Thomas Joos ist Autor von mehr als 50 Fachbüchern und hunderten Artikeln. Mehr Informationen erhalten Sie auch auf seinem Blog.
Wir freuen uns, dass er nun auch für unsere Leser bloggt. Freuen Sie sich auf seine Praxis-Tipps.

Peer-to-Peer oder Upstream-Server nutzen

Windows 10 mit WSUS betreiben

Peer-to-Peer oder Upstream-Server nutzen

Windows 10-Rechnern können Updates für andere Windows 10-Rechner im Netzwerk/Internet bereitstellen (Peer-To-Peer). Der Vorteil dabei ist, dass in Niederlassungen nicht jeder Rechner seine Updates aus Windows Update oder von einem WSUS-Server herunterladen muss, sondern von anderen Rechnern im gleichen Netzwerk beziehen kann. lesen

Windows Server 2016 Essentials im Rechenzentrum

Windows Server für Niederlassungen, auch in großen Netzwerken

Windows Server 2016 Essentials im Rechenzentrum

Neben den Editionen Standard und Datacenter stellt Microsoft noch Windows Server 2016 Essentials zur Verfügung. Dabei handelt es sich um einen Server mit einer eigenen Verwaltungsoberfläche. Die Installation kann auch als Serverrolle auf Basis von Standard und Datacenter erfolgen. lesen

Mit selbstsignierten Zertifikaten arbeiten

Sicherheit in Windows Server 2016

Mit selbstsignierten Zertifikaten arbeiten

Alternativ zur Ausstellung herkömmlicher Zertifikate, haben Sie auch die Möglichkeit mit selbstsignierten Zertifikaten zu arbeiten. Eine solche Konstruktion können Sie zum Beispiel verwenden, wenn Sie die Hyper-V-Replikation nutzen, und auf den Hyper-V-Hosts selbstsignierte Zertifikate installieren. lesen

OneDrive Admin Center nutzen

Sicherheit in Office 365

OneDrive Admin Center nutzen

Sieht man sich die verschiedenen Möglichkeiten an, die OneDrive for Business bietet, und die zahlreichen verschiedenen Stellen, an denen sich Einstellungen vornehmen lassen, wird schnell klar, dass eine zentrale Verwaltungsoberfläche fehlt. Diese hat Microsoft aber mit dem OneDrive Admin Center nachgerüstet. lesen

Mit OneGet Software auf Nano-Servern installieren

Windows Server 2016 und die PowerShell

Mit OneGet Software auf Nano-Servern installieren

Die PowerShell in Windows Server 2016 verfügt über das OneGet-Framework. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von CMDlets, die beim Verteilen und Installieren von Anwendungen im Netzwerk hilft. Die Anwendungen werden dabei als Pakete installiert. Die Einstellungen für die Installation sind in den Paketen bereits integriert. lesen

Hochverfügbarkeit mit Windows Server 2016

Cluster Shared Volumes aktivieren

Hochverfügbarkeit mit Windows Server 2016

Ein wichtiger Punkt für die Livemigration sind die Cluster Shared Volumes (CSV). Diese ermöglichen es, dass mehrere Server in einem gemeinsamen Datenträger gleichzeitig auf einen gemeinsamen Datenträger zugreifen können. Das hat folgenden Hintergrund: Neben einem automatischen Failover lassen sich virtuelle Server auch manuell übertragen, auch Livemigration genannt. lesen

Ausnahmen von Windows Defender für Hyper-V

Virenschutz mit Windows Server 2016

Ausnahmen von Windows Defender für Hyper-V

Die Ausnahmen von Windows Defender für Hyper-V sind besonders wichtig. Hier sollten Administratoren darauf achten, dass wichtige Systemdateien und Verzeichnisse nicht gescannt werden. Ansonsten kann die Leistung der virtuellen Server deutlich leiden. lesen

Windows Defender in Windows Server 2016

Ausnahmen für Serverdienste konfigurieren

Windows Defender in Windows Server 2016

Standardmäßig ist Windows Defender bereits so konfiguriert, dass die notwendigen Ausnahmen für Serverrolle, auch für Hyper-V, bereits eingetragen sind. Wollen Sie das nicht, können Sie die Ausnahmen auch deaktivieren. lesen

Windows Server 2016

NLB-Cluster erstellen

Windows Server 2016

Anwender greifen zum Beispiel über SharePoint-Webserver auf die SharePoint-Anwendungsserver zu. Um Webserver ausfallsicher zur Verfügung zu stellen, auch ohne SharePoint, ist der beste Weg der Einsatz eines Netzwerklastenausgleich-Clusters (Network Load Balancing, NLB). lesen

Windows-Updates auf Nano-Servern installieren

Windows Server 2016

Windows-Updates auf Nano-Servern installieren

Damit Container auf Nano-Servern funktionieren, müssen Sie die neusten Updates für Windows Server 2016 installieren. Das gilt natürlich auch für Core-Server und Server mit grafischer Benutzeroberfläche. Auf Nano-Servern ist die Installation von Windows-Updates teilweise etwas komplizierter. lesen

Mehr von Thomas Joos

Zum Forum

Ältere Beiträge von Thomas Joos finden Sie in unserem
DataCenter-Insider.de-Forum