
posted am 26.10.2015 um 13:40 von ulos


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43587047 / Hardware)